Gadgets & Lifestyle

SnapPiCam: Bastler präsentiert abgefahrene Raspberry-Pi-Kamera

The SnapPiCam. (Foto: SilverJimmy)

Regelmäßig begeistern Bastler aus aller Welt mit aufsehenerregenden Projekten rund um den Ein-Platinen-Computer Raspberry Pi. Der neueste Blickfang: eine stilecht umgesetzte Digitalkamera.

Der Bereich Physical Computing, der vor allem durch Plattformen wie Raspberry Pi oder Arduino in der Blütezeit steckt, verhält sich ja zumeist so: Ein kleines Bauteil kommt auf den Markt und findige Bastler fangen an, schräge Dinge damit anzustellen. Bei dem vor kurzem erschienenen „iTFT Mini Kit“ war das nicht anders. Aus einem 2,8 Zoll großen Touchscreen für Raspberry Pi wussten Projektler schnell eine Selbstbaukamera mit DropBox-Support zu machen. Die Idee überzeugte, und Nachahmer, die solche Projekte zum Anlass nehmen, es noch besser zu machen, lassen in der Regel nicht lange auf sich warten.

SnapPiCam: Stilechte Kamera mit Gehäuse und Objektiv

Die SnapPiCam ist nicht die erste Raspberry-Pi-Kamera, aber mit Sicherheit eine der schönsten. (Foto: SilverJimmy)

Die SnapPiCam ist nicht die erste Raspberry-Pi-Kamera, aber mit Sicherheit eine der schönsten. (Foto: SilverJimmy)

Die Raspberry-Pi-Kamera Marke Eigenbau zum Vorbild, hat ein Bastler aus Großbritannien diese Idee jetzt verfeinert und in eine stilechte Kamera mit Gehäuse und Objektiv-Aufsatz umgemünzt. „SnapPiCam“ heißt das Projekt, das auf der DIY-Plattform Instructables in insgesamt sieben Schritten – von der Materialliste bis zum Zusammenbau – en detail vorgestellt wird.

Für die Kamera werden neben einer herkömmlichen Pi-Platine (Modell A oder B) unter anderem natürlich ein Kamera-Modul, eine acht Gigabyte große SD-Karte sowie ein passendes Objektive benötigt. Außerdem kommt ein 1.200 Milliamperestunden starker Lithium-Polymer-Akku mit einer Laufzeit von etwa anderthalb Stunden zum Einsatz. Auffallend an der SnapPiCam ist aber in erster Linie das Gehäuse, das traditionellen Digitalkameras am Markt zumindest in Sachen Formfaktor erstaunlich nahe kommt. Dazu hat der Bastler nach eigener Aussage drei Millimeter dünne Kunststoffplatten aus Acryl mit einem Laserschneider gefräst und die Bauteile schichtweise übereinander gelegt und verschraubt. Ein passendes Kameraobjektiv lässt sich an der Vorderseite einfach aufstecken. Als passend erweisen sich hier zum Beispiel ein entsprechendes Modell mit achtfachem optischen Zoom oder ein magnetisches Fischaugenobjektiv.

1 von 11

Eine Schablone mit vorgefertigten Aussparungen für Objektiv und Verkabelungen für Adobe Illustrator bietet der Bastler, der sich selbst SilverJimmy nennt, hier zum Download an. Weitere spannende Raspberry-Pi-Projekte finden sich mit dem Selbstbau-Tablet oder in unsere Themenrubrik.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.