News

Android, iOS, Windows Phone: Smartphone-Prognosen von Marktforschern grandios gescheitert

(Bild: Shutterstock / SFIO CRACHO)

Obwohl die Markforscher von IDC 2012 einen steigenden Marktanteil für Windows Phone und iOS vorausgesagt hatten, blieben die Betriebssysteme deutlich hinter den Erwartungen zurück. Auch mit ihrer Prognose zur künftigen Entwicklung des Marktanteils von Android lagen die Forscher daneben.


Grandios gescheitert: So fällt das Urteil zu den Prognosen von den Marktforschern von IDC im Smartphone-Markt aus. Eigentlich ist alles falsch, was sie vor vier Jahren prognostiziert hatten. Die künftige Entwicklung von Android, iOS und Windows Phone wurde komplett falsch beurteilt. Nun sagen die Marktforscher schon wieder die Zukunft voraus. Obwohl sie gerade so grandios gescheitert sind, geben sie eine neue Prognose für den Smartphone-Markt in vier Jahren.

Fehleinschätzung bei Android und iOS

Die Marktforscher haben eine erste Schätzung abgegeben, wie gut sich welche Smartphone-Betriebssysteme im bald endenden Jahr verkauft haben werden. Ganz vorn ist Googles Android mit einem Marktanteil von 85 Prozent. Vor vier Jahren hatte IDC die Entwicklung von Android somit komplett falsch eingeschätzt. Der Marktanteil von Android für 2016 wurde mit 63,8 Prozent veranschlagt, also über 20 Prozentpunkte weniger. Aus damaliger Sicht war eine Verringerung des Android-Marktanteils erwartet worden – das Gegenteil ist der Fall. Vor vier Jahren lag der Android-Marktanteil bei etwa 70 Prozent.

Bezüglich iOS hatte IDC einen steigenden Marktanteil prognostiziert. Er sollte innerhalb von vier Jahren von 18,8 Prozent auf 19,1 Prozent wachsen. Tatsächlich ging der iOS-Marktanteil deutlich zurück. Die aktuelle IDC-Prognose für dieses Jahr sieht einen Marktanteil von 14,4 Prozent für Apples Smartphone-Betriebssystem.

Bei Windows Phone lag IDC vollkommen daneben

Noch drastischer lagen die IDC-Analysten bei ihren Prognosen für Microsofts Smartphone-Betriebssystem daneben. Wie auch bei iOS wurde für das damalige Windows Phone eine Zunahme des Marktanteils erwartet – und zwar ganz erheblich. Windows Phone sollte innerhalb von vier Jahren von 2,6 Prozent auf 11,4 Prozent wachsen. Diese Prognose machte IDC im Dezember 2012, ein halbes Jahr zuvor ging IDC sogar von einem Marktanteil von 19,2 Prozent aus.

Doch das genaue Gegenteil ist eingetreten: Der Marktanteil für Windows Phone wird für das laufende Jahr mit sehr bescheidenen 0,4 Prozent veranschlagt. Die erste IDC-Prognose im Sommer vor vier Jahren sah Windows Phone sogar vor Apples iOS. Soweit ist es aber nie gekommen. Apple hatte immer einen ordentlichen Vorsprung vor Microsoft.

Während also IDC einen deutlichen Bedeutungszuwachs für Windows Phone erwartet hatte, ist das Betriebssytem immer unbedeutender geworden. Selbst Microsoft hat den Support für eigene Apps für Windows Phone mittlerweile eingestellt. Aber auch andere Anbieter haben sich von der Plattform zurückgezogen. Microsofts Signal an App-Entwickler: Anscheinend lohnt es sich nicht einmal mehr für Microsoft selbst, Apps für Smartphones mit Windows Phone aktuell zu halten und weiterzupflegen.

Prognose für 2020

Obwohl IDC gerade mit seiner Prognose so massiv falsch gelegen hat, sagen die Analysten wieder die Zukunft in vier Jahren voraus: Demnach hat Android in vier Jahren einen Marktanteil von 85,6 Prozent, bleibt also nahezu unverändert. Auch für den Marktanteil von iOS wird keine große Veränderung gesehen. Statt 14,2 Prozent werden es 14,3 Prozent sein. Windows Phone soll in vier Jahren noch immer einen Marktanteil von 0,1 Prozent aufweisen. In vier Jahren wird sich zeigen, ob IDC diesmal weniger falsch gelegen hat als 2012.

Ebenfalls interessant: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Robert Lassen

Zur Verteidigung der Marktforscher. Windows Phone hätte heute einen so hohen Anteil, wenn Microsoft die Lumia-Reihe nicht plötzlich eingestellt hätte. Das konnte wirklich niemand ahnen. Nokia und dann Microsoft haben mit so vielen Modellen den Markt überschwemmt, sodass der Marktanteil stetig gestiegen ist. In einigen Ländern wurde der Anteil sogar erreicht. Hätte man an dieser Strategie noch ein oder zwei Jahr länger festgehalten, wäre Windows Phone in die Zielnähe gekommen.

Antworten
Robert Lassen

Die Prognose für 2020 halte ich übrigens für falsch. Microsoft entwickelt Windows 10 Mobile ohne spürbare Vernachlässigung im Gleichschritt mit Windows 10 für PCs weiter. Im Moment deutet es nicht darauf hin, dass MS das mobile Betriebssystem aufgibt. Ich halte in einem Jahr das „ultimative“ Surface Phone in der Hand. Davon bin ich fest überzeugt :-)

Auch Tizen, das OS von Samsung, wurde bei der Prognose völlig ignoriert. Das ist die große Unbekannte, die eine Vorhersage über vier Jahre sehr schwierig macht.

Antworten
xBr
xBr

Kurze Ergänzung: Microsoft hat mit Intel zusammen auf mobile x86 Chips gesetzt. Intel konnte nicht liefern und hat die Entwicklung eingestellt. Dadurch ist über ein Jahr Entwicklungszeit draufgegangen, sowohl in der Hardware- und Softwareentwicklung. Dazu kam noch eine ganze Palette von weiteren Fehlentscheidungen und Einsparung zu gunsten den Cloudsparte. Dieses Debakel kann natürlich niemand richtig vorhersagen…

Antworten
gast22
gast22

Vermutungen und nichts als Vermutungen, was Robert hier schreibt. Ich glaube nicht, dass es so gekommen wäre. Microsoft ist doch nicht blöd. Die haben wesentlich mehr Durchblick als wie du, Robert. Oder willst du schlauer sein als mehrere Leute, die das studiert haben?

Microsoft hat die Entscheidungen, die sie getroffen haben, doch nicht aus einer Laune heraus getroffen, um Marktanteile zu verlieren. Das ist doch vollkommen naiv. Jedes Unternehmen stellt eigene Prognosen an, hat eine Roadmap (die du übrigens ja angedeutet hast) und trifft dann wirtschaftlich begründbare Entscheidungen.

Es ist nur scheinbar so, dass du das nicht akzeptieren kannst und statt dessen dir Dinge erhoffst, die so nie eingetreten wären. Microsoft war eindeutig zu spät, was die Smartphones betrifft – und auch zu oberflächlich. Auf billig geht nicht – da ist Android. Auf Exclusiv ist ebenfalls schwierig – da ist Apple. Statt eine Marke zu etablieren haben sie das doch dermaßen fragmentiert, also zersplittert.

Letztlich bleibt nur übrig, einen vollkommen neuen anderen Weg zu gehen, der dann vielleicht seine Käufer findet. Wir werden es erleben, ob es so kommt. Ich bin da aber eher pessimistisch, denn der Start vom Surface war eine einzige Farce – zu früh und zu unausgegoren. Das Studio ist auch nur mit Kompromissen gespickt. Kein, aber wirklich überhaupt kein einziger USB-3-Anschluss, eine HDD statt ausschließlich SSD. Und ein wahrhaft königlicher Preis. Das Problem ist letztlich, dass viele Lizenznehmer wie Asus etc. nicht verprellt werden können – andererseits die Oberklasse eben keinen Massenmarkt bietet.

Was Tizen und auch andere heutigen Rand-OS betrifft, die so noch gibt: Da wird nicht viel passieren. Ein OS alleine macht noch nicht den Sommer. App-Store, Cloud-Anbindung, wirklich gute Geräte mit hervorragendem Service usw. – Ein Apfel besteht nicht nur aus einem Kern. Und das muss alles konkurrenzfähig zu dem sein, was die Kunden bei Android und iOS schon längst haben. Wie soll so etwas praktisch über Nacht entstehen?

Deine Argumentation zeigt ausschließlich Wunschdenken, welches Zusammenhänge vermissen lässt, die man heute in der komplexen Welt einfach berücksichtigen muss. Ich kann das sicher auch nur amateurhaft. Denke aber, dass dies schon etwas näher an der Realität ist.

Antworten
Robert Lassen

Das kann ich so natürlich nicht stehen lassen.

Sicher bin ich ein Fan von Microsoft. Ich habe mit dem Lumia 950 XL nun bereits das fünfte Smartphone mit Windows. Das 950 XL ist ein erstklassiges Gerät und ich bin sehr zufrieden. Ja, es fehlen ein paar Apps…

Ich habe nicht behauptet, dass Microsoft die Lumia-Reihe mutwillig kaputt gemacht hat und kein Plan dahinter steckt. Es kam für mich etwas überraschend, da mit der Strategie Marktanteile gewonnen werden konnten. Gleichzeitig ist klar, dass MS damit kein Geld verdient hat bzw. sogar hohe Verluste eingefahren hat. Von daher ist es auch logisch, einen Strich unter das Kapitel Nokia zu ziehen. MS wird Marktanteil mit Gewinn und Zukunftsaussichten schon abgewogen haben.

Microsoft möchte sich unter dem neuen CEO stärker auf das Business-Geschäft konzentrieren. Aus diesem Grund kam das Surface Mini letztendlich nicht raus (meine Vermutung), das Surface 3 wird wahrscheinlich keinen Nachfolger bekommen und das Microsoft Band wurde eingestellt. Trotzdem spricht einiges dafür, dass MS ein „ultimatives“ Device rausbringt. Wahrscheinlich auf Business ausgerichtet, aber ich es mir ja trotzdem kaufen.

Von den Surface-Geräten hört man gute Umsatzentwicklungen und auch gute Kritiken. Die ersten Geräte waren noch nicht ausgereift, die aktuellen sind es aber. Die Surface-Reihe ist bis jetzt eine Erfolgsgeschichte und man sieht, dass Microsoft daran glaubt und tatsächlich eher Business-Kunden im Blick hat. Eine Farce ist das nicht. Was das Studio angeht, muss man abwarten.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung