News

Smarthome: Apple stellt Homekit-ADK unter Open-Source-Lizenz

Mit dem iPhone das Zuhause steuern? Apples Smarthome-Plattform HomeKit bietet inzwischen sehr ausgereifte Möglichkeiten dazu. (Foto: t3n)

Apple gibt maßgebliche Teile seines Entwicklungs-Frameworks „Homekit Acessory Development Kit“ unter der Open-Source-Lizenz frei.

Wie wir gestern berichteten, haben Apple, Amazon und Google mit der Zigbee Alliance eine Arbeitsgruppe gegründet, die unter dem Namen „Connected Home over IP“ ein einheitliches Verbindungsprotokoll für die Interoperabilität von Smarthome-Geräten entwickeln will.

Offener Smarthome-Standard auf Basis bestehender Technologien

Damit sollen Gerätehersteller ihre Produkte schneller und kompatibler entwickeln können, während die Kunden letztlich von dieser Kompatibiliträt profitieren und freie Kaufentscheidungen treffen können. Dabei will die Arbeitsgruppe keinen brandneuen Standard aus der Taufe heben, sondern bereits am Markt befindliche Technologien integrieren und darauf aufbauen.

Freies Homekit-ADK soll Entwicklung des Standards beschleunigen

Mit der Freigabe seines Homekit-ADK geht Apple nun den ersten Schritt in Richtung offener Standards. Das auf GitHub verfügbare Kit können Entwickler nutzen, um nicht-kommerzielle Prototypen von Smarthome-Zubehör zu erstellen.

Für die kommerzielle Nutzung ändert sich nichts. Hierzu müssen Hersteller nach wie vor eine kostenpflichtige Lizenz erwerben. Denkbar scheint jedoch zu sein, zunächst Prototypen zu entwickeln, bevor die Entscheidung für den Erwerb der kommerziellen Lizenz getroffen wird.

Apple geht davon aus, dass die Freigabe des ADK die Entwicklung des offenen Standards beschleunigen wird. Zudem kündigt der Hersteller an, dass auch Geräte nach dem noch zu entwickelnden Standard mit Homekit-Zubehör kompatibel sein werden. Offenbar sieht Apple sein Homekit als maßgebliche Basis für die Arbeiten des Projekts „Connected Home over IP“. So wollen die Kalifornier der Arbeitsgruppe auch das zugehörige Homekit-Protokoll zur Verfügung stellen.

Passend dazu: Smarthome: Tech-Riesen gründen Arbeitsgruppe für offenen Standard

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung