News

Seeing AI: Microsofts App will das Leben für Blinde erleichtern

(Foto: microsoft.com)

Die Umgebung wahrnehmen wie jeder normale Mensch? Das ermöglicht Microsoft mit Seeing AI jetzt auch Blinden.

Bereits auf der konzerneigenen Build-Konferenz stellte Microsoft die App das erste Mal vor. Seit gestern ist sie im App-Store erhältlich – zumindest in den USA und Kanada. Apple unterstützt bereits seit längerer Zeit Menschen mit einer Behinderung, unter anderem durch die Voice-Over-Funktion. Jetzt will auch Microsoft mit „Seeing AI“ einen Teil dazu beitragen und ermöglicht mit Hilfe der App, Objekte, Personen oder Text zu erkennen und beschreiben.

Seeing AI: Einfach scannen

Seeing AI beschreibt alles, was sich im Blickfeld der Kamera befindet – egal ob Menschen, Tiere oder Objekte. Sogar Dokumente lassen sich scannen und vorlesen, und wird die Kamera nicht ganz richtig gehalten, sagt dir Seeing AI, welche Ecke des Dokuments fehlt. Besonders interessant ist das Scannen von Menschen: Die App nimmt den Abstand zur Person wahr und gibt anschließend Informationen über das Alter, die Haarfarbe und den Gesichtsausdruck aus. Im Menü gibt es außerdem die Option „Face Recognition“, mit der drei verschiedene Gesichtsausdrücke einer Person gespeichert werden. So kann die App später nicht nur Entfernung, Haarfarbe und Gesichtsausdruck erkennen, sondern auch den richtigen Namen zuordnen.

In unserem Test haben wir festgestellt, dass die App vor allem gute Lichtverhältnisse benötigt. Das ausgegebene Alter war in vier von fünf Versuchen richtig oder wurde um zwei bis drei Jahre falsch geschätzt.

Zusätzlich gibt es die Beta-Funktion „Scene“, mit der sich die Umgebung wahrnehmen lässt. Ein Touch auf das Display genügt, damit Seeing AI Antworten zum Umfeld der Person gibt – natürlich nur, so weit die Kameralinse reicht. Mit der „Short Text“-Funktion lassen sich besonders Straßenschilder gut scannen, aber auch lange Texte können vorgelesen werden, solange man eine ruhige Hand hat – sonst springt die App an immer wieder zum Anfang des Textes.

Bisher ist die App leider ausschließlich in englischer Sprache und nur im US- sowie im Kanadischen App-Store erhältlich. Ob sie bald auch im deutschen App-Store zu finden sein oder eine Android-Version veröffentlicht wird, ist bisher nicht bekannt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung