Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Shazam für Schriftarten: Dieses Gadget erkennt Fonts und Farben für euch

(Foto: Fiona O‘Leary)

Ihr wollt wissen, welche Schriftarten und Farben auf einem Poster verwendet wurden? Dieser Gadget-Prototyp soll genau das ermöglichen.

Spector: Das kleine Gerät soll Schriftarten für euch identifizieren. (Foto: Fiona O‘Leary)
Spector: Das kleine Gerät soll Schriftarten für euch identifizieren. (Foto: Fiona O‘Leary)

Spector: Dieses Gadget erkennt Schriftarten und Farben

Um herauszufinden, welcher Font auf einer Webgrafik verwendet worden ist, gibt es mittlerweile verschiedene Hilfsmittel. Was aber, wenn ihr unterwegs seid und wissen wollt, welche Schriftart auf einem bestimmten Plakat zum Einsatz kommt? Genau hier soll Spector weiterhelfen: Das kleine Gerät wird einfach auf eine Textpassage gesetzt und versucht anhand einer Online-Datenbank, den genutzten Font und die eingesetzte Farbe zu erkennen.

Spector

1 von 5

Derzeit handelt es sich bei Spector allerdings nur um einen Prototyp, der von der Produktdesignerin Fiona O‘Leary im Rahmen ihrer Masterarbeit entwickelt wurde. Immerhin soll sie aber einer späteren kommerziellen Nutzung der Idee nicht abgeneigt sein. Bis dahin muss aber vor allem noch die dahinterstehende Datenbank ausgebaut werden, damit Spector auch möglichst viele Fonts erkennt. Schon der Prototyp soll aber nicht nur die eingesetzte Schriftart, sondern auch die Unterschneidung, den Zeilendurchschuss und die Textgröße identifizieren können.

Spector: So funktioniert das Typografie-Gadget

Nutzt ihr Spector zuhause, kann das Gerät die erkannte Schrift dank einem Indesign-Plugin direkt auf einen markierten Text in einem eurer Entwürfe übertragen. Ihr sollt Spector aber auch unterwegs verwenden können. Dann speichert das Gadget bis zu 20 Schriften für euch, die dann später am Rechner identifiziert und übertragen werden können.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang: „Immer und überall Farbpaletten erstellen: Dieses Gadget macht‘s möglich“.

via www.wired.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst