News

Siemens tritt dem Bündnis von VW und Amazon bei

(Foto: Siemens)

Das Cloud-Bündnis von Volkswagen und Amazon bekommt Zuwachs: Der Industriekonzern Siemens wird Partner des Projekts, das die Fabriken des weltgrößten Autobauers VW produktiver machen soll.

Nachdem Volkswagen und Amazon ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben haben, steigt nun auch Siemens in das gemeinsame Cloud-Projekt ein. Siemens werde maßgeblich dazu beitragen, Maschinen und Anlagen verschiedener Hersteller in den weltweit 122 Volkswagen-Fabriken zu vernetzen, teilten die Unternehmen am Freitag mit. Beim Cloud-Computing werden Daten nicht länger lokal, sondern auf Servern externer Anbieter gespeichert. Mithilfe der Technologie von Siemens will Volkswagen Maschinen und Anlagen vernetzen, um Abläufe besser steuern und effizienter fertigen zu können.

Siemens soll als Integrationspartner der Volkswagen Industrial Cloud agieren und helfen, neue Funktionen und Services für die Cloud zu entwickeln, die künftig allen Partnern zur Verfügung stehen. Geplant sind unter anderem Applikationen für die vorausschauende Wartung von Maschinen, um die Wartungszyklen zu optimieren. Eingebunden über die Cloud lässt sich Volkswagens Produktionsprozess noch effizienter gestalten und genauer steuern.

Industrial Cloud als Partnernetzwerk

„Wir freuen uns, Volkswagen beim Aufbau seiner neuen Industrial Cloud mit unserer offenen IoT-Plattform Mindsphere zu unterstützen. Hierfür werden wir die Maschinen, Produktionssysteme und Anlagen durch Mindsphere sowie mit unseren Automatisierungsplattformen stärker vernetzen. Damit können Volkswagen, Zulieferer und Maschinenbauer das Potenzial von Produktionsdaten noch besser nutzen. Dadurch lassen sich Effizienz und Flexibilität in der Produktion sowie die Produktqualität weiter steigern“, äußert sich Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands von Siemens, in einer von Volkswagen herausgegebenen Pressemitteilung.

Auch der für die Produktion zuständige Porsche- und Volkswagen-Vorstand Oliver Blume freut sich auf die Zusammenarbeit mit Siemens. Sein Ziel ist es, mit der Industrial Cloud ein Partnernetzwerk zu formen, von dem alle teilnehmenden Unternehmen profitieren sollen. brr/dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung