Gadgets & Lifestyle

Skala Color: Super präziser Color-Picker integriert sich nahtlos in OS-X-Programme

Skala Color. (Screenshot: Skala Color)

Vier mal so präzise wie andere Tools – das versprechen die Hersteller des Color-Pickers „Skala Color“. Wir haben uns die OS-X-App für euch angeguckt.

Skala Color: Nahtlose Integration in OS-X-Programme

Skala Color integriert sich in die meisten OS-X-Apps. (Screenshot: bjango.com/mac/skalacolor)

Skala Color integriert sich in die meisten OS-X-Apps. (Screenshot: bjango.com/mac/skalacolor)

Color-Picker oder auch „Farbwähler“ gehören zu den grundlegendsten Werkzeugen für Webworker. Mit ihnen können Farbwerte beispielsweise mit Hilfe einer Pipette interaktiv bestimmt und für verschiedene Farbsysteme ausgegeben werden. Sowohl online als auch als Standalone-Tools stehen für die verschiedenen Betriebssystem dutzende Color-Picker zum Download bereit. Mit „Skala Color“ kommt jetzt ein Tool für OS X dazu, das besser sein will als alle anderen. Wir haben es uns für euch angeschaut.

Im engeren Sinne ist Skala Color dabei kein eigenständiges Programm. Stattdessen integriert sich das Tool als zusätzlichen Color-Picker nahtlos in gängige Design-Programm wie Photoshop, Fireworks, Illustrator, Pixelmator oder Acorn.

Skala Color: Finetuning mit vierfacher Präzision

Super präzise: Skala Color. (Screenshot: Skala Color)

Super präzise: Skala Color. (Screenshot: Skala Color)

Dabei unterstützt Skala Color etliche Farbräume, darunter Hex, CSS RGBA, CSS HSLA, UIColor oder NSColor. Mit Reglern für den Farbwert und die Transparenz lassen sich Feineinstellungen schnell und einfach vornehmen. Vor allem beim Farbwert hat Skala Color einen entscheidenden Vorteil anderen Tools gegenüber: Der hue-Regler lässt sich mit der Maus nach oben in eine zweite Leiste ziehen, in der mit der vierfachen Genauigkeit das Finetuning erfolgen kann.

Die ermittelten Farben lassen sich mit dem Tool mit einem Klick in die Zwischenablage kopieren, ebenso erkennt Skala Color Farbwerte, die aus anderen Anwendungen in die Zwischenablage kopiert wurden, und übernimmt sie automatisch.

Alles in allem ein ziemlich praktisches und vor allem kostenloses Tool, das sich alle Webworker, die regelmäßig mit einem Color-Picker arbeiten, unbedingt mal anschauen sollten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Andreas Urbanczyk
Andreas Urbanczyk

Ich habe es vorhin installiert.

Wo taucht es denn nun auf?

Antworten
Florian Blaschke

Es sollte im entsprechenden Programm (Photoshop, Pixelmator etc.) im programmeigenen Color-Picker auftauchen.

Antworten
Maik
Maik

Awesome.
Aber ich habe noch nicht DIE Anwendung gefunden, um den Colorpicker OSX als eigenständige App über alle Anwendungen hinaus verfügbar zu haben. Ja, es gibt da Apps, for free und im Store. Aber keine akzeptiert bisher die Installation von Skala :-(

Antworten
Florian Blaschke

Zumindest bei den erwähnten Programmen sollte Skala sich integrieren lassen. Als eigenständige App ist das Tool (leider) nicht konzipiert …

Antworten
Maik
Maik

Alles gut. So war das nicht gemeint. Ich wollte den ColorPicker als eigentändige App laufen lassen, also Anwendungsunabhängig. Und darin dann Skala nutzen. Es gibt im Appstore Colorpicker (die ich schon probiert habe) aber da ging es nicht. Jetzt habe ich nach Recherche eine Lösung gefunden. Per Apple-Script den den ColorPicker als App anlegen und mit „Alfred“ über einen ShortCut aufrufen. Perfekt. Absolut Spitze.
Und ja, Skala ist wirklich erste Sahne :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.