News

So smart sind die deutschen Städte

Berlin gehört zu den zehn smartesten deutschen Städten. (Foto: Shutterstock/canadastock)

Der Digitalverband Bitkom hat sich die Frage gestellt, wie digital Deutschlands Städte sind – und vor diesem Hintergrund eine detaillierte Analyse über den Smart-City-Index vorgenommen. Die Ergebnisse sind teilweise überraschend.


Im Auftrag des Digitalverbands Bitkom haben Marktforschungsexperten von Bitkom Research sich alle 81 deutschen Großstädte – also solche mit mehr als 100.000 Einwohnern – genauer angeschaut. Grund war die Frage, wie digital die deutschen Städte sind. Die Ergebnisse dieser Analyse liefert nun der Smart-City-Index – und die sind in Teilen so nicht zu erwarten gewesen.

7.800 erfasste Datenpunkte

Die Fachleute haben für die Studie eine Erfassung, Überprüfung und Qualifizierung von 7.800 Datenpunkten vorgenommen. An jedem untersuchten Ort sind 96 Einzelindikatoren begutachtet worden. Die Liste reicht hier von Breitbandverfügbarkeit über intelligente Ampelanlagen bis hin zu Onlineservices für Bürger.

Bewertet wurde in insgesamt fünf Kategorien: Mobilität, Gesellschaft, Energie/Umwelt, IT-Infrastruktur und Verwaltung. Herausgekommen ist dabei ein Ranking der zehn smartesten Städte, das im Vorfeld der Smart-Country-Convention am 15. Oktober veröffentlicht wird.

Berlin unter den Top 10

Zu erwarten war – was auch der Fall ist –, dass sich Berlin unter den Top 10 befindet. Das gilt auch für Hamburg, München oder Köln. Aber: Auch Darmstadt und Dortmund sind Teil der zehn smartesten Städte, Bonn, Heidelberg, Karlsruhe und Stuttgart ebenfalls.

Wie Achim Berg, Präsident von Bitkom, in einer entsprechenden Meldung erklärt, liefere der Smart-City-Index ein detailliertes Bild, wie weit die deutschen Großstädte im Bereich der Digitalisierung seien.

Zwischen den Vorreitern und den digitalen Nachzüglern lägen aber Welten, schließlich bringe es die digitalste Stadt auf fast 80 von 100 Punkten, das Schlusslicht lediglich auf etwa 20.

Untersuchung soll unterstützen

Ziel der Analyse ist laut Bitkom, dass die Städte durch eine Vergleichsgrundlage bei ihren Digitalisierungsbemühungen unterstützt werden sollen.

Passend dazu: Der Smart-City-Index listet die fortschrittlichsten Städte der Welt im Ranking

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ron Meyer

Digitalste Städte, aber nur solange die Kirche mitspielt. Wenn die Kirche mit irgendwas nicht einverstanden ist, wird schon etwas dagegen unternommen. Übrigens sind das nur die Städte Deutschlands. Andere Städte, so zum Beispiel in den USA sind uns da bereits einen großen Schritt voraus. Hier in Deutschland fährt man auch heute noch mit dem Zug von einer Großstadt zur nächsten und hat zwischenzeitlich dutzende Kilometer kein Mobilfunkempfang. Hallo 2019.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung