Fundstück

Skurril: Adobe Flash legt Zugverkehr in chinesischer Stadt lahm

Kein Zugverkehr ohne Adobe Flash. Erstaunlich, aber wahr. (Foto: Denisgo/Shutterstock)

 
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Ein Bahnbetreiber in China hatte wohl nicht mitbekommen, dass Adobe seinem Flash-Tool den Stecker gezogen hatte. Weil Teile der Betriebs-Software darauf basierten, blieben alle Züge stehen.

Am 12. Januar 2021 war es soweit. Die allerletzte Jetzt-aber-wirklich-Nachfrist für Adobe Flash war ausgelaufen. Damit hatte der Hersteller festgelegt, dass auch bestehende Installationen keine Inhalte mehr ausführen dürfen.

Planung per Flash-App lahmgelegt

Im nordchinesischen Dalian hatte dieser Schritt ungeahnte Folgen. Die dortige Eisenbahngesellschaft hatte nämlich Teile ihrer Betriebssoftware in Flash programmiert. Diese Teile konnten nach dem Ende des Adobe-Tools nicht mehr ausgeführt werden. Die Folgen waren durchaus gravierend. Der Bahnverkehr in Dalian kam für rund 20 Stunden zum Erliegen. Das berichtet das Hongkonger Online-Newsoutlet Apple Daily.

Dabei fielen nicht etwa automatische Steuerungssysteme aus. Vielmehr waren die Mitarbeiter des Bahnbetreibers Shenyang nicht mehr in der Lage, Zugbetriebspläne einzusehen und Zugfolge- sowie Rangierpläne zu erstellen. Damit war eine sichere Betriebsplanung nicht mehr zu gewährleisten.

Die Verantwortlichen haben das Problem dem Vernehmen nach nicht etwa an der Wurzel gepackt, sondern angeblich eine gehackte ältere Version des Flash-Players installiert, die den fest codierten Ausstiegstermin 12. Januar nicht kennt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Adobe Flash: Ende mit langer Laufzeit

Wäre es nach Ex-Apple-Chef Steve Jobs gegangen, wäre Flash schon seit zehn Jahren weg vom Fenster. Jobs hatte schon 2010 erklärt, warum Apple das Format auf seinen Geräten nicht unterstützt.

Adobe hatte Entwickler dann 2015 dazu aufgefordert, zu HTML5 zu wechseln. 2017 hatte der Hersteller das endgültige Support-Ende für den 31. Dezember 2020 angekündigt. Dass es dennoch weiterhin Nutzer gibt, die für kritische Anwendungen auf Flash setzen, darf wohl durchaus überraschen. Ob die Bahn in Dalian jetzt dauerhaft mit einem Piraten-Flash administriert werden soll, ist nicht bekannt.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Hans
Hans

WTF? Adobe hat entschieden, dass ihre Software ein „jetzt nichts mehr tun“-Datum hat?
Immerhin wurde nur das Datum eingepflegt. Ich fürchtete zuerst, dass der Adobe-Server ausgemacht wurde, der den Aufruf authorisieren muss = da geht immer ein Ping nach Amerika.

So zeigt es nur einmal mehr das Problem mit dem Geschäftsmodell „SaaS“ – will der Hersteller nicht mehr, hat der Kunde nichts mehr in der Hand. Auch wenn es hier kostenlose Software war.

Antworten
Franzi
Franzi

Ich habe in meinen HTML-Seiten immer auf das coole Flash verzichtet und mich geärgert, wenn ich auf eine Flash-Seite gestoßen bin. Diese konnten nur verünftig betrachtet werden, wenn eine bestimmte Bildschirmauflösung eingestellt war.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder