News

Snowden-Messenger Signal: Neue Version umgeht Zensurversuche

(Foto: Open Whisper Systems)

Whistleblower Snowden nutzt den Krypto-Messenger angeblich täglich. Nach dem neuen Update sollen das auch Nutzer in Ägypten wieder problemlos tun können, denn Signal umgeht jetzt Zensurversuche.

Signal: Zensurversuch in Ägypten

Anfang dieser Woche war bekannt geworden dass der Krypto-Messenger Signal in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten offenbar blockiert wird. Die Entwickler von Open Whisper Systems kündigten eine Lösung an, die jetzt schneller als erwartet umgesetzt worden ist. Mit dem aktuellen Update für die Android-Version von Signal werden Zensurversuche umgangen. Ein entsprechendes Update für iOS-Nutzer soll in Kürze folgen.

Signal-Update soll Zensurversuche blockieren. (Bild: Open Whisper Systems)

Signal-Update soll Zensurversuche blockieren. (Bild: Open Whisper Systems)

Gerade in Ländern mit einer kleinen Zahl an Internet-Service-Providern, die alle die Filtervorgaben ihrer Regierungen umsetzen, sei es schwierig, solche Zensurmaßnahmen zu umgehen, schreibt Open Whisper Systems in einem Blogeintrag zu dem Signal-Update. Ziel für Sicherheit versprechende Apps wie Signal sei es daher, die Kommunikation so zu gestalten, dass eine Abschaltung des gesamten Internets die einzige Möglichkeit für eine Regierung sei, die App abzuschalten.

Barrierefrei: Domain-Fronting für Signal

Signal nutzt daher das sogenannte Domain-Fronting. Damit würden Dienste wie Google, Amazon AWS oder Azure genutzt, um die Signal-Kommunikation zu verschleiern. Schicken Signal-Nutzer künftig eine Nachricht, würde diese sich als normale HTTPS-Anfrage an Google ausgeben. Die Kommunikation ließe sich dann nur durch eine Google-Blockade verhindern.

Vorerst ist das Domain-Fronting in Signal nur in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten zugänglich. Alle anderen Nutzer müssen erst einmal weiter auf VPN oder Tor zurückgreifen. In künftigen Updates soll die Technik aber auf alle Nutzer ausgeweitet und ein automatisches Erkennen von Zensurversuchen implementiert werden.


Signal - Private Messenger
Preis: Kostenlos

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Signal – Diesen Messenger empfiehlt selbst Edward Snowden

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Pawel
Pawel

Ich Frage mich was Snowden mit dem Thema zu tun hat. Wird er nur erwähnt, weil er den Messenger benutzt? Wenn ja, wird sogar das im ersten Satz enkräftigt mit einen „angeblich“ und macht dann noch weniger Sinn.

Nach dem Motto kann man überall klicksteigernde Headlines schreiben: „Snowden-Tastatur Logitech: neues firmnware Update“

Antworten
Sarah
Sarah

Schlagzeile:
Snowden wird bei T3N zum Buzzword!

Antworten
Delta6400
Delta6400

Was ich mich jetzt Frage:
Was ist mit Threema?
Ich persönlich nutze Threema da es als „sicher“ gilt.
Ist Threema dann quasie die kostenpflichtige Version von Signal?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung