Feature

Rekordtief: Kaum jemand will noch in die Selbstständigkeit

Die Lust aufs Gründen schwindet in Deutschland. (Foto: Axel Springer Plug and Play)

Deutschland gehen langsam die Gründer aus. Immer weniger Menschen entscheiden sich wegen der guten Situation auf dem Arbeitsmarkt für eine Selbstständigkeit. Aber es gibt Ausnahmen.

Sebastian Däuwel aus Speyer hat gut lachen. Sein Bäckerei-Startup wächst beständig. Vor seiner Verkaufsstelle in einem unscheinbaren Gewerbegebiet stehen die Kunden regelmäßig Schlange. „Ich könnte kaum zufriedener sein“, sagt er. Drei Jahre ist es her, dass der 36-Jährige den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat. Aus wenigen elementaren Backversuchen wurde schnell eine Geschäftsidee. Heute backt Däuwel mit seinen Brotpuristen hauptsächlich Brot – immer darauf bedacht, die Ware möglichst einfach und rein zu halten.

Die Leidenschaft für das Backen und die Lust auf die eigene Existenzgründung gaben bei ihm den Ausschlag, sich selbstständig zu machen. „Ich wusste, wenn ich es nicht wage, werde ich das später bereuen“, sagt Däuwel heute. Anfangs habe er Angst vor dem Scheitern gehabt. Doch der große Zuspruch von Freunden und Fremden habe ihm letztendlich die Entscheidung, den sicheren Job bei einem Energieversorger für eine eigene Firma aufzugeben, leicht gemacht.

Nur 25 Prozent der Erwerbstätigen können sich Selbstständigkeit vorstellen

Anders als Brotbäcker Däuwel sind in Deutschland jedoch immer weniger Menschen bereit, das Risiko einer beruflichen Selbstständigkeit einzugehen. Nur 25 Prozent der Erwerbstätigen konnten sich 2018 vorstellen, ihr eigener Chef zu sein, wie aus einer Befragung der Förderbank KfW hervorgeht. Seit Beginn der Umfrage im Jahr 2000 hat es keinen niedrigeren Wert gegeben. Damals hatte die theoretische Bereitschaft zur Existenzgründung noch bei 45 Prozent gelegen.

Die nach wie vor gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und die alternde Gesellschaft bremsten seit einiger Zeit den Unternehmergeist der Bürger, analysiert die KfW. Dabei biete es viele Vorteile, selbstständig zu sein, findet Däuwel: „Bei der Gestaltung der eigenen Firma ist man freier und kann vieles schneller durchsetzen. Die Entscheidungswege sind deutlich kürzer.“ Außerdem sei für ihn eine berufliche Selbstverwirklichung anders nicht möglich gewesen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft blickt besorgt auf die schwindende Bereitschaft zur Selbstständigkeit: „Neugründungen und Startups sind Treiber von Innovationen und insbesondere des digitalen Wandels. Deutschland braucht deshalb Gründerinnen und Gründer“, sagt eine Sprecherin. Fehlten heute die Gründer, leide morgen die Wettbewerbsfähigkeit.

Dass die berufliche Selbstständigkeit auch Schattenseiten hat, will Däuwel nicht verhehlen. „Man ist ständig in den Abläufen verhaftet. Da fällt es schwer, im Urlaub oder bei Krankheit mal abzuschalten.“ Außerdem sei das Arbeitspensum mitunter enorm, erzählt der Bäcker. „Wenn ich meine Arbeitszeit hochrechnen würde, käme ich bestimmt auf etwa 60 Stunden.“ Eine Zeit, die sich aber nicht immer wie Arbeit anfühle, da er ausschließlich für sich selbst arbeite, sagt er.

Auch wenn er die Notwendigkeit bürokratischer Pflichten anerkennt, bemängelt Däuwel die veralteten Arbeitsschritte in den Behörden – mit denen er sich zu Genüge auseinandersetzen durfte. Er habe sich Unmengen an Papierkram ausgesetzt gesehen. Diese Schritte könne man durchaus digital abwickeln, findet der 36-Jährige.

Kritik an Bürokratie und Gesetzeslage

Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) kritisiert die bürokratischen Anforderungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für Selbstständige scharf. Mit Blick auf die geringe Gründungsbereitschaft der Deutschen, sagt VGSD-Chef Andreas Lutz, sie sei auch „die Folge einer ganzen Serie gründerfeindlicher Gesetze“. Als Beispiele nennt er eine Vervierfachung der Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung und die herrschende Rechtsunsicherheit um das Thema Scheinselbstständigkeit. „Hinzu kommen handwerklich schlecht gemachte Gesetze wie die DSGVO-Umsetzung, die für viel Unsicherheit und bürokratischen Aufwand sorgen“, fügt er mit Blick auf die neue Datenschutzverordnung zu.

Die Zahl der Existenzgründungen hat im vergangenen Jahr ein Rekordtief von 547.000 erreicht, wie aus dem Gründungsmonitor der Förderbank KfW hervorgeht. Immerhin sank der Wert zuletzt weniger stark: Im vergangenen Jahr ging er um lediglich zwei Prozent zurück. In den Jahren zuvor hatte es noch Rückgänge mit jeweils zweistelligen Raten gegeben.

Der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) erwartet für das laufende Jahr noch niedrigere Gründungszahlen. „Die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert. Eine Trendwende ist aus unserer Sicht daher unwahrscheinlich“, sagt VSGD-Chef Lutz. Und auch die KfW rechnet mit einem weiteren Rückgang. „Die Prognosen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung senden in Summe ein negatives Signal“, teilt Georg Metzger vom KfW Research mit. dpa/dhr

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Maurice
Maurice

Was der Artikel nicht nennt: Niedrige Gründungszahlen ist auch eine Folge von guter Konjunktur. Wenn Angestellte einen sicheren Job haben, gibt es einen Grund weniger selbst zu gründen.

Antworten
Daniel
Daniel

Der VGSD bringt es auf den Punkt. Die Gesetzeslage in Deutschland ist für Selbständige eine Frechheit. Ich war IT-Freelancer und wollte dies auch bleiben, aber die ständig drohende Katastrophe der Feststellung einer Scheinselbständigkeit und deren Konsequenzen konnte ich irgendwann nicht mehr ignorieren. Wenn das Wirtschaftsministerium besorgt ist, dann soll es endlich zu anderen europäischen Staaten aufschließen und die längst überfälligen Hausaufgaben erledigen!

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Für die Sozialkassen ist es besser die Stellung als Freelancer endlich zu verbieten.

Antworten
Markus
Markus

Zum einen stimmt es .. auch wenn ich es für mich (36) anders bewertet habe .. das es wirtschaftlich nachteilig ist jetzt zu gründen. Der echte Grund dürfte aber doppelt beschleunigt sein. Auf der einen Seite ein stabiler und attraktiver Arbeitsmarkt. Auf der anderen Seite werden die Hürden immer Höher und die Bedingungen immer schlechter für den Aufbau einer eigenen Firma. Der Sprung vom Start zum resistenten Unternehmer erscheint mir derzeit unmöglich egal mit welcher Idee oder Grundlage.

Warum gründe ich derzeit dennoch? Weil man qualifiziert derzeit jederzeit in eine Anstellung kommt und das Wagnis damit wiederum überschaubar bleibt und mein bisheriger Arbeitgeber das Thema Fachkräfte halten noch nicht verstanden hat.

Antworten
Rolf
Rolf

Vor kurzem hatte ich meinen Enkel zu einem (Schul) Praktikum in meiner kleinen Firma. Es machte im Spaß, er lernte schnell und es kam auch der Gedanke auf sich selbst einmal selbstständig zu machen. Im Grunde könne er sich das schon vorstellen – aber was ist wenn es aus irgendeinem Grund nicht klappt? Das Risiko wäre ihm zu groß. Um diese Schranke abzubauen wäre ein Grundeinkommen der richtige Weg.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung