Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Slack lässt sich jetzt noch einfacher unter Linux installieren

(Foto: t3n)

Slack will mehr Linux-Nutzern Zugang zu seinem Messenger ermöglichen und bietet die App jetzt auch als Snap-Package an. Damit gibt es nicht mehr nur Debian- und Fedora-Pakete. 

Die Slack-Macher wollen den Messenger-Markt weiter erobern. Dafür gibt es den Team-Messenger jetzt auch als sogenannten Snap, ein Container-basiertes Package, das viele Linux-Distributionen unterstützt. Auch Spotify, den VLC-Media-Player, Chromium und Nextcloud gibt es beispielsweise als Snap.

Slack für Linux: Snap-Version läuft unter anderem auf Ubuntu, Linux Mint, Archlinux und Fedora

Snaps waren ursprünglich für Cloud- und Internet-of-Things-Umgebungen gedacht, haben es inzwischen aber auch auf den Desktop geschafft. Entwickelt wird das Format von Ubuntu-Macher Canonical, ebenso wie das Build-Tool Snapcraft, mit dem auch die Slack-App erstellt wurde. Snaps laufen unter Distributionen wie Ubuntu, Debian, Linux Mint, Gentoo, Archlinux, Fedora und Opensuse. Slack gab es in seiner Linux-Beta bis jetzt als DEB- und RPM-Paket für Debian/ Ubuntu sowie Fedora, die die Nutzer per Terminal oder Paketmanager installieren können.

Für Entwickler haben Snaps den Vorteil, dass sie direkt automatische Updates an ihre Nutzer ausspielen können. Da bei einem Update aber nicht automatisch alte Versionen deinstalliert werden, kann relativ einfach ein Rollback auf eine vorherige Version vorgenommen werden. Alle Dateien einer Snap-Version liegen in einem eigenen Verzeichnis.

Slack für Linux: Snaps enthalten Abhängigkeiten

Linux-Nutzer können Slack jetzt als Snap installieren. (Screenshot: Snapcraft)
Linux-Nutzer können Slack jetzt als Snap installieren. (Screenshot: Snapcraft)

Im Gegensatz zu normalen DEB-Paketen können Snaps Abhängigkeiten wie Binaries, Bibliotheken und Konfigurationsdateien enthalten. Ein weiterer Vorteil für Entwickler: Sie müssen nur eine Version eines Snaps erstellen, die auf allen Distributionen funktioniert. Außerdem lassen sich Build-Prozesse beispielsweise über Github automatisieren.

Interessierte Nutzer, die Slack als Snap installieren wollen, finden Installationshinweise auf der Website von Snapcraft. Nicht-Ubuntu-Nutzer, bei denen das System nicht vorinstalliert ist, finden in der Dokumentation die Installationshinweise für die unterstützten Distributionen.

Passend dazu: Slack-Alternativen – Diese Team-Messenger sind einen Blick wert

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst