Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Feature

Shenzhen: Das Silicon Valley für Hardware-Startups

Das Team von Voltstorage beim Fotoshooting auf dem Dach des HAX-Accelerators im Stadtteil Huaqiangbei in Shenzhen. (Foto: Vitaly Vyazovsky)

Eine chinesische Stadt ist das weltweite Zentrum für Hardware-Firmen. Was Shenzhen besonders macht und warum es auch deutsche Gründer dorthin zieht, hat unser Autor für die t3n 47 recherchiert.

Es ist vor allem die Schnelligkeit, die Shenzhen, eine Millionen-Stadt mitten in China, so beliebt bei Hardware-Startups macht. „Die Geschwindigkeit, mit der wir hier unseren Prototypen bauen können, ist krass“, sagt Michael Peither, Gründer des Startups Voltstorage. „Du gibst morgens eine CAD-Datei ab, und am nächsten Tag hast du ein fertiges Teil in den Händen.“ So etwas gehe in Deutschland einfach nicht.

 „Du gibst morgens eine CAD-Datei ab, und am nächsten Tag hast du ein fertiges Teil in den Händen.“

Peither ist mit seinen Mitgründern Felix Kiefl und Jakob Bitner vor vier Monaten nach Shenzhen gekommen, als Teil eines Accelerator-Programms namens HAX. Die drei Unternehmer haben an der TU München einen Energiespeicher für Privathaushalte mit Solaranlagen entwickelt. In der chinesischen Millionen-Stadt basteln sie nun an ihren ersten Prototypen.

Shenzhen ist ein einziges Bauteillager

Sie sind nicht die einzigen Jungfirmen, die es in die chinesische Millionen-Stadt verschlägt. Shenzhen hat sich einen Namen als Silicon Valley für Hardware-Startups gemacht. Als erste chinesische Sonderwirtschaftszone zog die Stadt in den 1980er Jahren ausländische Konzerne an, unter anderem Elektroproduzenten. Durch sie entstand ein ganzes Milieu nur um Hardware-Produkte.

Besonders gut lässt sich das beispielsweise im Stadtteil Huaqiangbei sehen: Dort steht ein Elektrogeschäft neben dem anderen. Kein Wunder, dass hier auch der HAX-Accelerator sitzt: Wenn die Gründer ein Bauteil brauchen, müssen sie nur mit dem Fahrstuhl runterfahren und maximal die Straße überqueren. Unser Autor Moritz Stückler war vor Ort und hat sich das Geschehen genauer angeguckt.

Jetzt das t3n Magazin abonnieren!

Mehr Eindrücke aus Shenzhen findet ihr unserer Bildergalerie:

Shenzhen ist selbst eine Art Startup. 1980 zählte die Stadt 30.000 Einwohnern, heute sind es zehn Millionen. Sie hat sich einen Namen als das Silicon Valley für Hardware gemacht. (Foto: Vitaly Vyazovsky)

1 von 5

Wie sich Shenzhen zur Hardware-Metropole entwickelt hat und warum auch Tech-Größen wie Mark Zuckerberg und Tim Cook die Stadt regelmäßig besuchen, könnt ihr in unserem Artikel „Die ganze Stadt ist ein Startup“ in der t3n 47 lesen. Zur Bestellung des Magazins hier entlang.

Noch kein t3n-Abo? Dann aber schnell! Wenn du jetzt bestellst, erhältst du die Ausgabe 46 und unser Digital-Pioneers-Shirt gratis dazu. Die Aktion läuft noch bis zum 01. März 2017.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst