Porträt

BMW setzt auf das Mietwagen-Startup Skurt

Der BMW-Turm in München. Der bayerische Autobauer engagiert sich mittlerweile auch stark in den USA. (Foto: Sven Hoppe / dpa)

Der deutsche Autobauer BMW beteiligt sich an einem Autolieferdienst namens Skurt. Es ist nicht das erste große Investment des Dax-Konzerns in den USA.

Ob Pizza, das neue Smartphone, den Schrank – fast alles können wir uns heute schon bis an die Haustür liefern lassen. Ein Startup aus den USA will diesen Service nun auch für Autos anbieten. Anders als bei gewöhnlichen Autovermietungen müssen die User nicht zu einem bestimmten Ort kommen, um den Leihwagen abzuholen. Das 2014 in Los Angeles gegründete Unternehmen Skurt bringt sie bis zum Standort des Nutzers.

Bestellen können Interessierte das Auto per Smartphone-App. Binnen 60 Minuten, so verspricht es Skurt, fährt ein Fahrer mit einem Auto vor. Dieser verschwindet, der User kann das Fahrzeug nutzen und wenn er fertig ist, meldet er sich wieder bei dem Unternehmen und das Auto wird von einem Fahrer abgeholt.

Das US-Startup Skurt hat sich den deutschen Autobauer BMW als Unterstützer gesichert. (Screenshot: Skurt)

Der Dienst ist bisher nur in den USA – in Los Angeles, San Diego und Miami – verfügbar. Das Unternehmen will das Angebot aber in den kommenden Monaten in weiteren Märkten ausrollen. Bisher habe das Unternehmen Zehntausende Autos vermietet, heißt es. Je nach Auto zahlen Interessierte 21 bis hin zu 59 US-Dollar am Tag. Die Summe beinhaltet eine freie Anzahl an Kilometern. Vier von fünf Skurt-Usern sind nach Firmenangaben Millennials. Die Autos stammen von Flottenbesitzern – von Herstellern bis hin zu traditionellen Mietwagen-Verleihern.

Mit seiner Idee hat das US-Startup nun auch den deutschen Autobauer BMW überzeugt. In einer Series-A-Runde, die am Dienstag bekannt wurde, sammelte das Jungunternehmen zehn Millionen Dollar ein. Angeführt wurde die Finanzierung vom Investor Upfront Ventures. BMW beteiligte sich im Rahmen eines strategischen Investments an dem Startup.

Skurt konkurriert mit Audi-Startup Silvercar

Für den bayerischen Autokonzern ist es nicht das erste Investment dieser Art. BMW hat sich bereits am Startup Nauto, das auf selbstfahrende Fahrzeuge setzt, am Flottenmanagementunternehmen Ridecell und an der Kollisionserkennungsfirma Zendrive beteiligt. Der Dax-Konzern hat zudem sein Investmentvehikel iVentures 2016 mit 500 Millionen Dollar ausgestattet. Das Geld soll in den kommenden zehn Jahren ebenfalls unter anderem in Beteiligungen fließen.

Mit seinem Investment in Skurt legt sich finanziert, den On-Demand-Verleiher Silvercar. Bei diesem Unternehmen stammen alle Autos von einem Hersteller – Audi selbst. Ob BMW bei Skurt Ähnliches plant, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
GetMobility.de

Das Setup von Silvercar ist anders und der Vergleich nicht ganz passend. Silvercar fokussiert sich auf Vermietungen an Flughäfen, die Nutzer müssen die Fahrzeug an einem definierten Spot abholen. Es wird kein Fahrzeug ausgeliefert.

Antworten
Lisa Hegemann
Lisa Hegemann

Danke für den Kommentar. Es stimmt natürlich, dass sich das Konzept nicht eins zu eins gleicht, aber deswegen steht im Artikel ja auch „ähnlich“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung