News

Ohrfeige für Snapchat: Rihannas Löschaufruf schickt Aktie auf Talfahrt

Rihanna. (landmarkmedia/Shutterstock.com)

Eine gewaltverherrlichende Anzeige auf Snapchat sorgte für Unmut bei Popstar Rihanna. Ihr Löschaufruf und ein Aufschrei in sozialen Netzwerken sorgten für einen Einbruch der Snap-Aktie.

Es ist kaum einen Monat her, dass die Aktie von Snapchat-Betreiber Snap an der Börse in Turbulenzen geriet. Ein negativer Kommentar von US-Model Kylie Jenner wegen des App-Updates sorgte für einen Kursrutsch um zeitweise acht Prozent – 1,7 Milliarden US-Dollar an Börsenwert waren zwischenzeitlich futsch. Am Donnerstag und Freitag ging die Snap-Aktie wieder auf Talfahrt. Diesmal verantwortlich war eine gewaltverherrlichende Anzeige, die auf Popstar Rihanna zielte.

In der Anzeige für ein Handygame werden die Betrachter vor die – theoretische – Wahl gestellt, ob sie lieber Rihanna schlagen oder Chris Brown boxen wollten. Die Werbung spielt auf den Fall häuslicher Gewalt an, der sich zwischen Brown und seiner damaligen Freundin Rihanna abgespielt hat. Brown hatte Rihanna im Streit geschlagen und verletzt und war von einem Gericht dafür zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

Rihanna reagierte auf die Anzeige mit einem emotionalen Posting bei Instagram, in dem sie Snapchat unter anderem vorwarf, dass das Unternehmen damit vorsätzlich Opfern von häuslicher Gewalt lächerlich mache. „Schämt euch“, ließ sie die Snapchat-Macher wissen und: Die App könne getrost weggeschmissen werden. Rihanna hat bei Instagram rund 61 Millionen Fans. Brown ließ über seinen Anwalt ausrichten, dass diejenigen, die die Anzeige genehmigt und veröffentlicht hätten, selbst geschlagen gehörten.

Snapchat-Kritik durch Rihanna: Snap-Aktie fällt

Rihannas Löschaufruf sowie der auf die Anzeige folgende Aufschrei in den sozialen Netzwerken brachte die Snap-Aktie am Donnerstag und Freitag zum Wanken. Allein am Donnerstag ging es um fünf Prozent bergab, 600 Millionen Dollar an Börsenwert sollen dabei vernichtet worden sein, wie CNBC berichtet. Am Freitag verlor die Aktie noch einmal zwei Prozent, bevor sich der Börsenkurs wieder stabilisierte.

Nach Rihanna-Kritik an Snapchat verliert die Snap-Aktie deutlich an Wert. (Screenshot: Nasdaq/t3n.de)

Snapchat hat sich übrigens mittlerweile für das Veröffentlichen der Anzeige entschuldigt und dabei von einem Fehler gesprochen. Darüber hinaus sei der Handygame-Anbieter, von dem die Anzeige stammt, von der Plattform ausgeschlossen worden. Ob die Anziehungskraft der App bei Teenagern durch die Kritik von Jenner und Rihanna jetzt langfristig beschädigt ist – wie Investoren offenbar befürchten –, bleibt abzuwarten. Vor allem die Konkurrenz durch Instagram dürfte Snapchat bedrohen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.