Digitale Wirtschaft

Snapchat Discover: So funktionieren die Nachrichten der Zukunft

(Screenshot: YouTube)

Erst chatten, dann informieren: Mit „Discover“ führt Snapchat redaktionelle Inhalte in seinen von 100 Millionen Menschen genutzten Messenger ein. Experten sind sicher: Das ist die Zukunft der Nachrichten.

Snapchat Discover: Alle 24 Stunden neue Nachrichten

Viele Monate Arbeit sollen in dieser Funktion stecken. Mit „Discover“ hat Snapchat seinen beliebten Messenger um einen Kanal für redaktionelle Inhalte erweitert, der sich optisch wie funktionell an die Gepflogenheiten der App anpasst.

Zum Start hat man sich zwölf Medien ins Boot geholt – unter ihnen CNN, National Geographic, ESPN, Daily Mail oder den Unterhaltungssender Comedy Central. Nutzer können mit einfachen Wischbewegungen nach oben oder rechts durch die Inhalte navigieren. Es handelt sich um einen Mix aus kurzen und längeren Texten, aber auch Videos oder Musik. Jeder Anbieter stellt bis zu sechs Geschichten verschiedener Themen bereit. Getreu dem Snapchat-Prinzip werden alle Inhalte nach 24 Stunden automatisch gelöscht und durch neue ersetzt.

Redakteure bestimmen, was wichtig ist – nicht Klicks

Snapchat will sich mit der neuen Funktion als Angriff auf etablierte soziale Netzwerke verstanden wissen: „Social media companies tell us what to read based on what’s most recent or most popular“, schreibt der Dienst in seinem Blog. Man setze deshalb auf Redakteure und Künstler, nicht auf Klicks oder Shares, um zu entscheiden, was gerade wichtig ist.

Dahinter steckt natürlich mehr. Mit „Discover“ hübscht sich Snapchat vor allem für kommerzielle Anbieter auf, die schon jetzt anteilig mit Anzeigen zwischen den Inhalten werben. Ein Grundstein für die Monetarisierung des bislang kostenlosen wie werbefreien Messengers.

Snapchat Discover: „Bedeutender Moment in der Evolution von Nachrichten“

Snapchat Discover versorgt die 100 Millionen Nutzer des Messengers alle 24 Stunden mit neuen Nachrichten. (Screenshot: Snapchat)

Snapchat Discover versorgt die 100 Millionen Nutzer des Messengers alle 24 Stunden mit neuen Nachrichten. (Screenshot: Snapchat)

Obwohl die 100 Millionen mehrheitlich jungen Nutzer auf die Änderungen bislang noch verhalten reagieren (Das Feedback zu „Discover“-Funktion wird in den App-Stores noch vom Verlust einer anderen übertüncht), sehen Medienexperten in ihnen schon die Zukunft voraus. Autor Joshua Benton vom renommierten Nieman Journalism Lab beispielsweise spricht von einem „bedeutenden Moment in der Evolution mobiler Nachrichten“.

So sei es Snapchat gelungen, Nachrichten als kommerzielles Medium im unmittelbaren sozialen Leben von Menschen zu platzieren. Ein Schritt, dem er „enormes Potenzial“ für gebeutelte Verlage und Medienhäuser attestiert: „Die Chance, an Nachrichten wenig interessierte Menschen mit einer Schlagzeile oder Geschichte zu erreichen, sei dadurch viel höher, als sie zum Download einer eigenständigen App zu bewegen.

Außerdem bringe Snapchat endlich ein Format, das vollumfänglich auf die Bedürfnisse mobiler Nutzer zugeschnitten sei. Vor allem der Ansatz, die händisch ausgewählten Inhalte nur einmal am Tag auszutauschen, erzeuge bei Nutzern das befriedigende Gefühl, etwas „fertig“ konsumiert zu haben. Und: Der Mix aus Texten, Videos und Musik sowie einfacher Bedienung sorge für Spaß, ohne den Nutzer – wie beispielsweise bei Flipboard – durch externe Links auf fremde Webseiten aus der Anwendung zu treiben. Die Verweildauer von Nutzern der App wird also erhöht. Das ist attraktiv für Werbetreibende, aber auch attraktiv für Snapchat, das so höhere Preise verlangen kann.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung