Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Google an SEO-Profis: Es gibt keine Ranking-Verluste mehr durch 30x-Redirects

(Bild: Shutterstock)

SEO-Profis wird diese Ansage freuen: In einem Tweet verspricht Google-Mitarbeiter Gary Illyes, dass sich 30x-Redirects nicht mehr negativ auf das Ranking auswirken.

SEO: Kein Pagerank-Verlust durch 30x-Redirects

Wer noch Bedenken hatte, dass 301-, 302- oder sonstige 30x-Redirects der Seite Ranking-Verluste bescheren würden, kann jetzt aufatmen – wenn er dem per Tweet geäußerten Versprechen von Googles Webmaster-Trend-Analyst Gary Illyes traut. Dessen einfache Ansage lautet: „30x-Redirects verlieren keinen Pagerank mehr“. Demnach scheinen sich die Andeutungen verschiedener Google-Mitarbeiter endgültig zu bestätigen.

Noch 2010 war ein negativer Effekt von Redirects auf den Pagerank nachweisbar. Schon 2013 sagte Googles SEO-Guru Matt Cutts, dass zumindest 301-Redirects keine besonderen Ranking-Verluste nach sich ziehen würden, sondern einen ähnlichen Effekt wie einfache gesetzte Links hätten. Cutts hatte dabei aber nicht 302-Redirects angesprochen, so dass sich SEOs in dem Fall nicht sicher sein konnten.

(Foto: cvander / flickr.com, Lizenz: CC-BY )
SEO: Der Pagerank ist für Googles Matt Cutts heute nicht mehr so entscheidend. (Foto: cvander / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Im März hatte Google-Analyst John Mueller über den Kurznachrichtendienst Twitter angemerkt, dass sich neben 301- auch 302-Redirects nicht negativ auf das Ranking auswirken würden, anders als dies vielleicht früher der Fall gewesen sei. Konkret hieß es in dem Tweet: „Es gibt immer noch Verwirrung zu den 302/301-Redirects; 302er sind kein Problem“.

30x-Redirects: Google will SEO-Gemeinde überzeugen

Allerdings hatten offenbar einige SEOs dieser Beteuerung nicht getraut, so dass das Thema noch einmal auf den Tisch gebracht werden musste. Der Tweet von Illyes soll jetzt offenbar letzte Bedenken in der SEO-Gemeinde zerstreuen.

Interessant in diesem Zusammenhang: „Von SEO bis A/B-Testing: Dieses Video-Glossar erklärt euch die wichtigsten Online-Marketing-Begriffe“.

via searchengineland.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

11 Reaktionen
Seojaner

Es steht geschrieben: "... neben 301- auch 302-Redirects nicht negativ auf das Ranking auswirken würden, ..."

Eine 301 von einer Domain mit Penalty ist wenn man es wörtlich nimmt also keine Problem und die Penalty wird nicht vererbt?

Viele Grüße

Antworten
Piet

Imho gilt weiterhin, dass zB der GoogleBot nach mehr als 5 Weiterleitungen den Redirects nicht mehr folgt. Auch frisst jede Weiterleitung Zeit, was sich auf die generelle Ladezeit auswirkt, was wiederum die Absprungraten steigen und die Conversionraten sinken lässt. Wenn Prio und Ressourcen es zulassen, werde ich weiterhin Redirects auflösen, wo immer es geht. Das kann ich auch nur allen anderen raten.

Antworten
Sebastian Schmal

super Sache! Das spart eine menge an Arbeitszeit ein! :)

Antworten
Michael S

Das entspannt und spart einiges an Zeit und Arbeit. War ehe überfällig.

Antworten
Yves

Ist oft sogar positiv, da es in manchen fällen negativ Signale herausfiltert.

Antworten
Peter Graf

Das war schon vor dem Tweet klar.. aber wer daraus einen Artikel machen muss :)

Antworten
Gerold

Das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht. Das ständige kontrollieren möglicher Fehlerseiten hat endlich ein Ende. Das spart Zeit und Nerven.

Antworten
Friedrich

Wichtig für https Umstellung!

Antworten
Rubart

Die haben wir gerade auch hinter uns. Wie viel Zeit verbringt man dann damit durch Branchenbücher und sonstige Linkgeber zu blättern und die Links zur Homepage in den Einträgen von http auf https zu ändern.
Aber wie ist es mit Weiterleitungsketten? Hatte man vorher eine Weiterleitung von Seite A zu Seite B im Shop und leitet nun von http zu https weiter, hat man doch schon eine doppelte Weiterleitung. Gibt es hierfür auch Entwarnung? Die neue Info ist zwar schön und gut, aber ein bisschen ausführlicher wäre noch schöner. Schließlich steckt man viel Zeit in Arbeiten die evtl. schon lange unnötig sind.

Antworten
Friedrich

Wenn es laut Google keinen Verlust gibt, dann sollte auch eine Mehrfachweiterleitung nicht schade. Die sollte nun aber nicht durch 5 Ebenen gehen

felixkopinski

Vor der Relaunchapp hatte ich immer exakt das gleiche Probelm. Der letzte Relaunch, bzw die Erstellung der 301-Redirects, bei einem Projekt mit mehr als 10.000 Seiten, hat mich weniger als eine Stunde Arbeit gekostet.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.