Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Microsoft schließt Skype-Büro in London: 400 Jobs gefährdet

(Bild: Microsoft)

Microsoft wird das London-Büro von Skype schließen. Die meisten der dort beschäftigten Mitarbeiter werden deshalb ihren Job verlieren.

Nach Brexit-Abstimmung: Microsoft schließt Skype-Büro

Der Telefon-Konferenz-Dienst wurde 2003 in London gegründet und 2011 für 8,5 Milliarden US-Dollar von Microsoft übernommen. Jetzt schließt das Büro in der britischen Hauptstadt seine Tore, wie die Financial Times berichtet.

Für viele ehemalige Mitarbeiter kommt das wenig überraschend, denn es mussten bereits in den vergangen Monaten viele Manager gehen. Entscheidungen sollen zukünftig am Microsoft-Campus in Redmond bei Seattle, USA, getroffen werden.

Dies kommt in einer Zeit, wo sich London ohnehin weiter als Technologie-Stadt beweisen muss, nachdem bei der Brexit-Abstimmung für das Verlassen der EU gestimmt wurde, so die Financial Times weiter.

Microsoft wird Skype zukünftig aus den USA aus führen. (Bild: Microsoft)
Microsoft wird Skype zukünftig aus den USA aus führen. (Bild: Microsoft)

Microsoft streicht insgesamt 2850 Stellen

Bereits im Juli hat Microsoft angekündigt, dass sie 2850 Mitarbeiter in einem Zeitraum von zwölf Monaten entlassen wollen. Die Angestellten von Skype in London sind jetzt ein Teil dieser Gruppe.

Techcrunch hebt außerdem hervor, dass das Büro in London ein wichtiger Teil des Unternehmens war, besonders auch, da man hier die Zeit überstand, in der das Unternehmen im Besitz von eBay war. Gegenüber Fortune meint Microsoft, das Unternehmen sei bemüht, denen unter die Arme zu greifen, die von den Entlassungen betroffen sind.

In diesem Kontext auch interessant: Skype Teams: Microsoft entwickelt eine Slack-Alternative

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Reisebegleitung_Hamburg

Der BREXIT soll daran schuld sein?
Nur komisch dass ich gerade gehört habe, dass der BREXIT die britische Wirtschaft beflügelt hat.

Am besten mal selber hinreisen und sich einen Eindruck machen.
Dazu muss man für beide Standpunkte sicherlich noch anmerken, dass lediglich der Austritt beschlossen aber noch nicht vollzogen wurde.

MfG

Börge-H. Spröde
http://www.VIP-reiseservice.de

Der Brexit ist an allem Schuld...

Der BREXIT hat schon die Dinosaurier ausgerottet und den Klima-Wandel verursacht und natürlich vermutlich auch Schuld das die guten Piraten nicht mehr im Berliner Parlament sitzen...

Jeder Boni-Mis-Manager gibt dem Brexit die Schuld für seine miesen Zahlen...

Ist ja egal. Sind ja Fachkräfte die angeblich so dringend gesucht werden...
Das Arbeitsamt und Finanzamt sollten mal deren Gehälterstatistiken veröffentlichen damit man endlich nix mehr studiert, wo nur die Armut kommt.

Das schlimme ist, das die Wirtschaftspresse munter mit macht statt mal die Wahrheit ins Gesicht zu sagen.
Das billige Pfund erlaubte Softbank mal so eben aus der Portokasse ARM aufzukaufen !
Die Hälfte von England könnte uns gehören wenn wir so sparsam und fleissig wie Chinesen wären. Also gehört denen schon Medion und IBMs PC&Laptop-Produktion und Kuka und die Endkunden-LEDs-Produktion von Osram... Und die Rezession kommt ja erst noch... Dann wandern alle deutschen Jobs nach China...
Danke schon im Voraus Wirtschafts-Presse...

lola

Was hat das mit Brexit zu tun. Als nächstes lautet der Wetterbereicht für London

"Nach Brexit wieder nur Regen"

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst