News

Smartphone-Umsätze in Europa: Wird Huawei bald Samsung überholen?

Huawei Mate 20 X. (Bild: Huawei)

In Europa sind die Smartphone-Umsätze um 25 Prozent gestiegen. Dafür zeichnet laut IDC allerdings weniger Apple, sondern Huawei verantwortlich – dank des Erfolgs der P20-Reihe.

IDC hat nach den Zahlen für den weltweiten Smartphone-Markt jetzt auch einen detaillierten Bericht für das dritte Quartal in der Region EMEA vorgelegt, die Europa, den Nahen Osten und Afrika umfasst. Demnach konnte sich Samsung trotz sinkender Marktanteile als Branchenprimus behaupten. Allerdings rücken die chinesischen Anbieter Huawei und Xiaomi sowie das hierzulande weitgehend unbekannte Transsion näher.

Smartphone-Verkäufe in EMEA: Huawei legt um 55 Prozent zu

Insgesamt verbuchte die EMEA-Region bei der Zahl der verkauften Smartphones im abgelaufenen Quartal ein Minus von fast fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ausnahmen bildeten hier Huawei (plus 55 Prozent), Transsion (plus 19,7 Prozent) und Xiaomi (plus 131,6 Prozent). Während der Nahe Osten und Afrika sowohl bei den Verkaufszahlen als auch bei den Umsätzen Rückgänge hinnehmen musste, verzeichnete Europa ein Umsatzplus von satten 25 Prozent auf 19 Milliarden US-Dollar.

Smartphone-Absatz in EMEA

Smartphone-Absatz in EMEA laut IDC: Samsung vor Huawei und Apple. (Grafik: IDC)

Die Marktforscher von IDC führen die Zuwächse dieses Mal aber weniger auf Apple und seine iPhones zurück als vielmehr auf Huawei und den Erfolg seiner im Frühjahr gelaunchten P20-Modellreihe. In sechs der von IDC beobachteten 23 europäischen Märkte konnte Huawei Samsung in puncto Smartphone-Verkäufe übertreffen. Huawei punktete dabei vor allem mit Zuwächsen im mittleren und oberen Preissegment. Xiaomi versucht dagegen, den Markt mit günstigeren Smartphones aufzurollen – was bei den Absatzzahlen ebenfalls erfolgreich war.

Das Huawei Mate 20 Pro in Bildern
Hinter der Notch des Huawei Mate 20 Pro verstecken sich zahlreiche Sensoren für die 3D-Gesichtserkennung. (Foto: t3n)

1 von 29

Für das laufende Schlussquartal erwarten die ICD-Forscher jedenfalls ein spannendes Rennen um den Smartphone-Thron in Europa. Xiaomi werde von seinem Launch in Großbritannien ebenso profitieren wie Apple von den im Herbst vorgestellten neuen iPhones. Huawei dürfte wiederum mit seinem im Oktober auf den Markt gebrachten Mate 20 punkten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung