News

Aus für Snapcash: Snapchat entfernt eigenen Bezahldienst

Snapchat. (Bild: franviser / Shutterstock.com)

Snapchat-Betreiber Snap wird nach vier Jahren seinen Bezahldienst Snapcash einstellen. Einen entsprechenden Bericht hat das US-Unternehmen bestätigt. Grund: Sorge vor einem PR-Debakel.

Der Snapchat-eigene Bezahldienst Snapcash ist Geschichte. Mit der Paymentlösung, die 2014 gemeinsam mit dem Dienstleister Square an den Start gebracht wurde, hatten Snapchat-Nutzer bisher die Möglichkeit, innerhalb der App Geld zu überweisen. Jetzt haben Nutzer im Snapchat-Code Hinweise darauf gefunden, dass das Feature demnächst eingestellt wird. Ein Snap-Sprecher hat das gegenüber dem Tech-Portal Techcrunch bestätigt.

Demnach soll am 30. August 2018 Schluss mit dem Snapcash-Feature sein. Snapcash sei das erste gemeinsam mit einem anderen Unternehmen entwickelte Produkt gewesen und Snapchat sei dankbar für alle, die es genutzt hätten, so der Sprecher. Snapchat-Nutzer sollen in Kürze über das Ende von Snapcash informiert werden.

Snapchat: Bezahlfunktion Snapcash vor allem für erotische Bilder genutzt

Zu den Gründen hat sich Snap bisher nicht geäußert. Beobachter vermuten – neben der großen Konkurrenz durch Paypal, Venmo oder Square Cash – die Art der Nutzung des Bezahl-Features. Snapcash soll nämlich vorrangig für das Bezahlen von erotischen Bildern innerhalb der App zum Einsatz gekommen sein. Wer etwa auf Twitter nach dem Begriff Snapcash sucht, kommt –nach dem Scrollen durch die aktuellen Newsartikel – auf reichlich entsprechenden Content.

Welche Pläne Snapchat jetzt verfolgt, sein Geschäft ohne eigenen Bezahldienst weiter in Richtung E-Commerce auszubauen, bleibt abzuwarten. Dass der E-Commerce weiter im Fokus steht, zeigt ein mögliches neues Feature, an dem Snapchat gemeinsam mit Amazon arbeiten soll. Unter dem Codenamen „Eagle“ soll eine Funktion entstehen, bei der Snapchat-Nutzer Objekte oder Barcodes per Kamera scannen und sich die entsprechenden Artikel auf Amazon ausgeben lassen können. Wann ein solches Feature zur Verfügung steht, ist allerdings nicht bekannt.

Ebenfalls interessant: Milliardenmarkt Gaming – Snapchat könnte bald zur Spieleplattform werden

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung