Marketing

SEO-Audit in 13 Schritten: So optimierst du deine Suchmaschinen-Rankings

Seite 2 / 3

2. Seiten im Index analysieren

Bei einem SEO-Audit gilt es vor allem zu identifizieren, welche Seiten die Suchmaschine erfasst und welche tatsächlich in den Suchmaschinen-Index kommen, sprich indexiert werden. Das ist eine wichtige Voraussetzung, da Suchmaschinen nur indexierte Seiten ranken können.

Einen ersten Überblick kann eine einfache site-Abfrage bei Google liefern. Dafür gebt ihr einfach „site:www.meine-domain.de“ in die Google-Suchmaske ein. Oberhalb der Suchergebnisse erscheint daraufhin die Anzahl der indexierten Seiten.

Eine Indexierung kann, wie oben schon erwähnt, nicht ohne Crawling erfolgen. Es muss also gewährleistet sein, dass die Seiten nicht blockiert, weitergeleitet, fehlerhaft sind oder andere Attribute enthalten, die das Crawling der einzelnen URL verhindern. Den Indexierungsstatus einer kompletten Website kann man innerhalb der Google-Search-Console abrufen und überprüfen.

Ein Indiz für die ungefähre Anzahl der indexierten Seiten bei Google. (Screenshot: Google)

Ein Indiz für die ungefähre Anzahl der indexierten Seiten bei Google. (Screenshot: Google)

Sind die Seiten im Index, können diese in den Suchergebnissen bei relevanten Keywords erscheinen. Das heißt also, die Seiten, die im Index sind, haben schon mal das Zeug dazu, gut zu ranken. Problematisch wird es, wenn das Verhältnis zwischen indexierbaren und nicht indexierbaren Seiten zu Lasten der nicht indexierbaren URLs geht. Das kann ein Indiz dafür sein, dass etwas mit der Seitenstruktur nicht stimmt oder bestimmte Seiten gesperrt werden. Solche Aspekte gilt es beim SEO-Audit herauszufinden.

Diese Fragen sollten im Hinblick auf die indexierten Seiten bei einem SEO-Audit gestellt werden, um Fehler zu identifizieren und zu sehen, ob bei der Indexierung etwas schief gelaufen ist:

  • Wieviele Seiten sind im Index?
  • Wieviele Seiten sollten im Index sein?
  • Sind die wichtigen Bereiche indexiert?
  • Anzahl der URLs, die in der Sitemap hinterlegt sind versus wieviele sind im Index?
  • Weisen wichtige Bereiche der Website keinerlei Besucher über Suchmaschinen vor?
In der Google-Search-Console könnt ihr eure Sitemap überprüfen. (Screenshot: Google)

In der Google-Search-Console könnt ihr eure Sitemap überprüfen. (Screenshot: Google)

3. Seitenstruktur nachvollziehen

Die Website-Architektur spiegelt den Aufbau des Webauftritts wider und erfüllt eine wichtige Doppelfunktion. Zum einen hilft sie den Besuchern, schnell zum Ziel zu finden und zum anderen erleichtert sie dem Google-Bot das Crawling und somit auch die Indexierung. Eine verschachtelte Verzeichnis-Struktur oder untereinander schlecht verlinkte Unterseiten können sich nachteilig auf das Crawling auswirken.

Diese Fragen helfen, beim SEO-Audit zu identifizieren, ob die Seiten sinnvoll strukturiert und sauber miteinander verknüpft sind.

  • Ist die Seitennavigation leicht verständlich und nicht zu komplex?
  • Verfügt eure Seite über eine Breadcrumb-Navigation, welche Besuchern und Bots zusätzlich Orientierung gibt?
  • Sind alle wichtigen Unterseiten in maximal vier Klicks erreichbar?
  • Weist die Seitenhierarchie zu viele Ebenen auf?
  • Sind die Unterseiten richtig kategorisiert und thematisch miteinander verknüpft?
  • Sind die URLs sprechend und nicht zu lang?

4. Interne Links

Die interne Verlinkung spielt bekanntlich eine bedeutende Rolle im Ranking-Algorithmus der Suchmaschinen. Die Startseite gilt dabei als das zentrale Element einer Website und enthält weiterführende Links zu den einzelnen Unterseiten. Je nach Website können die Unterseiten kategorisiert werden und auf weitere thematisch passende Seiten verlinken. So entsteht ein heterogenes, hierarchisches Konstrukt, das eine Suchmaschine einwandfrei crawlen und indexieren kann. Leider kommt dieses Szenario in der Praxis selten vor, da die Linkstruktur häufig unter verwaisten Seiten, Fehlerseiten oder falsch weitergeleiteten Unterseiten leidet.

Die Suchmaschine Google misst zusätzlich jeder Seite einen bestimmten Wert bei. Dieser Wert spiegelt die Stärke einer Seite wider, die durch ein- und ausgehende Verlinkungen beeinflusst wird. Diese Berechnung ist ein wichtiger Teil des Google-Algorithmus (Pagerank-Berechnung) und spielt (nach wie vor) eine bedeutende Rolle fürs Ranking.

Die Stärke einer Website kann mithilfe von diversen Tools ermittelt werden, damit man nachvollziehen kann, welche Seiten besonders stark sind und potentiell höher im Ranking platziert werden können.

OPR-Werte bei OnPage.org zeigen die Stärke einer Seite innerhalb des Webseitenkonstrukts. (Screenshot: OnPage.org)

OPR-Werte bei OnPage.org zeigen die Stärke einer Seite innerhalb des Websitekonstrukts. (Screenshot: OnPage.org)

Bei einem SEO-Audit ist es empfehlenswert, folgende Faktoren, die die internen Links betreffen, zu identifizieren:

  • Gibt es Fehlerseiten?
  • Gibt es verwaiste Seiten?
  • Sind Seiten falsch weitergeleitet?
  • Gibt es Widersprüche bei der Verlinkung?
  • Gehen mehr als 100 Links von einer Seite aus?
  • Gibt es wichtige Seiten mit zu wenig Links?
  • Sind relevante Seiten „zu weit“ von der Startseite entfernt (Klickpfad)?

5. Externe Links

Die Analyse der externen Links, also Links, die von anderen Domains auf die eigene Webseite eingehen, sind ebenfalls ein fester Bestandteil eines SEO-Audits. Achtet vor allem auf externe Links von Spam-Seiten oder auf eine ungewöhnlich hohe Anzahl Links von außerhalb. Diese können eurer Website möglicherweise einen „schlechten Ruf“ bei Suchmaschinen verschaffen. Bei der Analyse externer Links ist es empfehlenswert, die Linkpopularität genauer anzusehen. Je mehr Links von unterschiedlichen Domains auf die eigene Webseite zeigen, desto höher ist die Linkpopularität dieser Seite, das heißt je mehr Seiten eine Webseite empfehlen, desto vertrauenswürdiger ist diese.

Hier sind einige Fragestellungen zum sogenannten Linkprofil einer Webseite, die im Rahmen des SEO-Audits beantwortet werden sollen.

  • Sind die externen Links themenrelevant zu der verlinkenden Seite/URL?
  • Sind auffällig viele externe Links von einer Domain vorhanden (Sidewide Links)?
  • Sind zu viele verdächtige gegebenenfalls Spam-Links vorhanden?
  • Verlinken externe, vertrauenswürdige Webseiten auf die analysierte Webseite?
  • Gibt es viele Links zur Startseite und nur sehr wenige auf einzelne Unterseiten?
  • Liefert Google über die Google-Search-Console irgendwelche Informationen zu den eingehenden Links (zum Beispiel Penalty)?
  • Gibt es wertvolle Links, die viele Besucher auf eine bestimmte Unterseite liefern?

6. OnPage-Faktoren

Es gibt eine Reihe weiterer wichtiger Faktoren, die ihr bei einem gründlichen SEO-Audit im Auge behalten solltet.

  • Meta-Title: Dieses Tag im Header einer Seite wird im Snippet in der Suchergebnisliste von Google angezeigt. Der Title sollte nicht mehr als 55 Zeichen beinhalten und dient als Überschrift der Seite. Jeder Title sollte einzigartig sein.
    <meta name="title" content="OnPage.org: Für bessere Webseiten!">
  • Meta-Description: Diese Meta-Angabe ist zwar nicht rankingrelevant, doch sie wird von Google ebenfalls im Search-Snippet verwendet. Mit der Description kann die Klickrate in den SERPs erhöht werden. Hier sind maximal 155 Zeichen erlaubt, sonst wird diese in der Anzeige abgeschnitten. Jede Description sollte nur einmal verwendet werden. Fehlt diese, sucht sich Google eine passende selbst aus.
    <meta name="description" content="Beschreibungstext">
  • H-Tags für Überschriften: Überschriften-Tags sollten chronologisch verwendet werden (h1-h6) und dem Webseiten-Content eine sinnvolle Struktur geben. Dabei soll nur ein H1-Tag pro Seite verwendet werden (Hauptüberschrift).

Diese Fragen gilt es während eines SEO-Audits im Hinblick auf OnPage-Faktoren zu beantworten:

  • Sind Title-Tags doppelt vorhanden?
  • Gibt es Title-Tags, die zu kurz, zu lang oder gar nicht vorhanden sind?
  • Welche Descriptions der Seiten sind zu lang, zu kurz oder gar nicht gesetzt?
  • Gibt es doppelte H1-Überschriften?
  • Sind die Überschriften h1 bis h6 in der falschen Reihenfolge gesetzt?

7. Content

Der Webseiten-Content, also der eigentliche Inhalt einer Seite, ist das, was die Webseiten-Besucher wahrnehmen. In der Regel handelt es sich dabei um textliche Inhalte. Aber auch Bilder, Videos und interaktive Elemente, die mit JavaScript und CSS erstellt werden, zählen zum Content dazu. Es besteht unter anderem die Möglichkeit, mit Bildern oder Videos in der vertikalen Bilder-Suche bei Google zu ranken und zusätzlichen Traffic dadurch zu generieren.

Für die Suchmaschinen sind vor allem der Kontext sowie die Einzigartigkeit der Inhalte wichtig. All das sollte im SEO-Audit geprüft werden, um künftig die Inhalte besser zu optimieren.

Folgende Aspekte solltet ihr beim SEO-Audit kontrollieren:

  • Gibt es Seiten mit 1:1 identischen Inhalten?
  • Gibt es Seiten, die sich vom Inhalt her sehr ähneln?
  • Existieren Seiten mit sehr wenig Text (weniger als 300 Wörter)?
  • Ist das Verhältnis zwischen Code und Text optimal?
  • Sind Alt-Tags bei allen Bildern vorhanden?
  • Sind die Bilder entsprechend komprimiert?

8. Keywords

Eine Webseite ist in Suchmaschinen dann erfolgreich, wenn sie bei relevanten Suchbegriffen (vulgo: Keywords) entsprechend auf höheren Positionen platziert ist und die Fragen der Suchenden beantwortet. Die Beobachtung, welche Keywords sich auf welchen Positionen im Google-Ranking befinden, ist essenziell wichtig und sollte auch im Rahmen eines SEO-Audits geprüft werden.

Auch die Positionen der Mitbewerber sowie die Ermittlung der Ranking-Potenziale spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Die genauen Platzierungen lassen sich auch mit Hilfe diverser Tools (wie zum Beispiel der Google-Search-Console, Sistrix, Searchmetrics oder OnPage.org) ermitteln.

Im Rahmen der SEO-Audits solltet ihr auf folgende Fragestellungen eingehen:

  • Auf welcher Position ranken meine Brand-Keywords?
  • Welche Suchbegriffe ranken auf Position 1 und bringen den meisten Traffic?
  • Mit welchen Begriffen rankt meine Seite auf Position 1 und welche Begriffe haben das Potenzial, höher zu ranken?
  • Wie ist die Ranking-Verteilung über alle Keywords hinweg?
  • Was sind die Gewinner und Verlierer unter den Keywords?
  • Wie hoch ist das Suchvolumen für meine Keywords?
  • Für welche Keywords werde ich noch nicht gefunden?
  • Gibt es für meine relevanten Keywords auch entsprechende Landingpages?
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

12 Kommentare
Elias

Schöne Übersicht für einen Einstieg in dieses Thema.

Antworten
Wolfgang Jagsch

Als Webtexter und Seo-Texter beschäftige ich mich jeden Tag sehr intensiv mit SEO. Das Wichtigste im Online-Marketing ist neben den SEO-Basics auch die Erfüllung der sogenannten Erwartungskonformität. Denken Sie immer an jenes Ereignis, welches das Bedürfnis bzw. das Problem auslöst, welches Sie befriedigen bzw. lösen. Bei der Webseitengestaltung müssen daher folgende fünf Schritte mitberücksichtigt werden:

1. Zeigen Sie das Problem auf!
2. Bieten Sie eine Lösung an!
3. Erklären Sie die Vorteile!
4. Machen Sie den USP klar!
5. Verwenden Sie Call To Action!

Antworten
irina
irina

Danke, Wolfgang für Dein Input, da kann ich nur zustimmen.

Antworten
Natalia Bolshakova

„onpage“: Schreibt doch bitte dazu, dass das WERBUNG ist und ein Haufen Muell auszufuellen ist – von wegen kostenloser Check!

Jetzt haben die eine Menge Daten von mir und ich – gar nichts.

Von t3n kann ich mehr erwarten!

Antworten
Irina

Hallo Natalia,
vielen Dank für Dein Feedback und schade, dass Du den Artikel als Werbung empfindest. Ich habe schon vor OnPage.org SEO-Audits durchgeführt und wollte mein Wissen mit anderen teilen. Zu Deinem Punkt mit der Werbung: Wir bieten einen kostenlosen Free-Account an. Der kostenlose Website-Check ist keine Verarsche oder ähnliches. Hattest Du die Zugangsdaten nicht erhalten? Gerne helfen wir weiter. Schreib mir bitte direkt an irina@onpage.org – dann schaue ich mir gerne an, wo es hakt. Beste Grüße!

Antworten
Lukas

Super Artikel!
In 99% der Fälle wird der Seiten-Title aber mit dem -Tag definiert.

LG Lukas

Antworten
Irina

Hallo Lukas, vielen Dank für das Lob und die Ergänzung.

Antworten
Kleckaa
Kleckaa

Sehr praktisch! Vielen Dank dafür!

Antworten
arthur.koncar
arthur.koncar

Für einen Einstieg finde ich den Artikel wirklich brauchbar, vielen Dank dafür.
Schade, dass es immer jemanden gibt, der meckern muß.

Antworten
Valarim

Wirklich gut für den Einstieg, auch heute noch. Nur bei der Robots.txt. ändert sich gerade, dass Google diese in Zukunft evtl. nicht mehr betrachtet.

Antworten
Alex

Kann ich nur zustimmen. Guter Artikel für einen Einstieg ins Thema Suchmaschinenoptimierung!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung