News

Ende 2018 wird der 100-millionste smarte Lautsprecher verkauft

Amazon Echo: Ende des Jahres wird wohl der 100-millionste smarte Lautsprecher verkauft. (Foto: dpa)

Branchenanalysten zufolge soll Ende des Jahres der 100-millionste smarte Lautsprecher verkauft werden. Amazons Echo-Geräte bleiben demnach führend, aber Google Home rückt näher.

Noch sind die USA der mit riesigem Abstand führende Markt für smarte Lautsprecher, und Amazons Echo-Geräte liegen bei den Absatzzahlen klar in Front. Das wird sich im Laufe dieses Jahres nicht komplett ändern. Aber der Anteil Chinas am Gesamtmarkt steigt, und der Vorsprung von Amazons Echo auf Google Home schmilzt, wie die Branchenanalysten von Canalys prophezeien.

Echo vor Home und Homepod: 100 Millionen verkaufte smarte Lautsprecher

Demnach wird die Zahl der verkauften Smart-Speaker bis Ende 2018 auf 100 Millionen steigen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 145 Prozent. Dann soll der Marktanteil von Amazons Echo-Lautsprechern auf etwa 50 Prozent zurückgehen. Googles smarter Lautsprecher Home soll dann 30 Prozent der weltweit verkauften Geräte auf sich vereinen. Apples Homepod muss sich mit einem Anteil von vier Prozent begnügen.

Smarte Lautsprecher.

So soll sich die Zahl der verkauften smarten Lautsprecher bis 2022 entwickeln. (Grafik: Canalys)

In den kommenden Jahren soll die Zahl der insgesamt verkauften smarten Lautsprecher weiter kräftig steigen – auf über 300 Millionen im Jahr 2022. In vier Jahren könnte Google Home den Canalys-Prognosen zufolge nach Marktanteilen zu Amazon Echo aufgeschlossen haben. Beide Gerätefamilien sollen dann jeweils 34 Prozent Marktanteile haben. Apples Homepod könnte dann seinen Marktanteil auf zehn Prozent steigern. Als neue wichtige Player am Markt könnten die chinesischen Konzerne Alibaba und Xiaomi auftauchen.

Google Home Mini
Der Google Home Mini. (Foto: t3n.de)

1 von 11

In den USA, wo Amazon und Google schon länger mit um die Vormachtstellung ringen, dürfte Amazons Prime-Day für einen neuen Absatzboom sorgen. Allerdings sind Smart-Speaker in den USA schon seit Jahren günstig und einfach zu haben. Dort werden Amazon und Google neue Anwendungsszenarien für ihre Geräte testen – über das Smarthome hinaus. Im Visier haben die Konzerne etwa Hotels, Büros oder Flughäfen. Von großer Bedeutung ist zudem, Entwickler für zusätzliche Anwendungen an Bord zu holen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung