News

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos

Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

VW hat auf dem Autosalon Genf sein erstes Konzept eines Roboterautos präsentiert. Mit „Sedric“ will VW signalisieren, wie wichtig dem Konzern selbstfahrende Autos sind.

VW Sedric: Elektrisches Roboterauto als „Impulsgeber und Inkubator für autonomes Fahren“

Volkswagen hatte im November 2016 ein ambitioniertes Vorhaben angekündigt: Der Konzern will bis zum Jahr 2025 zum Weltmarktführer im Bereich Elektromobilität aufsteigen und bis dahin 30 zusätzliche, reine E-Fahrzeuge auf den Markt bringen. Das ist eine sportliche Ansage, schließlich hat die Volkswagen Group bislang nur Stromer wie beispielsweise den e-Golf mit einer geringen Reichweite im Programm. Darüber hinaus hat VW lediglich zahlreiche Elektroauto-Konzepte wie den VW ID und den ID Buzz angekündigt. Mit dem VW Sedric ergänzt Volkswagen seine Stromer-Konzeptsammlung um ein Fahrzeug, das vollautonom nach Level 5 fahren und ein weiterer Grundpfeiler VWs werden soll.

Sedric – beschrieben als eine „komfortable Lounge auf Rädern“ – soll VW zufolge „maßgeschneiderte Mobilität für jedermann“, sowohl für Erwachsene und Kinder, als auch für Senioren und Menschen mit körperlichen Einschränkungen sein. Ebenso soll das Fahrzeug für Stadtbewohner, die entweder über kein eigenes Auto oder keinen Führerschein verfügen, entwickelt worden sein. Außerdem sollen Touristen, „die in einer fremden Stadt und komfortabel von A nach B gelangen wollen“, das Auto nutzen können.

Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

VW Sedric: Als Privatfahrzeug und „Shared-Mobility-Fahrzeug“ einsetzbar

Während Ford beispielsweise klar festsetzt, dass die ersten selbstfahrenden Autos des US-Konzerns nicht als Privatauto genutzt werden sollen, zeigt Volkswagen sich dahingehend flexibler: Das Konzept soll einerseits als Teil der Flotte des Mobilitätsdienstleisters Volkswagen Einsatz finden, eigne sich aber ebenso für Privatnutzer. Man ist sich sicher: „Auch in Zukunft werden viele Menschen ihr eigenes Automobil besitzen wollen.“

Die Lounge im hinteren Bereich des Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

Sedric wird als „Freund und Begleiter der Familie“ bezeichnet und soll allen immer zur Verfügung stehen. Laut VW soll es in der Lage sein, bestellte Waren einzusammeln, Besucher vom Bahnhof abzuholen oder die Kinder morgens alleine zur Schule zu kutschieren. Die Steuerung soll simpel per Knopfdruck, Sprachbefehl oder der Smartphone-App erfolgen können.

https://vimeo.com/206629594

Volkswagen sagt, dass Sedric mit einem eigens entwickelten „One-Button“ gerufen werden kann, dessen Farbe sich ändert, wenn das Gefährt zur Abfahrt bereitsteht. Unter anderem für Menschen mit Sehbeeinträchtigung könnte das autonome Fahrzeug auf diesem Wege ideal genutzt werden.

Mit dem One-Button soll der Sedric gerufen werden können. (Bild: Volkswagen)

Mit dem One-Button soll der Sedric gerufen werden können. (Bild: Volkswagen)

Sedric besitzt weder Lenkrad, Pedale noch Cockpit.

Simpel und einfach wie die Bedienung ist laut VW das Interieur des Fahrzeugs selbst designt. Der für zwei plus zwei Personen entwickelte Innenraum soll die Grundfläche des Roboterautos bestens ausnutzen, wobei die zwei Sitze im hinteren Bereich wie eine Couch designt seien.  Zur Schaffung eines besseren Raumklimas stellt VW sich vor, dass lebende Pflanzen vor der Heckscheibe wachsen sollen. Geräumige Fenster sollen zudem den Kontakt nach außen erhalten – außerdem soll der verbaute OLED-Bildschirm transparent sein und „den Blick nach vorne“ erlauben.

Wann und unter welcher Marke das Unternehmen das Fahrzeug letztlich auf den Markt bringen will, wurde nicht kommuniziert.

Zum Weiterlesen:

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung