Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Smarte Wasserflasche: Hidrate optimiert dein Trinkverhalten und macht dich fitter

Die smarte Wasserflasche Hidrate. (Foto: Hidrate)

Eines der wichtigsten Dinge am Arbeitsplatz ist das Trinken. Damit das nicht in Vergessenheit gerät, gibt es jetzt die smarte Wasserflasche: Hidrate.

Smarte Wasserflasche Hidrate: Synchronisiert per App

Wir tracken viel – von der sportlichen Aktivität bis hin zur täglichen Arbeit. Oft gerät dabei aber ein wichtiger Faktor in Vergessenheit: das Trinken. Genug Wasser über den Tag verteilt hält fit und vital und sorgt damit auch für mehr Produktivität am Arbeitsplatz. Und genau hier kommt Hidrate ins Spiel – eine Wasserflasche, die an mehr Wasserzufuhr erinnert.

Die smarte Wasserflasche Hidrate fasst 710 Milliliter und ist auch dem Geschirrspüler nicht abgeneigt. Per Bluetooth verbindet sie sich mit dem Smartphone und synchronisiert sich mit der Hidrate-App. Durch wenige Angaben am Nutzungsbeginn wird das Trinkziel gesetzt. Das wiederum ändert sich auch ortsbasiert und sorgt somit für mehr Trink-Erinnerungen, wenn man sich in warmen Gegenden aufhält.

Ist es an der Zeit, wieder etwas zu trinken, fängt die Flasche leicht, aber deutlich an zu leuchten. Über die Akkulaufzeit muss man sich wenig Gedanken machen: Der Akku soll über ein Jahr halten. Praktisch ist auch, dass die Hidrate-App mit anderen Fitness-Apps zusammenarbeitet, um das Trinkverhalten auch auf sportliche Aktivitäten optimieren zu können.

Smarte Wasserflasche: Hidrate finanziert sich über Kickstarter

Die smarte Wasserflasche Hidrate verbindet sich mit der App und stellt sich auf unterschiedliche Situationen wie das Sport machen ein. (Foto: Hidrate)
Die smarte Wasserflasche Hidrate verbindet sich mit der App und stellt sich auf unterschiedliche Situationen wie Sport ein. (Foto: Hidrate)

Schon nach 54 Stunden Entwicklungszeit hatte das Hidrate-Team einen ersten funktionierenden Prototyp. Nach der Weiterentwicklung eines schicken, aber unauffälligen Designs ist die smarte Wasserflasche jetzt bereit zur ersten größeren Produktion, die über Kickstarter finanziert wird. Nach wenigen Tagen ist das Finanzierungsziel von 35.000 US-Dollar schon erreicht, aktuell sind es über 350.000 US-Dollar, die eingesammelt wurden.

Die smarte Wasserflasche Hidrate
Die smarte Wasserflasche Hidrate. (Foto: Hidrate)

1 von 12

Ein ähnliches Konzept wie die smarte Wasserflasche Hidrate verfolgt übrigens Caktus, das wir euch in diesem Artikel vorgestellt haben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
mitchobrian

Wann wird es denn in Deutschland käuflich sein?

Antworten
Johannes Schuba

Das weiß man leider noch nicht, im Shop von Hidrate kann man sich aber per Mail benachrichtigen lassen, wenn es soweit ist.

Antworten
justtiana

Hast Du mittlerweile eine?

Würde sehr gern bestellen, die Versandkosten laden aber sehr zu einer Sammelbestellung ein..

Antworten
Jürgen Schulze

So ein Bullshit.
Eine App, die mir sagt, wann ich trinken soll.
Ich wette, ach was, ich WEISS, die nächste App ist schon in Arbeit, die mir sagt, wann ich pinkeln gehen soll.

Antworten
Christian

Warte nur auf die erste Meldung das Leute verdurstet sind, weil der Akku des Handys leer war und sie so nicht an das trinken erinnert wurden...
Muss man denn wirklich für alles eine App, Gadget, Watch oder was auch immer haben?

Antworten
Dirk Murschall

Großer Blödsinn. Wieso trinkt ihr nicht einfach, wenn ihr Durst habt? Das ist ein Mechanismus, der seit geraumer Zeit funktioniert.

Ach, und http://vitals.lifehacker.com/4-myths-about-hydration-that-refuse-to-die-1707637866

Antworten
Gute Idee

Gute Idee.

Google hat sein BodySensors-Projekt leider aufgegeben oder fremdlizensiert (wie wohl auch Wave). Hunderte Millionen Menschen würden besser leben...
Da auch Augen-Sensoren genutzt wurden, könnte man dort z.B. vielleicht Wasserbedarf aktiv messen wenn das Auge anfängt auszutrocknen. Also eine BodyMeasure-Kontaktlinse. Alte Leute trinken wohl zu wenig. Oder vermutlich auch die vielen nierenkranken Katzen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst