Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Großer SEO-Vergleich: So schlagen sich Modified, Prestashop und Shopware

(Grafik: Shutterstock)

Auf der SEO Campixx ging es für drei Shopsysteme um die Vorherrschaft im SEO-Olymp. Unter Leitung von Marco Zinsmeister und Johannes Reimann traten Modified, Prestashop und Shopware in 22 Kategorien an.

Wie gut sind Modified, Prestashop und Shopware im Grundzustand – also ohne jegliche Module oder Plugins – für Suchmaschinen optimiert? Diese Frage haben Marco Zinsmeister von profimedien:net und Johannes Reimann von sinngold auf der SEO Campixx beantwortet, indem sie alle drei Systeme in 22 Kategorien verglichen.

Drei Shopsysteme im SEO-Battle. (Grafik: Shutterstock)
Drei Shopsysteme im SEO-Battle. (Grafik: Shutterstock)

Die zwei Referenten haben unter anderem das URL-Design, Weiterleitungen und die Indexierung untersucht. Pro Kategorie erhielten die drei Shopsysteme in Abhängigkeit von ihrer Performance und der Bedeutung der Kategorie für die SEO-Performance null bis drei Sterne.

So schlagen sich die Shopsysteme im SEO-Battle

Die addierten Sterne zeigten gen Ende der Präsentation ein deutliches Ergebnis: Prestashop lag demnach mit fünf Sternen vor Shopware, weit abgeschlagen folgte Modified. Die Abspaltung von xt:Commerce zeigte an vielerlei Stellen deutliche Schwächen.

Wie dieses Ergebnis zustande kommt und aufgrund welcher Faktoren das französische Prestashop den ersten Platz belegte, klärt die folgende Präsentation.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

28 Reaktionen
JohannesReimann

In fast jedem Kommentar wird ein anderer Shop kritisiert. Das bestätigt ja, dass ein Vergleich der Systeme für viele interessant sein kann. Ich kann BemboBambule aber nicht ganz zustimmen. Shopware gehört meiner Meinung nach aktuell zu den besten Shopsystemen. Mit dem entsprechenden Know-How kann man die genannten Kritikpunkte vergleichsweise schnell korrigieren, da hat Piranhaklaus sicherlich Recht.

Absurd finde ich den ich den Vorredner von BemboBambule, der anscheinend die Kommentare gar nicht gelesen hat und wieder von xt:c spricht.

Jeder der einen der Shops neu installiert bekommt hier gratis SEO-Tipps. Über die Punktevergabe zu diskutieren ist in diesem Zusammenhang müßig und führt meiner Meinung nach am eigentlichen Sinn des Vergleichs vorbei. Statt darüber zu debattieren könnte man auch mal Meinungen/Ergänzungen zum eigentlichen Inhalt posten.

Ich finde es bemerkenswert, dass man dem Workshop erst eine wissenschaftliche Arbeit unterstellt und jetzt sogar eine allgemeingültige Empfehlung für ein Shopsystem ableiten möchte (was weit über SEO hinaus ginge). Beides war nie vorgesehen! Es wurden die technischen SEO-Faktoren in der Basis-Installation untersucht und wie bereits geschrieben sollte das nicht die einzige Entscheidungsgrundlage bei der Wahl eines Shopsystems sein.

Antworten
piranhaklaus

Ich kann mir vorstellen, dass viele Leser, die sich mit der Materie (noch) nicht so gut auskennen, manche Details des Vergleichs nicht nachvollziehen können. Daher ist gerade für diese Personen das Endergebnis entscheidend ("Welchen Shop nehm ich denn jetzt? Den mit den meisten Punkten!"). Deswegen ist auch die Bewertungsmethodik sehr wichtig und deswegen finde ich es auch durchaus in Ordnung, darüber hier zu diskutieren.

Letztendlich ist es selbstverständlich aber auch die Entscheidung des Autors/der Autoren, wie sie werten, besonders weil es sich hier um kostenlose und umfangreiche Infos handelt, die in der Branche auch gerne mal für teuer Geld verhökert werden.

Und die Punkte-Diskussion sollte natürlich auch nicht dazu führen, dass das eigentliche Thema gar nicht mehr berücksichtigt wird - da stimme ich dir absolut zu.

Daher hier noch eine Frage:

Wie kritisch sind URLs mit Sonderzeichen (speziell Umlaute) heute noch? Angenommen ein Shopbetreiber möchte Artikel mit Umlauten in der URL verwenden (Aufgrund von Eigennamen).
Bei der Browser-Unterstützung sehe ich keine Schwierigkeiten. Ich weiß auch, dass Serps schon länger diverse Sonderzeichen wunderbar darstellen können. Außerdem kann deutscher Content mit Umlauten ja auch korrekt indexiert und zugeordnet werden, warum sollte das bei URLs nicht auch auch der Fall sein?

Antworten
piranhaklaus

Aber sicher doch, Jakob. Wenn du meinen Beitrag nicht verstanden hast, empfehle ich dir, ihn einfach noch mal zu lesen :)

Alternativ gerne auch noch mal eine extrem reduzierte Zusammenfassung meiner Kommentare:
- ein schön ausführlicher Vergleich von viel verwendeten Shopsystemen in Bezug auf SEO.
- die Auswertung hinkt, weil das Punktesystem einfach nicht plausibel ist.
- SEO ist (für mich) nicht der ausschlaggebende Faktur eines Shopsystems, da sich in den allermeisten Fällen solche Frontend-Anpassungen mit relativ geringem Aufwand nachbessern lassen.

Der letze Punkt war zu keinem Zeitpunkt auf den eigentlichen Beitrag bezogen, sondern war als eine (auch als solche gekenntzeichnete) Antwort auf einen engstirnigen "SEO-Experten" bezogen, der aus dem Umstand, dass die Entwickler eines Shopsystems eine andere SEO-Philosophie haben als die Autoren dieses Vergleiches, den Rückschluss zieht, dass diese Entwickler wohl komplett unfähig seien.
Ich stehe in keiner Weise mit diesem Unternehmen in Verbindung, aber solche unqualifizierten Aussagen sollten nicht so im Raum stehen bleiben, daher mein Kommentar.

Antworten
BremboBambule

Vielleicht sollten die Peters und Klaus' mal tief durchatmen und versuchen nicht irgend einen Unsinn an den Haaren herbeizuziehen.
Fakt ist, das der Vergleich nicht gesponsert wurde UND, dass Shopware zwei massive Böcke hat, die so unglaublich kurzsichtig umgesetzt wurden, dass es man sich fragen muss was der Entwickler eigentlich im Hauptberuf macht.
Suchmaschinen unfreundlich ist ein sehr gewählter und freundlicher Ausdruck dafür.
Ich möchte wetten, dass Shopware in den nächsten Version darauf reagiert und Anpassungen vornimmt, wenn sie clever genug dafür sind.
Hier sind offensichtlich einige nicht willens genug den Vergleich in seinen Details zu kapieren, sonder sie beissen sich an Hirngespinsten und Nichtigkeiten fest, anstatt von der Vorarbeit der Autoren zu profitieren und zu lernen.

Keiner von euch Shopware Experten hat diese Bugs bisher gefunden, oder sich bei den Autoren bedankt, dass sie die Systeme untersucht haben und dass der Vergleich voraussichtlich zu SuMa freundlicheren Shops führt.
Ihr habt euren Chefs und Kunden bestimmt erzählt, dass das alles super ist und ihr das schon optimiert und im Griff habt.
Nun bellt der getroffene Hund..

In diesem Sinne, weniger bellen sondern auf den Hundeplatz, zuhören und lernen.

Antworten
piranhaklaus

Ist der Plural von Klaus nicht Kläuse? Egal.
Mein Kommentar bezog sich weniger auf die konkreten "SEO-Bugs" (?) der einen oder anderen Shopsoftware, sondern einzig auf die Auswertungsphilosophie. Und die ist halt nach wie vor in meinen Augen nicht gelungen. Darf ja auch jeder sehen wie er will, ist meine Meinung. Die Autoren sind offenbar nach wie vor damit zufrieden. Für Einsteiger in die E-Commerce-Branche mag so ein Vergleich vielleicht auch etwas helfen - als einzige Basis zur Entscheidung für das zukünftige System würde ich sie trotzdem niemanden nahelegen.

Nach deiner kompetenten Einschätzung sind folglich bei Shopware nur Trottel angestellt, weil sie offenbar mehr Wert auf hochwertige Features und Funktionalität setzen als auf Spielereien für sogenannte SEO-Experten? Da scheint jemand ja wirklich mehr als überzeugt von sich zu sein. Dein Chef / deine Kunden können sich wirklich glücklich schätzen.

Wer mit seinen selbstgebackenen Keksen in seinem "SuMa-optimierten" Shop seine Backpapierrechnung ausgleichen möchte, dem kann man in der Tat nur den Shop mit den tollsten SEO-Features empfehlen.

Allerding sollte jedes halbwegs erfolgreiche E-Commerce Unternehmen hoffentlich für seinen Erfolg nicht auf ein paar One-Klick-Features im
Backend setzen, sondern selbst in der Lage sein, ein paar Frontend-Anpassungen vorzunehmen, um Google glücklich zu machen (alternativ eine entsprechend fähige Agentur beauftragen).

Dass du aus diesem SEO-Vergleich eine endgültige Einschätzung zum gesamten Shop-System ziehst, spricht für mich dafür, dass du auch weniger aus Erfahrung sprichst, als vielmehr einfach nur etwas rumzutrollen.

In diesem Sinne hoffe ich für, dass du deine tierische Weisheit auch bei dir selbst anwendest :)

Antworten
BruderJakob

Du hast schon gelesen, dass es hier um einen SEO Vergleich geht und nicht um SAP Schnittstellen, Varianten, Nachhaltigkeit oder biologische Verträglichkeit des Codes.
In der Überschrift steht's nochmal zum Nachlesen. Die Überschrift, das ist die ganz oben, nur falls du sie nicht mehr findest. :)
Mann kann in allen Details immer diskutieren ob man nun ein Hybris Derivat, Xt oder eine 1&1 Lösung wählt.
So wie ich das verstanden habe, gehts hier um SEO und da kann Shopware ja relativ einfach ein, zwei Anpassungen vornehmen und schon haben wir wieder das objektiv allerbeste Shopsystem der von der ganzen Welt!
Oder?

peter.kahlhorn

Der Vergleich ist in unerträglicherweise an den Haaren herbei gezogen.

Abgesehen vom Alter des xt:C kommt das einem Vergleich zwischen einem Trabbi und einem Auto der gehobenen Mittelklasse gleich.

Ich kenne den xt:C und habe viele Anpassungen gemacht, die sich au SEO und meine Warenwirtschaft bezogen. Einen Großteil der bemängelten Punkte dürften wohl nach einer Stunde "Tuning" beseitig sein.

Vielleicht sollte man auch mal die Zielgruppe der Shopbetreiber und die Kosten vergleichen.

Antworten
Max Bloch

Ich war ebenfalls im Slot und empfand den Vortrag auch als sehr gut. Auch wenn die Produkte einen ähnlichen oder gleichen Zweck erfüllen sollen, sind sie eben doch recht unterschiedlich. Das auf einen gemeinsamen, vergleichbaren Nenner herunterzubrechen ist alles andere als einfach - wurde aber meiner Meinung nach gut bewerkstelligt.

Evtl. fehlt hier eben einfach das gesprochene Wort dazu. Gerade zur Punktevergabe wurde einiges gesagt, erklärt und die Teilnehmer waren hier m. E. bei den Speakern.

Alles in allem fand ich den Vortrag als sehr nützlich. Presta-Shop hatte ich beispielsweise nicht so auf dem Schirm. Auch die Info über die Umleitungsproblematik bei Shopware (Slide 30) ist für mich eine Menge wert.

Ob man die Vergabe der Punkte nun sinnvoll findet oder nicht ist ja jedem selbst überlassen - in jedem Fall kann man aber doch, unabhängig von der Punktevergabe, nützliche Infos rausziehen.

Grüße
Max

Antworten
Peter2

Ich fände es ja für´s erste völlig ausreichend wenn diese "Studie" hier wenigstens von der Punktezählung her korrekt ist, siehe Kommentar von Wolfang. Dann würde sich das Gesamtbild nämlich nochmal verschieben. Also rein faktisch sollte die ja zumindest von den Basics her korrekt sein?

Antworten
Alex Geißenberger

Hallo zusammen,

ich war in dem Slot und habe ihn als einen der besten auf der Campixx empfunden.

Auch habe ich mir Gedanken gemacht, ob es nicht sinnig ist, mindestens Oxid und Magento mit reinzunehmen - WooCommerce ist für mich alleine in Hinblick auf Skalierbarkeit kein vollwertiges Shopsystem.
Mit Fokus auf die ausgewählten Shops ziehe ich jedoch den Hut vor den Speakern / Autoren da ich die (SEO-konzentrierte) Detailtiefe und den Fokus auf die SEO Praxis klasse finde.

Mir selbst hat es einen guten Überblick über Shopsysteme gegeben, welche eben nicht auf dem Radar eines erfahrenen Onlineners sind.

Ist ein spannendes Thema und ein toller Beitrag.

Ich habe das Gefühl, dass sich viele Kommentatoren in ihrer Meinung ein wenig angegriffen fühlen. Es ist doch am wichtigsten, dass der Artikel einen Mehrwert bietet und das ist für mich definitiv der Fall.

Vielleicht gibts ja einen 2. Teil mit mehr Systemen :)

Viele Grüße

Alex

Antworten
Johannes Reimann

Hallo,
wieso erwartest du von einem Campixx Workshop eine wissenschaftliche Studie? Ein wissenschaftlicher Anspruch war in diesem Rahmen gar nicht vorgesehen. Wir haben jahrelange Erfahrung im SEO und bereits viele verschiedene Shops optimiert. Deshalb haben wir entsprechend unserer Einschätzung die Faktoren gewichtet und Punkte vergeben. Falls es für jemanden nicht klar sein sollte: In der Präsentation heißt „ja“ nicht immer „gut“ und „nein“ nicht immer „schlecht“.

Persönliche Präferenzen hatten wir nicht, wir haben auch gar keinen Grund dazu, da wir mit allen drei Systemen gut arbeiten können. Korrigiert man bspw. die zwei Hauptprobleme, die wir dargestellt haben, schneidet Shopware sofort sehr gut ab.

SEO ist natürlich auch nur einer von vielen Gründen, warum man sich für oder gegen ein bestimmtes Shopsystem entscheiden sollte. Zudem kann man mit entsprechendem Know-How jedes Shopsystem SEO-tauglich machen.

@ Patrick: Die Standard-Layouts bzgl. Quellcode zu untersuchen finde ich eine super Ergänzung! Möchtest du das übernehmen? ;) Oder hast du das schon in allen drei Systemem geprüft?

Antworten
Klaus

Auch ich hatte den Eindruck, dass die Autoren etwas voreingenommen waren und gerade bei Prestashop mal ein Auge zugedrückt haben. Ich beanstandete aber noch am Meisten die Art der Punktevergabe, denn die Gewichtung der Kriterien und die daraus resultierende Punktevergabe ist mehr als fraglich:

Teilweise ist nur ein Kriterium weniger erfüllt und der eine erhält drei Punkte, der andere null.
Das ist so weit an wissenschaftlicher Methode entfernt, dass ich mich Frage, wieso t3n das veröffentlicht. Null Punkte bedeutet eigentlich null Kriterien erreicht. Die Autoren des Artikels sehen das aber anders und setzen null Punkte auch dann schon an, wenn ein System in diesem Punkt auch nur geringfügig schlechter ist als die anderen bzw. drei Punkte, wenn ein System geringfügig besser ist. Das führt zu einem extremen s/w-Ergebnis und ich vermute, dass die Autoren auch genau das Ergebnis bezwecken wollten, sonst wäre ihnen spätestens dann aufgefallen, dass an der gewählten Punktevergabe etwas faul ist.

Die Autoren wollten hier sicherlich keine wissenschaftliche Arbeit abliefern aber nach dem Ergebnis hier sieht es so, als ob es aus SEO-Sicht grob fahrlässig wäre, modified Shop einzusetzen. Dass das keinesfalls so ist, sollten die Autoren wissen. Der Ansatz von Presta ist halt ein ganz anderer als der von modified. Während man bei Presta einen Shop hat den man sich zusammenklicken kann ohne viel Ahnung von PHP oder HTML zu haben, richtet sich modified an Programmierer, die ein solides Grundgerüst benötigen und dann sehr flexibel anpassen können. Von daher ist ein Vergleich von Anfang an eher gewagt. Die Zielgruppen sind zu unterschiedlich.

Antworten
anderer Klaus

Ich möchte mich da zu 100% anschließen. Ich hab noch nie so ein willkürliches Punktesystem gesehen.
Es ist absolut nicht nachvollziehbar, weswegen mal 0 von 3, mal 2 von 3, mal 2 von 2 Punkten etc. vergeben werden.

Die einzig logische Erklärung, die mir dazu einfällt, sind persönliche Meinungen, welcher Punkt nun etwas mehr Gewicht haben könnte und welcher weniger (gut, dass trifft auf SEO grundsätzlich zu, aber das lassen wir mal außen vor). Wenn das der Fall sein sollte, warum dann überhaupt so eine gefühlt unnötig komplizierte Bewertung? Dann kann man auch gleich sagen "wir kennen diese 3 Systeme gut und wir finden das am besten, das ist auch in Ordnung und das ist nicht mehr up-to-date".

Wenn man sich die Bewertung im Detail anschaut, komme ich zu dem Schluss, dass Shopware eigentlich in der Summe die meisten Möglichkeiten bietet, Prestashop aber letztendlich der persönliche Favorit der Autoren ist.
Was ja auch grundsätzlich vollkommen in Ordnung ist. Aber dann doch bitte nicht nachträglich die Punktevergabe so anpassen, dass dieses Ergebnis "mit Gewalt" erreicht wird.

Das Beispiel mit dem Plugin wurde ja schon erwähnt. Eine andere, meiner Meinung nach nichtssagende, verfälschende und falsch verwendete Wahl der Punktevergabe ist auch "Sieger: 3, 2. Sieger: 1-2 (?!?), Verlierer: 0". Wenn man schon sowas macht, warum gibt es dann teilweise keinen Sieger/Verlierer trotz unterschiedlicher Ergebnisse?
Und warum werden nicht alle Features einzeln betrachtet und ausgewertet, damit wäre eine viel plausiblerere und vergleichbarere Auswertung möglich.

Also mein Fazit: gute Idee, aber die Auswertung müsstet ihr noch mal üben!

Antworten
Walther F.

@Klaus Zitat "Die Zielgruppen sind zu unterschiedlich."

Vielleicht solltest Du Dir einmal ein paar Gedanken über das Wort Zielgruppe machen.
Die Zielgruppe ist der Anwender.
Wenn modified eine Developer-Software ist, das sollte das auch irgendwo so deklariert werden. Ich sehe da nichts.

Antworten
Uwe

Wäre WooCommerce dabei gewesen, hätte das wohl haushoch gewonnen. Denn was in den Folien als Besonderheit verkauft wird, ist dort schon per Default schon integriert und selbstverständlich.

Antworten
anderer Klaus

Wohl kaum. Klar wird WooCommerce auch jede Menge von den untersuchten Features beherrschen. Aber "haushoch gewinnen"? Man könnte auch gehässig sein und sagen, WooCommerce hätte in dem Vergleich 0 Punkte bekommen, da Systeme ohne Plugins untersucht wurden und ich bezweifel doch stark, dass Wordpress ohne WooCommerce Plugin so gut abgeschnitten hätte ;-)

Und wenn man generell zweckentfremdete Systeme mit reinen E-Commcerce Systemen vergleicht, kämen vermutlich auch noch andere Kriterien hinzu, die die Leistungen zwischen diesen unterschiedlichen Code-Prinzipien hinterfragen sollten.

Antworten
Johannes Reimann

Hallo,
ich bin einer der Referenten die den SEO Shop-Vergleich durchgeführt haben und bestätige hiermit persönlich, dass es sich nicht um eine gesponsorte Studie handelt.

Natürlich gibt es noch viele weitere Shopsysteme die man hinsichtlich SEO prüfen und vergleichen könnte. Wir haben diese drei Shopsysteme ausgewählt, weil wir selbst schon mit diesen Shops gearbeitet haben, weil sie im Leistungsumfang gut vergleichbar sind und weil sie für viele mittelständische Unternehmen bei der Shopauswahl in Frage kommen. Die in den Kommentaren genannten weiteren Systeme sind teils komplexer, teils auch gar keine eigenständigen Systeme (z.B. WooCommerce).

Wir können gerne über inhaltliche Aspekte unserer Prüfung diskutieren, nicht aber darüber ob der Vergleich gesponsored ist oder ob man grundsätzlich andere Shops prüfen muss.

Wer schon einmal einen SEO-Check eines Shops durchgeführt hat, kann sicherlich bestätigen, dass das mit Zeitaufwand und Arbeit verbunden ist. Natürlich können wir weitere Shopsysteme vergleichen und bewerten wenn die Nachfrage konkret da ist, nicht aber, wenn die Ergebnisse im Rahmen eines SEO Campixx Workshops präsentiert werden.

@ Peter: Wir haben nicht XTCommerce geprüft, sondern Modified Shop (was aus XT hervorgegangen ist). Modified ist ungefähr gleich alt wie die anderen Systeme (siehe Präsentation).

@ Patrick: Der Punkt "Sauberkeit und Overhead vom Quellcode" ist unserer Ansicht nach eher eine Frage der Templates bzw. vom Design abhängig und nicht zwingend eine Frage des Systems.

Antworten
Patrick

Hallo Johannes.
Modified ist vielleicht daraus entstanden, aber Entschuldigung, ist es der gleiche Müll. Wer das heute noch einsetzt handelt aus sich der Sicherheit sehr fahrlässig. Abgesehen davon, dass es doch nicht mehr zeitgemäß und gut erweiterbar ist.

Die Sauberkeit des Codes ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Punkt. Gerade bei Shopware gibt es einen sehr großen Overhead, da sich die CSS Dateien mehrfach überschreiben. Templates die auf dem Emotion basieren haben dann das gleiche Problem. Abgesehen davon, dass es auch teilweise Fehler gibt.

Ein Vergleich der Standard-Layouts wäre sehr gut. Ich denke die Zielgruppe des Artikels ist schon eher eine Gruppe die sich noch nicht sehr mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Gerade diese nutzen dann sicherlich ein Standard-Templte.

Viele Grüße, Patrick

Antworten
Sirko

Nur zum Verständnis dann mal eine Frage:
Es heisst, getestet wird ohne zusätzliche Plugins oder Module. Dann heißt es aber beispielsweise auf Seite 41 (* In Prestashop nur über Modul). Warum bekommt Prestashop dann diesen Punkt anerkannt, wenn es NICHT zur Grundausstattung gehört? Und das ist jetzt nur ein Punkt, der einfach so aufgelöst wurde.

Antworten
Johannes Reimann

Hallo Sirko,
auf Folie 6 haben wir das erklärt. Wenn es ein systemeigenes Modul ist, das sich im Backend einfach mit einem Klick zuschalten lässt (also im Grunde wie eine normale Einstellung im Backend funktioniert), dann haben wir das berücksichtigt. Ich finde das sogar gut, da das System dadurch erst mal schlanker ist. Wie gesagt, nur eigene One-Klick Erweiterungen vom Hersteller, keine Drittanbieter-Module, Skripte, Quellcodeanpassungen usw.

Wolfang

Hallo,

da hat sich offensichtlich ein Fehler in der Punkteermittelung eingeschlichen. Siehe Seite 52!

Antworten
Johannes Reimann

Hallo Wolfgang,
freut mich, dass du die Präsentation so genau gelesen hast! Hier ist kein Fehler, alle drei Systeme lösen das unter SEO-Gesichtspunkten nicht gut. Bei modified bestehen aber zumindest keine internen Verlinkungs- und Indexierungs-Probleme (rel=nofollows und Canonical Tags auf Paginationsseiten), weshalb wir hier trotz einiger Kritikpunkte ein leichtes Plus gegenüber den anderen Systemen sehen. Übrigens, "Ja" bedeutet nicht zwingend "gut gelöst" und "Nein" nicht immer "schlecht gelöst".

Antworten
Patrick

Ich finde den Test auch sehr fragwürdig. Warum nimmt man denn bitte noch XTC Modified noch mit in so einen Test? Andere Shops wären da doch sehr viel interessanter.
Mir fehlen aber noch ein paar Punkte im Test. Wie schaut es mit Sauberkeit und Overhead vom Quellcode aus? Auch ein Punkt der nicht zu vernachlässigen ist.

Antworten
Lars Budde

Hallo Patrick,

dazu habe ich bereits etwas in der Antwort auf Thomas Kommentar geschrieben. Ich hoffe, das beantwortet dir deine Frage.

Viele Grüße,
Lars

Antworten
Peter

Sieht für mich auch gesponsort aus.
@Thomas, ich würde gerne noch ein Woo dazu legen.
XT ist uralt und absolut out of date. Warum nicht noch Oscommerce dazu nehmen? :-)

Antworten
Lars Budde

Hallo Peter,

auch für dich gilt: Wie kommst du auf diesen absurden Vorwurf?

Der Artikel handelt von einer Präsentation der SEO Campixx, einer Barcamp-ähnlichen Konferenz. Wer sollte hier was kaufen? Und wieso muss ein Vergleich dreier Systeme zwangsweise fünf weitere Systeme beinhalten?

Viele Grüße,
Lars

Antworten
Thomas

Warum genau diese 3 Shopsysteme...

Für mich sieht das nach einer gesponsorten Studie aus. Was ist mit bedeutenden Shopsystemen?

Warum nicht mal ein Vergleich mit Magento, Oxid, Hybris, Demandware, XT, Shopware,...

Damit man mal ein objektives Marktbild bekommt?

Antworten
Lars Budde

Hallo Thomas,

wie kommst du auf einen so absurden Vorwurf?

Im Artikel steht deutlich, dass es sich um einen Vortrag der SEO Campixx handelt, einer Barcamp-ähnlichen Konferenz. Nirgendwo ist von einer allumfassende Studie die Rede.

Die zwei Autoren haben diese Systeme gewählt, weil sie mit ihnen bereits Erfahrung haben und unmöglich eine allumfassende Studie auf die Beine stellen können.

Viele Grüße,
Lars

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Lars Budde Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.