Fundstück

Typografie-Game: I shot the Serif, but I did not shoot the Sans-Serif

Das Typografie-Game „I shot the serif“. (Screenshot: tothepoint.co.uk / t3n)

Ballerspiel für Typografie-Nerds: In diesem Spiel müsst ihr blitzschnell Grotesken von Serifenschriften unterscheiden.

Wer sich nur ein wenig mit Typografie auskennt, der sollte eine serifenlose Schrift schnell und sicher von einer Serifenschrift unterscheiden können. Dass sich daraus trotzdem ein unterhaltsames Spiel machen lässt, zeigt „I shot the Serif“ von der britischen Designagentur Tothepoint. Das Spiel zeigte euch eine Reihe von Buchstaben und ihr müsst mit dem Cursor in Form eines Zielvisiers jeweils die Serifenschriften erkennen und abknallen.

Typografie-Game: Bei „I shot the serif“ kommt es auf die Schnelligkeit an. (Screenshot: tothepoint.co.uk / t3n)
Typografie-Game: Bei „I shot the Serif“ kommt es auf die Schnelligkeit an. (Screenshot: tothepoint.co.uk / t3n)

Damit das Ganze nicht zu einfach wird, läuft dabei ein Timer ab. Je nach eingestelltem Schwierigkeitsgrad habt ihr nur wenige Sekunden, um die in Serifenschriften gehaltenen Buchstaben zu erkennen und anzuklicken. „I shot the Serif“ ist als Browser-Game und als iOS-App verfügbar. Der Browser-Variante merkt man allerdings an, dass das Spiel schon etwas älter ist: Ihr benötigt nämlich Flash, um das Spiel zocken zu können.

Was sind denn eigentlich Serifen?

Als Serifen werden die häkchenförmigen Enden an Buchstaben bezeichnet, wie wir sie beispielsweise im Times Font vorfinden. Als Groteske, Sans Serif oder einfach serifenlose Schriften werden wiederum jene Schriften bezeichnet, bei denen diese Elemente fehlen. Eine der bekanntesten Groteskschriften ist Helvetica. Der Begriff Grotesk bezieht sich darauf, dass sie ursprünglich recht ungewohnt waren, weil es zuvor nur Serifenschriften gab. Da sie auf Bildschirmen aber gut lesbar sind, wurden sie schnell zur Standardschrift auf Computern, weswegen der Begriff Grotesk heute nicht mehr wirklich passend erscheint.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung