News

Aufbruch ins Elektrozeitalter: Skoda nennt Details zum Enyaq

(Foto: Skoda)

Skoda erhöht die Spannung auf sein erstes als reines E-Auto konzipiertes Modell. Das SUV hört auf den Namen Enyaq und und soll im Sommer präsentiert werden.

Der umgerüstete Kleinwagen Citigo iV war nur das Vorspiel, doch jetzt macht Skoda Ernst und startet ins Elektrozeitalter. Bei der VW-Tochter laufen die letzten Vorbereitungen für den Serienanlauf des ersten dezidierten Akku-Autos. Auf der MEB-Plattform des VW ID3 entwickelt, soll es als Enyaq iV im Sommer präsentiert und ab dem Jahresende ausgeliefert werden, teilte Markenvorstand Bernhard Maier bei einer Prototypenfahrt mit. Den Einstiegspreis bezifferte er auf rund 35.000 Euro.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Stromer fährt als SUV vor

Dafür gibt es ein elektrisches SUV, das mit einer Länge von 4,65 Metern in die Mittelklasse zielt – erst recht mit seiner geräumigen Kabine. Obwohl etwa vier Zentimeter kürzer als ein Octavia, biete der Enyaq bei 2,75 Metern Radstand rund fünf Zentimeter mehr Kniefreiheit. Und der Kofferraum fasst 585 Liter – die knapp 50 Liter an Ablagen und Staufächern im Innenraum nicht mitgerechnet.

Bei Antrieb und Akkuleistung plant Skoda eine gestaffelte Modellfamilie. So soll es den Enyaq mit drei Batteriepaketen von 55 bis 82 kWh für Normreichweiten zwischen 340 und 500 Kilometern geben. Auch den an der Hinterachse montierten Motor wird es in drei Stufen mit 109 kW/148 PS, 132 kW/179 PS und 150 kW/204 PS geben.

Auch Allradantrieb ist möglich

Gegen Aufpreis kann man einige Versionen auch mit einem zweiten 75 kW starken Motor im Bug bestellen und dann mit Allradantrieb fahren. Geladen wird wahlweise mit der Haushaltssteckdose, an der Wallbox oder an einer Schnellladesäule – im besten Fall in 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent.

Beim Enyaq soll es aber nicht bleiben. Wenige Monate nach dem elektrischen Erstling plant Skoda eine zweite Karosserievariante mit einem etwas schnittiger gezeichneten Aufbau. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung