Analyse

Shopping-Trends: So könnten wir in 5 Jahren einkaufen

Seite 5 / 7

5. Assistenzsysteme, SB-Kassen und Verkaufsroboter: Der Handel benötigt zunehmend weniger, aber auf jeden Fall anderes Personal

Immer häufiger werden wir auch im stationären Handel auf Verkäufer und Kassierer in Form von Robotern und Maschinen treffen. Dass das kein Schaden sein muss, zeigen die Verkaufsroboter von Media Markt und Saturn, die probeweise bereits in einer Filiale in Ingolstadt zum Einsatz kommen. Die etwa ein Meter großen Geräte begrüßen den Kunden, führen ihn auf Wunsch zum gesuchten Produkt, erklären die wichtigsten Funktionen und holen, wenn es zu kompliziert wird, einen menschlichen Verkäufer hinzu. Die ersten Erfahrungen sind positiv und auch in der QVC-Zukunftsstudie sagten 23 Prozent der Befragten, dass sie sich gut vorstellen könnten, Beratung durch Avatare oder Roboter zu nutzen.

Roboter Paul war einer der Stars der diesjährigen Internet World Messe. Der auf dem Care-O-bot basierende Verkaufsroboter kommt bei Media Markt und Saturn zum Einsatz und berät dort Kunden: Auf die komplexeren Aufgaben kann sich dann der Fachberater konzentrieren. (Foto: Internet World Messe, Marion Vogel)

Auch Assistenzsysteme auf Touchscreen-Basis werden bald für viele Kunden selbstverständlich sein – schließlich nutzt inzwischen buchstäblich jedes Kind Tablets und Smartphones. Für ungelernte Kräfte ist das ein Problem, nicht aber für Fachverkäufer – ihre Expertise wird überall dort gefragt sein, wo es um Detailwissen und ernsthafte Beratung geht. Und das Tablet wird in vielen Fällen zum treuen Begleiter des Verkaufspersonals. Denn der kann so dem Kunden schnell vermitteln, welche Varianten einer Ware es noch gibt, wie es mit der Verfügbarkeit aussieht, oder die Ware, die nicht auf Lager ist, gleich zum Kunden bestellen.

Gleichzeitig kommt der Verkaufsassistent auch zunehmend in unser Wohnzimmer – oder steht dort bereits in Form von Echo Dot, Google Home Mini und anderen intelligenten Lautsprechern. Die erinnern uns auf Wunsch dann etwa daran, dass wir noch ein Geschenk für die Schwiegermutter bestellen wollten, da deren Geburtstag kommende Woche ansteht.

Schon in naher Zukunft werden wir gerade in Umfeldern, in denen es schnell gehen muss, etwa an Bahnhöfen und anderen Verkehrsknotenpunkten, auch gänzlich kassenlose Ladengeschäfte oder zumindest SB-Kassen sehen – und nicht mehr nur einfache Verkaufsautomaten wie in der Vergangenheit. So arbeitetet nicht nur die japanische Handelskette Lawson oder Real in Deutschland an intelligenten Kassensystemen, die die Waren automatisch scannen, erkennen und abkassieren, wenn man den Einkaufwagen oder -korb in die Erkennungszone stellt. Amazon geht noch einen Schritt weiter und könnte auch in Deutschland bald gänzlich kassenlose Amazon-Go-Shops starten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung