News

Milliardenmarkt Gaming: Snapchat könnte bald zur Spieleplattform werden

An der Börse läuft es für Snap nicht wirklich gut. (Foto: dpa)

Einem Medienbericht zufolge soll Snapchat noch in diesem Jahr zur Spieleplattform ausgebaut werden. Nutzer sollen dann Videogames direkt in der Social-Media-App spielen können.

Snapchat könnte schon im Herbst 2018 um Videospiele erweitert werden. Das berichtet die US-Publikation The Information unter Berufung auf zwei Insider. Die Betreiberfirma Snap soll bereits mit mindestens einem Spiele-Publisher kooperieren, der Videogames für Snapchat entwickeln soll. Die Spiele könnten dann direkt in der Social-Media-App gespielt werden. Das wiederum könnte Nutzer dazu anhalten, Snapchat länger zu verwenden. Darüber hinaus könnte sich Snapchat dadurch besser von Instagram absetzen. Das zum Facebook-Konzern gehörende Bildernetzwerk hatte in den vergangen Jahren viele Snapchat-Funktionen kopiert.

Einem Bericht von Business Insider zufolge hat Snap schon 2017 das gleichnamige Startup hinter der Game-Engine Playcanvas erworben. Die Engine ist für eher leistungsschwache Hardware optimiert und könnte als Basis für zukünftige Snapchat-Games dienen. Snap selbst wollte sich zu dem Bericht von the Information bislang nicht äußern. Mit den sogenannten Snappables bietet Snapchat aber bereits seit April 2018 Augmented-Reality-basierte Mini-Spiele an.

Mobile Games machen die Hälfte der Videospielumsätze aus

Einer Schätzung des auf den Gaming-Bereich spezialisierten Marktfoschungsunternehmens Newzoo zufolge werden mit Mobile Games im Jahr 2018 mehr als 70 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Das entspricht 51 Prozent der prognostizierten Umsätze der gesamten Videospielbranche. Für Snapchat könnte das Modell des chinesischen Internet-Konzerns Tencent ein Vorbild sein. Das Unternehmen macht fast 40 Prozent seiner Umsätze mit dem Verkauf virtueller Güter in Spielen, die über die zum Konzern gehörende Messaging-App Wechat gespielt werden. Tencent hält etwa zwölf Prozent der Snap-Anteile.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung