Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

„Das Ding“: Neues selbstfahrendes Auto mit Apple-Technik entdeckt

(Screenshot: Twitter/Higgins)

Die Pläne für ein eigenes selbstfahrendes Auto – Codename: „Project Titan“ – mag Apple ad acta gelegt haben. An der Technologie feilt der iPhone-Bauer aber – wie ein neues Video zeigt.

Apple: Kein eigenes selbstfahrendes Auto, aber die Technik

Vor etwa einem Jahr war bekanntgeworden, dass Apple seine Pläne, ein eigenes selbstfahrendes Auto bauen zu wollen, aufgegeben hat. Stattdessen soll Apple damals sein „Project Titan“ umstrukturiert und stattdessen die dahinterliegende Technologie optimiert haben. Im Frühjahr war das erste selbstfahrende Apple-Auto auf den Straßen Kaliforniens gesichtet worden. Jetzt zeigt ein weiteres Video von einem selbstfahrenden Lexus mit Apple-Technik neue Einblicke in das System.

Solche selbstfahrenden Autos mit Apple-Technik rollen derzeit durch Kalifornien. (Bild: Twitter/@idiggapple)

Vor die Kamera gefahren ist das Apple-Auto dem Mitgründer des auf selbstfahrende Autos spezialisierten Startups Voyage, MacCallister Higgins, der das Fahrzeug ob der Größe der darauf befestigten Sensoren und Kameras als „Das Ding“ bezeichnete. Der Twitter-Nutzer „@idiggapple“ hatte ebenfalls ein selbstfahrendes Apple-Fahrzeug beobachtet und postete ein Foto bei dem Kurznachrichtendienst.

Im Vergleich zu dem Aufbau auf den Autos der Google-Tochter Waymo wirkt das Apple-System tatsächlich etwas überdimensioniert. Neben sechs Lidar-Sensoren der Firma Velodyne sind auf dem Lexus-Wagen weitere Standardsensoren von Drittanbietern sowie Radarmodule und eine Reihe von Kameras verbaut. Ein wenig erinnert das System in Apple-typischem Weiß auf dem Autodach an eine Cargobox.

Apple hat die Selbstfahr-Technik im Dachaufbau verbaut

In diesem Dachaufbau könnte laut Higgins – anders als bei anderen selbstfahrenden Autos – nahezu die komplette Hard- und Software integriert sein, die für die Umrüstung eines Autos in ein selbstfahrendes Auto notwendig wäre, inklusive der leistungsstarken GPU-Einheit. Der Vorteil: Das Selbstfahr-System könnte wie eine Cargobox einfach auf dem Dach eines beliebigen Autos angebracht werden, ohne dass man im Auto selbst noch Technik unterbringen müsste.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 13

Mehr zum Thema:

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.