Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

Vermeide diese SEO-Fehler in deinem Onlineshop

Anzeige
Versacommerce erklärt, wie du Duplicate Content, langsamen Pagespeed, langweilige Produktbeschreibungen und Co. vermeiden kannst und dein Onlineshop die organischen Suchergebnisse rockt.

Onlineshops und Suchmaschinenoptimierung gehen Hand in Hand. Ohne SEO hilft das beste Shop-System aus der Cloud nichts. Täglich suchen deine Kunden nach Produkten und müssen sich zwischen vielen Anbietern entscheiden. Wenn dann gewisse Parameter nicht berücksichtigt werden, geht man als Anbieter mit seinen Produkten in der breiten Masse der organischen Suchergebnisse schlichtweg unter. Versacommerce zeigt dir neun bekannte SEO-Fehler, die du besser vermeiden solltest:

1. Lange Ladezeiten

Page Speed ist nach wie vor ein bedeutender Rankingfaktor für die Suchmaschinen. Onlineshops sind vollgepackt mit Bildern, Unterseiten, Scripten und so weiter. Hier solltest du darauf achten, die Seitengeschwindigkeit im Auge zu behalten und gegebenenfalls Optimierungsmaßnahmen durchzuführen.

Wie das gehst, erfährst du hier.

Benötigt deine Seite zu lange, um sich aufzubauen, werden die potenziellen Käufer diese schneller wieder verlassen als dir lieb ist. Niedriger Page Speed ist ein absolutes SEO-No-Go.

2. Keine Bildoptimierung

Onlineshops leben von ihren Bildern und Produktbeschreibungen. Versuche hier, deine Bilder soweit zu optimieren, dass die Ladezeit gering ausfällt. Muss sich der Besucher schon vorweg über den langsamen Aufbau deiner Website ärgern, wird er höchstwahrscheinlich schnell abspringen. Das ist ein negatives Rankingsignal für Google.

Vergiss auch die ALT-Attribute nicht. Suchmaschinen können Bilddateien nicht auslesen und nutzen daher den beschreibenden Alternativtext, um das Bild richtig einordnen zu können. Sehbehinderte lassen sich ALT-Texte der Bilder vorlesen. ALT-Tags bieten gute Möglichkeiten, die relevantesten Keywords nochmals gut zu verpacken. Das macht dann auch Sinn für die Bildersuche. Suchmaschinen können deine optimierten Produktfotos thematisch richtig zuordnen und zeigen sie bei der jeweiligen spezifizierten Suchanfrage des Benutzers an.

Wichtig: Betreibe bitte kein Keyword Stuffing. Generell nicht – und hier auch nicht. Der ALT-Tag sollte unbedingt das Hauptkeyword enthalten. Das Motto lautet auch hier: kurze und sinnvolle Alternativtexte.

Bonustipp: Eigene Produktbeschreibungen für mobile Ansichten

Eine Desktopansicht bietet viel Platz für ausführliche und individuelle Produktbeschreibungen. Nutze diese Fläche mit Augenmerk auf gute Strukturierungen.

Auf mobilen Devices sieht die Sache ganz anders aus. Wer hat schon Lust, sich auf seinem Mobiltelefon durch ellenlange Texte zu kämpfen? Sicher niemand. Online shoppen mit mobilen Endgeräten ist weit verbreitet: Die Wartezeit beim Arzt nutzen und kurz mal online in den Lieblingsstore zum Sommerschlussverkauf schauen. Daher ist es hier ratsam, gekürzte und aussagekräftige Sätze zu verwenden. Diese positive Usability lässt die Nutzer länger auf deiner mobilen Seite verweilen, was die Suchmaschinen wiederum aufgrund der geringen Bounce-Rate gerne sehen. Und zack ... liegt auch schon das auserkorene Produkt im Warenkorb auf dem Weg zur Kasse.

3. Duplicate Content

Als doppelte Inhalte werden identische Dokumente mit verschiedenen URLs bezeichnet. Aus SEO-Sicht resultieren daraus mehrere Nachteile. Wenn deine Website gleiche Inhalte wie andere aufweist, kann sie von Suchmaschinen abgewertet werden – was ein schlechteres Ranking zur Folge hat.

 

Duplicate Content kann auch eine Verringerung der Crawl-Aktivitäten nach sich ziehen. Google-Bots zum Beispiel können deine Website nicht unbegrenzt besuchen. Daher gibt es ein gewisses Crawl-Budget. Ist dieses aufgebraucht, verlassen die Bots deine Website wieder.

Tipp: Verwende einzigartige, individuelle Texte. Benutzer sehen sich gerne differenzierte Angebote an und entscheiden sich dann für das ansprechendste. Mit einer höheren Klickrate und einer geringen Absprungrate steigt die Chance deines Onlineshops, in der organischen Suche besser gefunden zu werden.

4. Fehlende Produktbewertungen

Käufer lieben Produktbewertungen und messen diesen großen Wert bei. Rezensionen werden vor dem Kauf durchgelesen und fließen in die Kaufentscheidung mit ein. Mit Hilfe von Kundenstimmen erreichst du eine kontinuierliche und konsequente Anreicherung deiner Produktbeschreibung. Produktbewertungen halten die Seiten lebendig und verhelfen zu einmaligen Inhalten.

5 weitere SEO-Fehler per Mail

Melde dich für den Versacommerce-Newsletter an und erhalte den kompletten Artikel mit fünf weiteren Tipps direkt in dein Postfach.

Jetzt für den Newsletter anmelden!

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
HB_Bremen

Mal wieder gute Tipps zum Thema SEO. Besonders bei Onlineshops ... sollte man auf eine einmalige Produktbeschreibung achten, was natürlich nicht immer einfach ist.

E S

Bezahlten Artikel erstellen und in der Headline den Unternehmensnamen falsch schreiben - unbezahlbar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden