Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

SEO: Google ändert Richtlinien zum Linktausch

SEO: Google hat seine Angaben zum Linktausch konkretisiert. (Foto: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Google hat die Webmaster-Richtlinien im Bezug auf Linktausch konkretisiert. Insgesamt gab es drei Ergänzungen dazu. Als „unnatürliche“ Links gelten in diesem Zusammenhang beispielsweise Artikel mit optimierten Ankertexten, die auf anderen Webseiten verteilt werden.

SEO: Google ergänzt Richtlinien zum Linktausch um drei Punkte

SEO: Google hat seine Angaben zum Linktausch konkretisiert. (Bild:  Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
SEO: Google hat seine Angaben zum Linktausch konkretisiert. (Bild: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Googles Webmaster-Richtlinien regeln, welche Maßnahmen man im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung umsetzen darf und welche man besser unterlassen sollte. Jetzt hat der Suchgigant seine Vorgaben um drei Angaben zum Linktausch erweitert und damit etwas mehr Klarheit in diesem Punkt geschaffen.

„Artikel-Marketing im großen Stil oder das Posten von Kampagnen als Gast mit Ankertextlinks, die viele Keywords enthalten.“ Aus den Google Webmaster-Richtlinien

Dieser Punkt ist zwar nach meinem Empfinden noch immer recht unkonkret formuliert, die zugrunde liegende Botschaft aber sollte klar sein. Artikel-Marketing massenhaft zu betreiben und unzählige Ankertextlinks zu verwenden, duldet Google nicht. Das ist zwar weder wirklich neu, noch sonderlich verwunderlich – immerhin aber wird es ab jetzt explizit erwähnt.

„Textanzeigen oder native Werbung, wo Artikel mit Links, die PageRank weitergeben, bezahlt werden.“ Aus den Google Webmaster-Richtlinien

Mal abgesehen von der eher grenzwertigen Formulierung findet sich auch hier nichts Überraschendes. Ebenso als unnatürliche Links gelten:

„Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Websites verteilt sind.“ Aus den Google Webmaster-Richtlinien

Hier macht sich Google noch die Mühe und bildet ein kleines Beispiel ab, bei dem jedes zweite Wort als Keyword verlinkt ist. Das war auch früher schon aus den Richtlinien ersichtlich und sollte SEO-mäßig so schon lange keinen Sinn gemacht haben.

Für SEOs dürfte sich im Grunde nichts ändern

Es ist erfreulich, dass Google die Webmaster-Richtlinien ein wenig konkretisiert. Wenngleich der Versuch hier etwas halbherzig wirkt. Neue Informationen werden Profis aus den Einfügungen kaum ziehen können. Interessierte Anfänger die sich direkt bei Google informieren wollen, was dem Ranking ihrer kleinen Webseite schaden könnte, dürften trotz der Erweiterung nicht hundertprozentig schlau aus Googles Richtlinien werden. So stellt sich durchaus die Frage, warum man sich in Mountain View überhaupt die Mühe gemacht hat.

Weiterführende Links zum Thema „SEO“

Bildnachweis für die Newsübersicht: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Christian

Was hat der Artikel mit Linktausch zu tun? Genau, nicht viel. Die Überschrift ist fehlleitend :)

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst