Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

17 Milliarden-Startups: Die Sharing-Economy in Zahlen

Hier sitzen etliche der höchstbewerteten Startups: San Francisco. (Foto: Shutterstock)

Insgesamt 17 Unternehmen aus dem Bereich der Sharing-Economy werden mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet. Wir werfen einen Blick auf die Entwicklung der Branche.

Die Sharing-Economy hat mehr Funding erhalten als der gesamte Social-Media-Bereich

Uber: Sie alle scheinen einen Nerv bei den Anlegern getroffen zu haben. Insgesamt wurden schon 15 Milliarden US-Dollar in diesen Wirtschaftsbereich investiert. Das ist mehr, als in den gesamten Social-Media-Sektor, obwohl der Giganten wie Facebook oder Twitter hervorgebracht hat.

Mittlerweile gibt es 17 Unternehmen aus diesem Bereich, die mit mehr als einer Milliarde bewertet werden. Das geht aus einem Bericht des VentureBeat-Ablegers VBProfiles hervor, den ihr hier als kostenfreies PDF runterladen könnt. Interessanterweise sitzen acht der 17 Milliarden-Unternehmen in Kalifornien – insgesamt stammen zwölf aus den USA. Das britische Startup TransferWise ist das einzige europäische Unternehmen auf der Liste.

Sharing-Economy: Diese 17 Unternehmen sind mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet. (Screenshot: VBProfiles)
Sharing-Economy: Diese 17 Unternehmen sind mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet. (Screenshot: VBProfiles)

Sharing-Economy: In nur 4 Jahren zum Milliarden-Startup

Wie sehr Investoren an die Sharing-Economy glauben, zeigt sich auch daran, wie schnell es die Unternehmen in den Milliarden-Club geschafft haben. Die Hälfte von ihnen schaffte es in nur vier Jahren zu dieser schwindelerregenden Bewertung. Allerdings verteilen sich das Funding und die jeweiligen Bewertungssummen natürlich nicht gleichmäßig. Die sechs größten Unternehmen der Sharing-Economy repräsentieren 90 Prozent der gesamten Bewertungs- und 71 Prozent der Funding-Summen.

Die Sharing-Economy hat das Potenzial, ganze Wirtschaftszweige nachhaltig zu verändern. Wir dürfen daher gespannt sein, wie sich dieser Bereich in den kommenden Jahren entwickeln wird. An Kapitalnot dürften gute Ideen in diesem Sektor vorläufig aber nicht scheitern.

In diesem Zusammenhang solltet ihr auch einen Blick auf unseren Artikel „Die 5 wichtigsten Trends der Share-Economy“ werfen.

via venturebeat.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.