News

Sicherheitslücke bei Luca-App: Überarbeitung führt offenbar zu anderen Problemen

(Foto: Wirestock Creators / shutterstock)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Am Mittwoch zeigten IT-Sicherheitsforscher, wie sich in den Daten, die Luca-App an die Gesundheitsämter weiterleitet, Schadcode verstecken lässt. Die Luca-Entwickler haben zwischenzeitlich Commits getätigt, die die Lücke schließen sollen. Das bringt offenbar andere Probleme mit sich.

In einem am Mittwoch veröffentlichen Video zeigt der IT-Sicherheitsexperte Marcus Mengs, wie Verschlüsselungstrojaner in die Gesundheitsämter eingeschleust werden können. So könnten sensible persönliche Daten ausspioniert und potenziell ganze Gesundheitsämter lahmgelegt werden.

Die Luca-App soll Gesundheitsämtern bei der Kontaktnachverfolgung helfen. Infektionsketten mit dem Coronavirus sollen so gestoppt werden. In einem Video zeigt Mengs anhand des öffentlich einsehbaren Quellcodes des Luca-Systems den Prozess, der abläuft, nachdem ein Gesundheitsamt vom Baraufenthalt einer infizierten Nutzerin erfährt. In der Rolle des Mitarbeiters eines fiktiven Gesundheitsamtes ruft er via Luca die Daten fiktiver Barbesucher ab, die laut Timestamp zur selben Zeit wie die infizierte Person vor Ort waren. Um den kompletten Datensatz sehen zu können, muss er diesen herunterladen und in Excel importieren. Oft geschieht das in Form einer CSV-Datei. Unter den Daten befindet sich auch der Check-In eines fiktiven Angreifers, in dessen Nutzerdaten sich Schadcode befindet. Unmittelbar nach dem Import in Excel verschlüsselt dieser Schadcode den Computer und greift Daten ab. CSV-Injection wird ein derartiger Angriff auch genannt. Programme wie Excel können jeden Wert einer CSV-Datei, der mit einem = beginnt, als Funktion interpretieren. In die Luca-App eintragen kann ein Angreifer solche Sonderzeichen fatalerweise ganz einfach als Teil seines Namens oder seiner Adressdaten.

Das Luca-Team wusste seit Wochen von der Lücke

Das Bemerkenswerte daran: Auf diese Lücke wurde das Luca-Team offenbar bereits vor drei Wochen aufmerksam gemacht. Mengs’ Video zeigt jetzt allerdings, dass nachträglich getroffene Vorkehrungen zu Sonderzeichen in Namen im Code offenbar lückenhaft sind.

Um die Gesundheitsämter auf diese Art tatsächlich angreifen zu können, müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Das Problem besteht für den CSV-Export und den Sormas-Export. In der Luca-App gibt es daneben die Option, die Daten direkt in Excel zu importieren. Entscheidet sich ein Gesundheitsamtmitarbeiter für den CSV- oder Sormas-Export, bekommt er in Excel eine Warnung angezeigt. Nur, wenn der Mitarbeiter diese Warnung ignoriert, können Angreifer mit ihrem Angriff fortfahren. Warnungen dieser Art gebe es in gängigen Programmen wie Excel aber auch bei legitimer Nutzung häufiger, User seien daran gewöhnt, sie wegzuklicken, sagt Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Club, gegenüber Eva Wolfangel für Zeit Online.

Die Menge macht’s

Das Künstlerkollektiv Peng hat vor Kurzem aufgezeigt, wie einfach es ist, täglich Tausende Nutzerprofile anzulegen und diese über beliebige Luca-Locations einzuchecken. Die bloße Masse erhöhe die Wahrscheinlichkeit für den Erfolg eines solchen Angriffs drastisch. Am Ende genüge ein Mitarbeiter, der diesen Fehler mache, so Mengs. Realistisch sei das Szenario allemal – ein Angreifer könne darüber beliebigen Code ausführen und etwa Patientendaten downloaden, Daten löschen oder Ransomware nachladen, so das Urteil des CCC-Sprechers. Die Sicherheit der Luca-Datenverarbeitung dürfe nicht an einer Excel-Warnung hängen. Das System müsse sichere Daten liefern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Eigentlich ist es üblich, dass Sicherheitsexperten die Hersteller einer betroffenen Software informieren, bevor sie mit einer aufgedeckten Lücke an die Öffentlichkeit gehen, sodass diese geschlossen werden kann. Im Fall der Luca-App sei das nicht nötig gewesen, so Mengs im Video. Die Lücke sei schließlich längst bekannt.

Erneuter Fix offenbar problematisch

Am Mittwoch haben die Luca-Entwickler sich der Lücke daraufhin erneut angenommen. Ein wenige Stunden nach Veröffentlichung des Videos getätigtes Commit im Gitlab-Repository des Luca-Projekts zeigt, dass Sonderzeichen in Einträgen jetzt wohl bereinigt werden. Das scheint allerdings dazu zu führen, dass User mit Sonderzeichen im Namen nicht mehr korrekt in die CSV-Dateien exportiert werden und somit unter Umständen von den Gesundheitsämtern nicht mehr kontaktiert werden können. Auch nachdem die Entwickler in einem weiteren Commit noch einmal nachgebessert haben, ist das Problem offenbar nicht ganz aus der Welt.

Zuletzt aktualisiert am 27. Mai 2021.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder