Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

Sichere Kundendaten und die Cloud? So hat eine Versicherung den Schritt gewagt!

Anzeige
Die Provinzial Rheinland geht mit der Cloud neue Wege und setzt für die Speicherung sensibler Kundendaten auf die Microsoft Cloud Deutschland. 

Risiken einschätzen und absichern – das ist das Kerngeschäft der Versicherungsbranche. Sichere, effiziente und nachhaltige Lösungen sind der Provinzial Rheinland, die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört und umfassenden Versicherungsschutz für Privat- und Gewerbekunden bietet, aber nicht nur auf Kundenseite wichtig, sondern auch bei den Prozessen und Abläufen des Arbeitsalltags. Ein wichtiger Sektor: der IT-Bereich.

Um Kosten zu senken und die Effizienz der IT-Infrastruktur zu erhöhen, verlagert das Unternehmen schrittweise immer mehr Daten in die europäische und deutsche Cloud von Microsoft. Strategisches Ziel ist es, bis 2020 ein ganzes Rechenzentrum durch den Einsatz von Microsoft Azure in der Cloud zu betreiben.

Mit der Cloud Deutschland kommt Microsoft dem Wunsch vieler deutscher Kunden nach, ihre Daten ausschließlich in nationalen Rechenzentren zu speichern und zu verarbeiten. Hierbei werden Cloud-Dienste aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt/Main und Magdeburg bereitgestellt. Die Kundendaten werden in Deutschland gespeichert. Ausschließlich der Datentreuhänder, die T-Systems International GmbH, hat die Kontrolle über den Zugriff auf Kundendaten, soweit der Zugriff nicht vom Kunden selbst oder von Endnutzern des Kunden ausgeht.

Patric Fedlmeier, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands bei der Provinzial Rheinland und zuständig für das Ressort IT, spricht im Interview über die Vorteile der Cloud für eine Branche, die durch besonders hohe Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit geprägt ist.

Patric Fedlmeier, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands bei der Provinzial Rheinland.

Welche Beweggründe gab es bei der Provinzial Rheinland, sich nach Cloud-Lösungen umzusehen?

Fedlmeier: Wir haben festgestellt, dass unsere massiven Wachstums- und Performance-Anforderungen nur mit sehr hohen Investitionen in neue Hardware für unsere Rechenzentren bewerkstelligt werden können. Elastizität und beliebige Skalierbarkeit werden dabei immer wichtiger und sind in den beiden eigenen Rechenzentren auf Dauer nicht mehr kostengünstig darzustellen. Daneben halten wir heute redundante Hardware für den K-Fall vor. Beides geht mit Microsoft Azure Cloud-Lösungen kostengünstiger und deutlich einfacher.

Wie wird bei Ihrer Cloud-Plattform die Rechtssicherheit gewährleistet?

Fedlmeier: Wir hatten einen weiteren großen und mehrere regionale Anbieter im Blick. Doch nur Microsoft konnte uns die Sicherheit bieten, die wir brauchen. Microsoft kann mit seiner europäischen Cloud Zertifizierungen vorweisen, die in der Branche wichtig sind.

Welche Rolle spielt die Cloud bei neuen IT-Anforderungen in Ihrem Hause?

Fedlmeier: Wenn ein Use-Case für die Cloud passt, gehen wir nach dem Cloud-First-Prinzip vor. Besonders bei eigenständigen Systemen, die einen überschaubaren Rahmen abdecken und nur wenig Zugriff auf bestehende Sub- und On-Premise-Systeme erfordern, ist dies mit Azure leicht möglich.

Sie haben kürzlich ein neues Provinzial-Kundenportal für die S-Direkt, eine Tochter der Provinzial Rheinland, entwickelt. Inwiefern kam die Cloud dabei zum Tragen?

Fedlmeier: Für uns war klar, dass bei so einem modernen und zukunftsweisenden Portal nur modernste Technologie infrage kommt. Damit stand fest, dass wir die IT-Infrastruktur aus der Microsoft Cloud beziehen werden. Hier liegen genau die Werkzeuge, die agile Entwicklungen ermöglichen. Insoweit ist so ein Projekt auch für uns immer „Forschung und Entwicklung“.

Es liegt in der Natur der Sache, dass auf Kundenportalen auch sensible Daten gespeichert werden. Wie passt die Cloud zu Ihren hohen Datenschutzanforderungen?

Fedlmeier: Die Kundendaten für das neue Portal speichern wir ebenfalls in der Cloud – und zwar in der Microsoft Cloud Deutschland. In der deutschen Versicherungslandschaft sind wir damit einer der Vorreiter. Die Daten werden nur in Deutschland gespeichert, zudem kontrolliert T-Systems International als Datentreuhänder den Zugriff auf die Kundendaten und unterliegt vollständig der deutschen Rechtsprechung. Damit erfüllen wir die Auflagen der für uns relevanten Aufsichts- und Regulierungsbehörden.

Welche langfristigen Vorteile sehen Sie in der Microsoft Cloud Deutschland?

Fedlmeier: Wir haben uns für die Microsoft Cloud Deutschland entschieden, weil sie nicht nur beliebig skaliert, sondern auch alle Sicherheitsanforderungen vollständig abdeckt. Damit können wir sogar Kundendaten in der Cloud speichern und werden so zum Vorreiter in der deutschen Versicherungsbranche.

Welchen Rat würden Sie anderen Unternehmen mit auf den Weg geben, die derzeit Cloud-Lösungen für ihre Anforderungen evaluieren?

Fedlmeier: Es ist keine Frage mehr, ob man in die Cloud geht, sondern nur noch, wann und wie.

Jetzt mehr über die Microsoft Cloud erfahren!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden