Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Niemand will mehr Smartwatches: Apple-Watch-Verkäufe brechen um 71 Prozent ein

(Foto: Shutterstock)

Die weltweiten Smartwatch-Verkäufe sind im dritten Quartal 2016 um fast 52 Prozent eingebrochen. Beim Spitzenreiter Apple gingen die Verkäufe sogar um mehr als 70 Prozent zurück.

Smartwatch-Markt: Apple Watch und Konsorten finden immer weniger Anklang

Kurz vor Erscheinen der Apple Watch übertrafen sich Marktanalysten gegenseitig mit ihren positiven Prognosen zum neuen Wachstumsmarkt Smartwatches. Wie es aussieht, könnte der anfängliche Hype aber bereits ein Ende gefunden haben. Im dritten Quartal 2016 wurden 2,7 Millionen Smartwatches verkauft. Das entspricht einem Rückgang um 51,6 Prozent, verglichen mit den 5,6 Millionen Einheiten, die im Vorjahresquartal verkauft wurden. Das geht aus einer Analyse des Marktforschungsinstitut IDC hervor.

Die Apple Watch ist zwar noch immer Spitzenreiter auf dem Gebiet, dennoch brachen hier die Verkaufszahlen sogar um 71,6 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2015 ein. Fairerweise muss an der Stelle aber erwähnt werden, dass die Apple Watch im dritten Quartal 2015 erstmals flächendeckend verfügbar war. Durch die Apple Watch Series 2 könnte das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino zwar nochmal Boden gutmachen, an die Verkaufszahlen der ersten Smartwatch-Generation wird der Konzern allerdings kaum anknüpfen können.

Apple Watch bleibt Spitzenreiter, verliert aber dennoch massiv im Vergleich zum Vorjahr. (Foto: Apple)
Apple Watch bleibt Spitzenreiter, verliert aber dennoch massiv im Vergleich zum Vorjahr. (Foto: Apple)

Das sind die fünf wichtigsten Player auf dem Smartwatch-Markt

Apple kann trotz massiver Verluste seinen Platz als größter Smartwatch-Hersteller der Welt verteidigen. Auf Platz 2 befindet sich jetzt Garmin, die im dritten Quartal 20,5 Prozent Marktanteil erreichten. Ein Jahr zuvor lag er bei nur 2,3 Prozent. Auch Pebble, die beide massiv im Vergleich zum Vorjahr verloren haben. Der gesamte Rest der Smartwatch-Branche kann den gemeinsamen Marktanteil zwar von 11,5 Prozent auf 17,2 Prozent ausbauen, verliert mengenmäßig aber dennoch mehr als 27 Prozent verglichen mit 2015.

Die Smartwatch wird natürlich nicht so schnell aus unserem Alltag verschwinden. Klar ist aber, dass der Markt schon jetzt einigermaßen gesättigt ist. Dass Smartwatches eine ähnliche Marktdurchdringung erreichen wie das Smartphone, lässt sich auf absehbare Zeit eher ausschließen.

Ebenfalls interessant: Männlich, gebildet, karrierebewusst: Das sind die typischen Smartwatch-Nutzer.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

11 Reaktionen
Juergen Schulze

wie nur Apple-Fan-Boys hier unterwegs.
gibt es eigentlich schon eine iChurch?

Antworten
Äbbelobserver

Eigentlich sollte solche Web-Seiten nicht jeden Käse abkupfern, ohne ein wenig zu analysieren!
Dei Apple-Watch kam in 2015 heraus und war als Erstling noch mit einem unfertigem Sys behaftet,
trotzdem wolle jeder im Vorjahresquartal das Ding haben,und die meisten waren auch zufrieden damit. Das jetzt, als grade ein ausgereiftes Produkt mit besseren Fähigkeiten auf den Markt kommt, infolgedessen die Verkaufzahlen des Erstling in den Keller gehen, ist kein Drama.
Erst das Dezember-Quartal und die 11 folgenden werden zeigen, wie es um die Eieruhr steht.
Dramatisch sieht die Situation eher für die Konkurrenz aus die, obwohl sie vor Apple meist noch Updates geliefert haben, in diesem, für Apple mitnder Iwatch 1 hakeligem Quartal, derartig untergegangen sind.
Was die Watch 2 betrifft, sieht es nach ersten Angaben gut aus, was den Absatz betrifft.

Antworten
Schmitt

Oh Mann... eigentlich sollten mir derartige News am Hintern vorbei gehen, jedoch ist es schon interessant auf welche Daten man sich bei solchen Artikeln stützt.
Die Series 2 ist nicht berücksichtigt und trotzdem kommt man zu einer solchen Erkenntnis. Klasse! Ist eigentlich schon mal jemanden aufgefallen, dass die Series 2 (42mm) derzeit in keinen Apple Store verfügbar ist? Überall mindestens 3-4 Wochen Wartezeit (http://www.istocknow.com/live/). Scheint sich wohl doch zu verkaufen, oder? Ein hoch auf den investigativen Journalismus.
Ich bin raus...

Antworten
Denis

Apple kündigt im dritten Quartal eine neue Generation seiner SmartWatch an, die üblicherweise genauso viel kosten wird, wie die erste. Und hier wird sich gewundert, dass die Leute die Finger von der ersten Generation lassen?
Hier schreiben ja bekanntlich keine Genies, aber ein bisschen mehr hätte ich von t3n schon erwartet, als so eine Schlussfolgerung, wie in diesem Artikel.
Die Kunden warten einfach erstmal ab und greifen dann zum neuen Modell.

Antworten
Koalaper

"Dass Smartwatches eine ähnliche Marktdurchdringung erreichen wie das Smartphone, lässt sich auf absehbare Zeit eher ausschließen."

Ich glaube eher, dass intelligente In-Ear Systeme wie Here One o.Ä. in Verbindung mit Smartwatches in absehbarer Zeit eine sehr große Rolle spielen, und das Smartphone nach und nach ablösen könnten. "Absehbar" ist für mich hier aber eher 5+ Jahre.

Antworten
Thomas Dorloff

Erinnert an Doctor Who "Rise of the Cybermen", falls man die Serie kennt. :)

Aber InEar wird es nicht werden. Mal davon abgesehen, dass ich persönlich es unangenehm finde, dauernd was im Ohr zu haben, wollen die Leute etwas "sehen". InEar ist nett für's Telefonieren und Musik hören und vielleicht noch für unauffällige Informationsdienste, aber mehr auch nicht. Im Internet surfen, Film gucken, Spiele spielen, fotografieren, ordentliche Navigation etc. Fehlanzeige.

Das Smartphone wird erst "abgelöst" werden, wenn es eine Glass-Version mit richtigem AR gibt, die so unauffällig ist, dass man sie gar nicht mehr wahrnimmt. Optimalerweise in normalen Brillen oder besser noch Kontaktlinsen verbaut. Dann von mir aus gekoppelt mit irgendeinem Audio-System und Sprachsteuerung. Die Idee von Google Glass war ja nicht schlecht, nur schlecht umgesetzt.

Antworten
AppleInsider

Kann mich nur dem ersten Kommentar anschließen. Erstens sind diese Zahlen aus der Vergangenheit, sie basieren nicht auf einer Kundenumfrage (Niemand will eine Smartwatch ist schlichtweg eine Falschbehauptung!) Die neue Apple Watch Series 2 ist vor kurzem vorgestellt worden und hier liegen noch keine Verkaufszahlen vor. Das bedeutet auch, dass hier auch ein Plus von 100% kommen kann, wenn viele potentielle Käufer noch nicht zu der Serie 1 gegriffen haben.

Leider ist t3n ziemlich abgerutscht was die journalistische Qualität angeht. Es geht nur noch um reisserische Artikel, damit die Werbetreibenden hier möglichst viele Impressions bekommen. In dem Sinne, niemand will mehr die t3n lesen!

Antworten
Jan

Letzteres ist mir leider auch aufgefallen. Ich lese t3n seit knapp 4 Jahren, und in den letzen Monaten, rund um den fragwürdigen Design-Relaunch, ist die Qualität der Artikel spürbar gesunken.

Macht den Eindruck, als ob in Fragen der Prioritäten, die Werbeeinnahmen den Artikelinhalt überholt hat. Schade.

Antworten
gast22

Wenn der Marktführer aus erklärbaren Gründen (Verkaufsstart der ersten Applewatch = Große Nachfrage + AW Series 2 ist in der Statistik nicht berücksichtigt) um 71 % in den Verkaufszahlen zurück ging, dann müssen:

1. Die Gesamtumsatzzahlen stark einbrechen
2. Viele andere starke prozentuale Marktanteilgewinne verbuchen (Garmin 2,3 auf 20,5)

Ist eigentlich nur pure Mathematik. Aber hier wird im Artikel so getan, als wenn der Markt satt ist und niemand mehr solche Geräte haben will. Natürlich nimmt diese Kategorie nicht den Stellenwert eines Smartphones ein. Es ist sicherlich nur ein ergänzendes Teil davon.

Warten wir einfach ab, wie nicht die heutigen Quartalszahlen aussehen, sondern die nächsten bzw. parallel laufende Erhebungen. Sind ja ohnehin nur Schätzungen von irgend welchen Unternehmen, die glauben, dass sie richtig liegen.

Ebenso wie hier gemutmaßt wird, dass Apple nicht an die Verkaufszahlen der ersten AW heran kommt. Was soll diese Kaffeesatz-Leserei? Mehr Objektivität bitte bzw. weniger Oberflächlichkeit!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.