News

Siri sucht jetzt mit Google statt mit Bing

(Bild: Apple)

Apple setzt bei Suchergebnissen für Siri und Spotlight für iOS und Mac jetzt auf Google statt wie bisher auf Microsofts Suchmaschine Bing – für Bilder gilt das nicht.

Siri: Statt Bing liefert Google jetzt die Suchergebnisse

Google ist die Standardsuchmaschine für Apples Safari-Browser auf iOS-Geräten und Macs. Siri sowie Spotlight für iOS und Macs lieferten dagegen bisher Ergebnisse von Microsofts Google-Rivalen Bing. Damit ist jetzt offenbar Schluss, wie Apple am Montag gegenüber dem US-Techblog Techcrunch mitteilte. Als Grund gab Apple an, dass der Konzern eine konsistente Sucherfahrung für seine Nutzer wolle.

Siri nutzt für die Websuche jetzt Google statt Bing. (Screenshot: Apple/t3n.de)

Künftig werden also Anfragen an Siri, die eine Websuche auslösen, den Nutzern Ergebnisse von Google bringen. Da dabei auf die Standard-Such-API von Google gesetzt wird, erhalten Nutzer dieselben Suchmaschine wie bei einer Suche auf der Google-Website. Microsoft wies allerdings gegenüber Techcrunch darauf hin, dass zumindest die Bildersuche via Siri zunächst weiterhin von Bing erledigt wird. Die Ergebnisse für die Suche nach Videos werden hingegen von Google-Tochter Youtube kommen. Apple erklärte zudem, dass man weiterhin mit Google und Microsoft zusammenarbeiten werde.

Siri-Suche per Google: Konsistenz versus Milliarden

Dass Bing nicht komplett von den Apple-Geräten verschwindet, lässt Beobachter mutmaßen, dass für Apple nicht nur die Konsistenz der geräteübergreifenden Suchergebnisse entscheidend für den Wechsel war. Im August etwa war bekannt geworden, dass Google laut einem Analysten dieses Jahr drei Milliarden US-Dollar an Apple zahlen soll, damit die Suchmaschine iOS-Standard bleibt. Die kolportierte Summe ist damit dreimal so hoch wie sie noch vor drei Jahren gewesen sein soll. Möglich, dass der Wechsel bei Siri von Bing zu Google Teil einer entsprechenden Vereinbarung sein könnte.

Die 40 lustigsten Siri-Antworten

1 von 41

Interessant in diesem Zusammenhang: Konkurrenz für Siri – Der Google Assistant kommt aufs iPhone

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter
Peter

Schade. Google sollte man einfach nicht unterstützen. Ich selbst nutze zum Beispiel DuckDuckGo als Alternative Suchmaschine, die ja auch auf Bing zurückgreift. Nach etwas Umgewöhnung, kommt man gut damit klar und vermisst Google dann auch nicht mehr. Als Webmaster, Unternehmer oder oder oder sollte man Google in Deutschland einfach meiden. Zu viele Probleme, zu viel Marktanteil was einfach gefährlich ist.

Antworten
O. Hoess

Bei den Besuchern, die auf meinen IT-Blog https://innovative-trends.de über eine Suchmaschine kommen, sind es ca. 95% Google und 5% Bing …. Bing hat sich in letzter Zeit eher gesteigert … es macht aus meiner Sicht Sinn, auch Bing beim Thema SEO zu berücksichtigen …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.