News

Slack bricht Nutzerrekorde wegen Coronavirus

Das Slack-Logo im Büro am Standort San Francisco. (Foto: dpa)

Die sich immer weiter ausbreitende Corona-Pandemie hat auch Slack einen großen Wachstum beschert. Der einfache Grund: Steigende Homeoffice-Zahlen auf der ganzen Welt.

Der Slack-Konkurrent Microsoft Teams kündigte zuletzt an, dass die Nachfrage nach dem Kommunikationstool aktuell stetig wachsen würde. Wie Slack bekannt gab, profitiert auch der hauseigene Messenger von der Remote-Arbeit vieler Unternehmen während der anhaltenden Coronakrise.

Bei Slack purzeln deshalb aktuell die Benutzerrekorde fast täglich. Am 10. März waren gleichzeitig zehn Millionen Nutzer aktiv, sechs Tage später kamen noch einmal 500.000 Nutzer hinzu und am 25. März konnte der Dienst sogar 12,5 Millionen aktive Nutzer verzeichnen. Dabei zählt das Unternehmen nur gleichzeitig verbundene Nutzer und nicht die Gesamtzahl der täglich aktiven User. Die letzte bekannte tägliche Nutzerzahl, die veröffentlicht wurde, liegt bei zwölf Millionen und stammt aus dem Oktober des Jahres 2019.

Um die neu gewonnen Kunden auch weiterhin zu halten, arbeitet Slack aktuell an einem neuen Interface, das in den kommenden Wochen eingeführt werden soll. Die Nutzung soll deutlich vereinfacht werden und so die Effektivität steigern.

Pandemie kann auch negative Auswirkungen haben

In einem Blogbeitrag beschreibt Slack-CEO Stewart Butterfield die Ereignisse der letzten Wochen detailliert aus seiner Sicht. Butterfield geht dabei auch auf die Verlagerung vom klassischen Email-Posteingang hin zu Channels, wie sie auch auf Slack zu finden sind, ein. Bis dieser Prozess vollendet ist, hatten er und sein Team fünf bis sieben Jahre eingeplant. Jetzt scheint es so, als sei das alles „um 18 Monate vorverlegt“ worden.

Was sich im ersten Moment nach einem großen Erfolg anhört, könnte aber auch nur temporär sein. Dessen ist sich Butterfield durchaus bewusst. Die aktuelle Situation sei gut für das eigene Geschäft, aber die wirtschaftliche Lage kann große Auswirkungen auf viele kleine Unternehmen und somit auch auf mehrere tausend Kunden von Slack haben, die sich im schlimmsten Fall aus dem Geschäft zurückziehen müssten. „Wir haben buchstäblich keine Ahnung, was passieren wird, und die hat auch sonst niemand“, sagt Butterfield.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung