News

Signal bringt verschlüsselte Gruppenanrufe

Unter den Messenger-Diensten herrscht heftige Konkurrenz. Die Verschlüsselung der Gruppen-Kommunikation beherrschen noch nicht viele von ihnen. (Foto: AlexandraPopova/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Signal präsentiert eine überarbeitete Videokonferenz-Funktion im gleichnamigen Messenger. Die Gespräche sind kostenlos und Ende-zu-Ende-verschlüsselt, aber begrenzt.


In Boom-Zeiten für Videotelefonie will der Messenger-Dienst nicht hinten anstehen und hat seine Gruppenanrufe neu programmiert. Mit den aktuellen Versionen der App lassen sich nun durchgehend verschlüsselte Gespräche mit bis zu vier anderen Nutzern führen. Signal kündigte an, die Anzahl der Maximalteilnehmer von fünf schrittweise zu erhöhen. Die alte Gruppenanruffunktion hat der Betreiber deaktiviert. Er betont den hohen Sicherheitsstandard der Bibliothek Ring-RTC, auf der sich das Feature und seine Verschlüsselung stützen.

Zoom versagte bei der Sicherheit

Marktführer Zoom war in den letzten Monaten immer wieder in die Kritik geraten, da die Videoconferencing-Software keine vernünftige Verschlüsselung beherrschte. Seit 2016 behauptete das Unternehmen dahinter, es bestehe eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das entsprach nicht der Wahrheit, US-Behörden griffen daraufhin ein. Die nun nachträglich eingeführte Verschlüsselung von Zoom besitzt sehr viele Einschränkungen. Die Plattform war mit aufkommender Popularität das Opfer vieler Cyber-Angriffe, gegen die sie sich erbittert wehrt.

Signal wandelt Gruppen in „Private Gruppen“ um

Die verbesserte Version der Videoanrufe in Signal lässt sich vom Gruppenchat aus aufrufen. Am oberen Rand erscheint eine entsprechende Schaltfläche. Wenn ein Mitglied darauf tippt, benachrichtigt das System alle anderen Teilnehmer. Signal zeigt sie in einer Gitteransicht an, die Nutzer durch Wischgesten verändern können. Darüber kommt man zu einer anderen Ansicht, die sich etwa auf den Sprechenden fokussiert, schreibt Signal in der Pressemitteilung. Der alte Anrufbutton erscheint nicht mehr in den Gruppen. Doch das Unternehmen verspricht, in den kommenden Wochen alle Gruppen auf „Signal Private Groups“ zu aktualisieren.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung