News

Selbstfahrende Autos: Uber-Rivale Lyft holt auch Jaguar an Bord

Lyft-Fahrzeug in New York. (Foto: Roman Tiraspolsky/Shutterstock)

Uber-Rivale Lyft baut die Unterstützerflotte für seine Roboter-Auto-Pläne aus. Nach GM und Waymo ist jetzt auch der britische Autobauer Jaguar Land Rover mit an Bord.

Lyft-Partner: Jaguar folgt GM und Waymo

Mitte Mai hatte Uber-Rivale Lyft eine Partnerschaft mit der Google-Schwester Waymo bekanntgegeben, um autonome Autos mit deren Technologie zu testen. Dabei ging es wohl auch darum, Uber ein Schnippchen zu schlagen, denn Waymo verklagt den Taxidienst wegen angeblichen Technologie-Diebstahls. Auch GM und Nu Tonomy sind schon als Lyft-Partner dabei, um das Thema selbstfahrende Autos voranzutreiben. Jetzt hat Lyft den britischen Autobauer Jaguar Land Rover an Bord geholt.

Lyft-Fahrer sollen Daten für die Entwicklung selbstfahrender Autos beisteuern. (Screenshot: Lyft)

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Jaguar Land Rover mit einem 25 Millionen US-Dollar schweren Investment über seine Tochter Inmotion bei Lyft einsteigen. Zum Vergleich: GM hatte Anfang 2016 500 Millionen US-Dollar investiert. Darüber hinaus soll das britische Traditionsunternehmen Lyft-Fahrer mit Autos ausstatten. Jaguar Land Rover wird im Gegenzug die neue Roboter-Auto-Plattform von Lyft nutzen, um bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos zu helfen.

Weitere Partnerschaften zur Stärkung der Plattform sind laut Branchenbeobachtern nicht ausgeschlossen. Details dazu, wie genau die Plattform funktioniert, sind noch nicht bekannt. Möglicherweise werden dort Daten der knapp eine Million täglichen Fahrten der Lyft-Nutzer zur Verfügung gestellt. Lyft will sich jedenfalls – anders als Uber – wohl nicht mit der Entwicklung eines eigenen Systems für selbstfahrende Autos beschäftigen.

Lyft: Nächster Schritt Richtung Europa-Expansion?

Für Lyft könnte das aktuelle Investment des britischen Autoherstellers zudem einen möglichen Schritt in Richtung der schon lange erwarteten Expansion nach Europa sein, wo bisher Uber dominiert. In Asien hat sich Lyft schon mit einigen Uber-Konkurrenten zusammengetan, bisher ist Lyft aber vorrangig auf den US-Markt fokussiert.

via mashable.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung