News

Neuer Staatstrojaner Skygofree kann Whatsapp mitlesen

(Foto: Shutterstock)

Polizei und Geheimdienste nutzen ausgefeilte Spionagetools, um Nutzer verschlüsselter Dienste wie Whatsapp zu überwachen. Kaspersky hat mit Skygofree ein solches Tool aufgespürt.

Whatsapp: Die Polizei liest mit – dank Skygofree

Die Softwarefirma Kaspersky Lab hat mit Skygofree eine Spionagesoftware für Android-Handys entdeckt, mit der Polizei und Geheimdienste selbst verschlüsselte Dienste wie Whatsapp überwachen können. Der von einem italienischen Unternehmen entwickelte Staatstrojaner dient nicht zur Massenüberwachung, sondern kommt bei der Verfolgung einzelner Verdächtiger zum Einsatz, wie Spiegel Online berichtet.

Dank Skygofree: Whatsapp-Nachrichten könnten von den Behörden mitgelesen werden. (Foto: t3n / dunnnk)

Wie Kaspersky Lab bei der Analyse der Spionagesoftware herausgefunden hat, knackt diese die Whatsapp-Verschlüsselung nicht, sondern umgeht sie. Das geschieht über die sogenannten Accessibility Services, eine Schnittstelle für Entwickler von barrierefreien Apps. Damit werden etwa Anwendungen ermöglicht, die Bildschirminhalte vorlesen. Ähnlich geht die Malware vor: Sie liest aus, was etwa bei Whatsapp nach Textnachrichten aussieht, wie es bei Spiegel Online heißt.

Das Mitlesen von Whatsapp-Nachrichten ist aber nur eine Funktion der Schadsoftware. Kaspersky Lab hat insgesamt 48 verschiedene Funktionen gefunden. So kann Skygofree vom Nutzer unbemerkt das Handy-Mikrofon einschalten. Einige der Funktionen, wie das heimliche Aufbauen einer Verbindung zu einem von den Behörden kontrollierten WLAN, sollen bisher noch nie in freier Wildbahn entdeckt worden sein. Auch Exploits zur Erlangung des Root-Zugriffs sind laut Kaspersky in der Schadsoftware enthalten.

Spionagetool für Whatsapp-Kommunikation nutzt Google-API

Verbreitet wird Skygofree offenbar über infizierte Websites, die jenen bekannter Mobilfunkanbieter nachgebildet sind. Diese fordern die Nutzer zum Aktualisieren ihres Smartphones auf – damit wird die Malware unbewusst installiert. Dass die Accessibility-Services-API ein Einfallstor für fremde Software sein kann, weiß Google spätestens seit November. Damals drohte Google App-Entwicklern, die die API-Möglichkeiten für andere Funktionen als solche für Nutzer mit Einschränkungen verwendeten, mit dem Rauswurf aus dem Google Store.

Ebenfalls interessant: Whatsapp und andere Messenger-Dienste – Staatstrojaner soll für Behörden mitlesen

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
246751 (abgemeldet)
246751 (abgemeldet)

Welches Smartphone wird dort abgebildet? Nen Sony?

Antworten
zitrone
zitrone

Hallo! Danke für Informationen! Whatsapp ist in der modernen Welt sehr beliebt. Kein Wunder, damit kann man die Nachrichten schnell und bequem senden. Es ist wirklich möglich die fremden Nachrichten zu überwachen. In einigen Situationen ist es die Rettung. Meine Freundin konnte mit https://www.mspy.com.de/whatsapp.html feststellen, dass ihr Mann fremdgeht. Deshalb ist das eine wichtige Funktion.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung