Video

Kinderwagen 2.0: Smartbe fährt automatisch

(Screenshot: t3n.de)

Einen Kinderwagen den man nicht mal mehr selbst schieben muss, der einem auf Schritt und Tritt folgt und sich sogar voll und ganz um das Wohlergehen des Kindes kümmert? Hört sich erstmal entspannt an.

Der Kinderwagen „Smartbe“ ist mit einer Smartphone-App verbunden. Die App kann unter anderem die Sitzposition des Babys kontrollieren, die Sitztemperatur bestimmen, Musik abspielen und eine Trinkflasche erwärmen. Durch Motiontracking fährt oder folgt der Kinderwagen selbstständig. Die einfachste Variante des Kinderwagens kostet bei Indiegogo 2.750 US-Dollar. Der Anfang einer autonomen Erziehung. Brauchen wir das?

SmartBe - Der Kinderwagen 2.O

Der erste smarte Kinderwagen. Der Anfang einer autonomen Erziehung. Brauchen wir das?

Posted by t3n Magazin on Wednesday, May 24, 2017
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Skeptiker

Naja, wenn die Sache ähnlich sicher ist wie so manches IoT-Gerät, stellt sich die Frage, ob man diesem Geräte sein Kind anvertrauen will… Fortschritt ist immer schön und gut, aber in dem Fall …

Antworten
Daniel
Daniel

Nein, braucht kein Mensch! Immer weniger selbst mit den Kindern beschäftigen und sich dann wundern warum das Kind auf sozial-emotionaler Ebene neben der Spur läuft … na gut, wer das möchte ist mit so einem Teil auf dem besten Weg … und nein, ich bin kein Pädagoge oder bin im sozialen Bereich tätig. Ich bin Vater!!! Ich weiß wie gut es Kindern geht, mit denen man sich persönlich beschäftigt, Ihnen selbst die Flasche gibt, selbst den Kinderwagen schiebt und einfach mal ab und an beim Schieben über den Kinderwagen zum Kind schaut, sich mit ihm unterhält und quatsch macht. Das geht mit einem solchen „Ding“ verloren. Trotz all der guten technischen Helferlein ist so etwas imho völlig überflüssig!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.