Ratgeber

Selbstständigkeit: Alles, was du über Buchhaltung wissen musst

Seite 3 / 3

Mahngebühren des Finanzamts

Bei den vielen Fristen und Meldungen, um die du dich kümmern musst, kann es schon einmal passieren, dass du zu spät dran bist oder etwas vergisst. Doch was passiert wenn du wichtige Fristen beim Finanzamt verpasst?

Dem Finanzamt stehen diverse Mahngebühren zur Verfügung. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den Säumniszuschlägen und den Verspätungszuschlägen.

Wann erfolgt ein Säumniszuschlag?

Ein Säumniszuschlag erfolgt bei der verspäteten Zahlung einer Steuer.

Für jeden angefangenen Monat nach dem fälligen Zahldatum muss ein Säumniszuschlag von einem Prozent des Steuerbetrags gezahlt werden. In Einzelfällen kann der Säumniszuschlag erlassen werden.

Wann erfolgt ein Verspätungszuschlag?

Ein Verspätungszuschlag erfolgt bei der verspäteten Abgabe einer Steuererklärung.

Das Finanzamt darf selbst entscheiden ob und in welcher Höhe der Zuschlag erhoben wird. Allerdings darf der Verspätungszuschlag maximal zehn Prozent deiner zu zahlenden Steuern betragen.

Vermeiden kannst du einen Verspätungszuschlag, indem du eine unvollständige Steuererklärung abgibst und darauf hinweist, dass die weiteren Angaben innerhalb des nächsten Monats nachgereicht werden.

Buchhaltung

Doppelte Buchführung oder einfache Buchführung?

Die einfache Buchführung soll die Buchführung für eine bestimmte Personengruppe leichter machen. Hier genügt es, die Ein- und Ausgaben eines Geschäftsjahres der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) gegenüberzustellen. Überwiegen die Einnahmen im Vergleich zu den Ausgaben, so hat man einen Gewinn erwirtschaftet.

Die doppelte Buchführung ist nicht ganz so einfach durchzuführen. Zur Gewinnermittlung am Jahresende muss hier eine Bilanz erstellt werden. Das setzt voraus, dass über das Jahr alle Geschäftsvorfälle auf Sach- und Personenkonten richtig verbucht werden. Außerdem wird eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung (GuV) geführt. Der Saldo der GuV wird dann in die Schlussbilanz übertragen.

Wer darf die einfache Buchführung durchführen?

  • Freiberufler, unabhängig von Umsatz und Gewinn
  • Gewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind und deren jährlicher Umsatz
  • 600.000€ oder Gewinn 60.000€ nicht überschreitet
  • für land- und forstwirtschaftliche Betriebe gibt es spezifische Regelungen, auf die hier allerdings nicht näher eingegangen werden soll
bildschirmfoto-2016-10-21-um

Bild: sevDesk.

Wie kann ich Abschreibungen errechnen?

Mit der Zeit verliert betriebliches Anlagevermögen durch Verschleiß an Wert. Hier kommen Abschreibungen zum Einsatz. Wertminderungen können so buchhalterisch erfasst und als Absetzung für Abnutzung (AfA) bezeichnet werden. Unterschieden wird zwischen planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen.

Welche Möglichkeiten es gibt, die Abschreibungen zu errechnen, erfährst du im Folgenden:

Geringe Wirtschaftsgüter (GWG) abschreiben

Zu geringwertigen Wirtschaftsgütern zählen alle Gegenstände des Anlagevermögens, die selbstständig nutzbar sind und eine gewisse Preisgrenze nicht überschreiten. Beim Kauf dieser Gegenstände lohnen sich meist keine langen Abschreibungszeiten. Doch wie können geringe Wirtschaftsgüter abgeschrieben werden?

Poolabschreibung

Unter bestimmten Voraussetzungen können Wirtschaftsgüter jährlich zu einem Sammelposten (Pool) zusammengefasst werden. Dieser Pool kann dann  gleichmäßig mit je 20 Prozent ab dem Jahr der Anschaffung oder Herstellung über fünf Jahre abgeschrieben werden.

Voraussetzungen für die Poolabschreibung:

  • Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens sind selbstständig nutzbar und beweglich
  • Anschaffungskosten liegen zwischen 150€ und 1000€

Beispiel: Ein Unternehmer erwirbt im Januar 2015 einen Bürostuhl im Wert von 190 € und einen Laptop im Wert von 700 €. Der Pool im Jahre 2015 beträgt somit 890€. Davon können in den Jahren 2015 bis 2019 jeweils 20 Prozent, also 178€ jährlich, abgeschrieben werden.

AfA-Tabelle

AfA-Tabellen sind ein Hilfsmittel, das dir dabei hilft, die Nutzungsdauer von Anlagegütern einzuschätzen. Die in den Tabellen festgehaltenen Werte beruhen auf Erfahrungswissen. Auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums findest du eine Übersicht über alle verfügbaren AfA-Tabellen.

Wie lange muss ich Dokumente aufbewahren?

Verschiedene Unterlagen (dazu zählen Rechnungen, Buchungsbelege und Geschäftsunterlagen) müssen über bestimmte Zeiträume aufbewahrt werden, denn sie sind wichtig für die Dokumentation und für eine eventuelle spätere Beweissicherung. Außerdem sind die Fristen gesetzlich geregelt und müssen von allen Buchführungspflichtigen eingehalten werden.

Die Aufbewahrungsfristen sind ganz unterschiedlich – je nach Art des Dokuments.  Man unterscheidet zwischen Aufbewahrungsfristen von sechs und zehn Jahren sowie von unbegrenzter Länge.

Wie lange welche Dokumente aufbewahrt werden müssen erfährst du hier:

2016_mai_11_aufbewahrungsfirsten-01

Bild: sevDesk.

10 Jahre

Bücher und Aufzeichnungen, Inventare, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Eröffnungsbilanz, Arbeitsanweisungen, Organisationsunterlagen und Buchungsbelege.

6 Jahre

Handels- oder Geschäftsbriefe, Bankbürgschaften, Betriebsprüfungsberichte, Darlehensunterlagen, Einfuhr-& Exportunterlagen, Kalkulationsunterlagen, Mahnbescheide, Schriftwechsel und Zollbelege.

Unbegrenzt

Patente, Baupläne, Gerichtsurteile, Grundstücksunterlagen, Gesellschafterverträge und Personalakten.

Fazit

Als Selbstständiger gibt es – wie du spätestens jetzt gemerkt hast – eine ganze Menge zu beachten. Neben verschiedenen Fristen, die du einhalten musst, hast du einige Pflichten mehr zu erfüllen als ein „normaler“ Angestellter. Zu Beginn der Selbstständigkeit kostet es dich sicherlich ein paar Nerven, dir einen richtigen Überblick zu verschaffen. Aber mit ein wenig Motivation und genügend Informationen schaffst auch du es, alles unter einen Hut zu bekommen. Und vielleicht konnten wir dir auch schon mit unserem Cheatsheet dabei helfen.

Ein Klick auf den Ausschnitt öffnet das komplette Cheatsheet.

Hier könnt ihr euch das gesamte Cheatsheet als PDF herunterladen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Christian
Christian

Danke für die hilfreiche Übersicht! Gibt es vielleicht die Möglichkeit, das als PDF runterzuladen?

Antworten
DR
DR

Die Druckfunktion (Strg+P) mit Chrome oder dem Opera-Browser scheint gut zu funktionieren. Dort einfach als „PDF drucken“ auswählen.
Mein Firefox blendet zwar den Großteil der Werbebanner aus, aber unterschlägt auch Teile vom Artikel.

mfg

Antworten
Fabian Silberer
Fabian Silberer

Hallo Christian,
freut mich wenn die Übersicht gut ankommt.
Wir haben eigentlich noch eine Infografik und eine PDF-Version zur Verfügung gestellt. Leider wurden beide Versionen im Artikel nicht übernommen. Wir haben beide Versionen noch kurzfristig auf unserer Website zur Verfügung gestellt:
https://sevdesk.de/cheatsheet-selbststaendigkeit/

Fabian

Antworten
Christian
Christian

Ah, sehr gut! Bin auch gerade dabei, neben dem festen Job, ein zweites Standbein als Freiberufler aufzubauen. Von daher sind solche Tipps und Infos gern gesehen. Danke für die PDF Datei :)

Silke Spahr
Silke Spahr

Lieber Christian,

ich bin Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Filmeditoren, die auch größtenteils selbständig arbeiten. Ich würde Deinen hervorragenden Beitrag zur Rechnungsstellung gerne im internen Bereich unser Webseite veröffentlichen, weil immer wieder Fragen unser Mitglieder genau in diese Richtung gehen. Und besser und prägnanter als Du es dargestellt hast, kann man es nicht machen. Natürlich würden wir Dich als Autor nennen und auch alle sonstigen Voraussetzungen erfüllen, die aus Deiner Sicht notwendig wären.

ich freue mich auf Deine Rückmeldung,

beste Grüße

Silke Spahr

Antworten
Christian
Christian

Ich glaube da ist eher Fabian gefragt, oder? ;)

Antworten
Fabian Silberer
Fabian Silberer

Hallo Silke,
freut mich, dass auch dir der Beitrag gefällt. Gerne kannst du den Beitrag in eurem internen Bereich veröffentlichen :-) Hilfreich könnte euch auch unsere PDF-Version des Artikels sein. Hier haben wir noch mal alles grafisch aufbereitet und diese kann auch schnell ausgedruckt oder archiviert werden.
https://sevdesk.de/cheatsheet-selbststaendigkeit/
Viele Grüße
Fabian

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.