Analyse

Social-Media-Analyse: So performen die Spitzenkandidaten der Parteien in den sozialen Netzwerken

Das Twitter-Profil von Christian Lindner. (Screenshot: Twitter)

Die mit Abstand meisten Follower bei Facebook und Instagram hat Bundeskanzlerin Angela Merkel – der größte Influencer in den sozialen Netzwerken ist allerdings ein anderer Politiker.

Dass die sozialen Medien auch bei der politischen Meinungsbildung eine immer größere Rolle spielen, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr – auch wenn es bislang kaum gesicherte Erkenntnisse über den Einfluss von Facebook, Twitter & Co. gibt. Und so sind auch fast alle Spitzenkandidaten von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, der Linken und der AfD in einem oder mehreren sozialen Netzwerken aktiv. Einzig AfD-Mann Alexander Gauland verweigert sich den sozialen Medien vollständig und hat noch nicht einmal ein eigenes Facebook-Profil.

Merkel bei Facebook-Performance weit hinten

Bei Facebook hat Angela Merkel mit fast 2,5 Millionen Fans die mit Abstand größte Anhängerschaft – in punkto Performance liegt die Bundeskanzlerin laut Vico aber auf dem letzten Platz. Das liegt vor allem an der schwachen Engagement-Rate ihrer Fans, außerdem postet das Social-Media-Team der Kanzlerin nicht einmal einen Beitrag pro Tag. Am besten performt Christian Lindner bei Facebook. Der FDP-Spitzenmann richtet sich im Schnitt zweimal pro Tag an seine Follower, die zudem sehr häufig auf seine Posts reagieren. Eine höhere Interaktionsrate kann lediglich AfD-Kandidatin Alice Weidel vorweisen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz landet bei der Facebook-Performance auf Platz zwei.

Christian Lindner zeigt auf Facebook die beste Performance (Bild: Vico)

Christian Lindner zeigt auf Facebook die beste Performance (Bild: Vico)

Bei Twitter hat Grünen-Kandidat Cem Özdemir die Nase vorne. Im Schnitt setzt der Schwabe mit türkischen Wurzeln pro Tag 7,5 Tweets  ab – mehr Tweets zählte Vico lediglich bei Özdemirs Parteifreundin Katrin Göring-Eckardt (acht Tweets) und Christian Lindner, der im Schnitt neunmal pro Tag twittert. Beim Engagement seiner Follower liegt Özdemir aber klar in Führung. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz landet hier auf dem zweiten Platz, weil er besonders viele Likes und Retweets erzielt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist neben Alexander Gauland die einzige Spitzenkandidatin, die nicht bei Twitter aktiv ist.

Bei Twitter hat Cem Özdemir die Nase vorne (Bild: Vico)

Bei Twitter hat Cem Özdemir die Nase vorne (Bild: Vico)

Bei der Fotoplattform Instagram zeigt die CDU-Vorsitzende wiederum die beste Performance. Sie hat nicht nur die mit Abstand meisten Follower, ihr Account weist auch das höchste wöchentliche Wachstum auf. Nur bei der Engagement-Rate muss sie sich Christian Lindner und Cem Özdemir geschlagen geben.

Bei Instagram dominiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: Vico)

Bei Instagram dominiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: Vico)

Unter dem Strich bescheinigt Vico FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner, der zusammen mit der Grünen-Spitze auf allen Kanälen präsent ist, die beste Performance in den sozialen Netzwerken. „Insbesondere Lindners aktiver Auftritt zeigt, dass er den sozialen Medien eine große Bedeutung in Bezug auf die anstehende Bundestagswahl zuzuschreiben scheint“, sagt Vico-Geschäftsführer Marc Trömel. „Er ist im Wahljahr 2017 bislang der größte Influencer unter den deutschen Spitzenkandidaten. Das Social-Media-Verhalten der Kanzlerin hingegen bestätigt, was wir bei Vico häufig feststellen: Reichweite ist im Influencer-Marketing nicht alles.“

Passend dazu: Politische Stimmungsmache während der Bundestagswahl – So entlarvst du Social Bots

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dave
Dave

Wenn ein Beitrag von Frau Merkel bei etwa 2.500.000 Fans bei mitunter nur 2000 Likes, Herzchen usw. erhält, spricht das Bände. Das ist ein ganz eindeutiges Indiz dafür, dass eine Menge „Fans“ von Frau Merkel gekauft sind. Denn eine Interaktionsrate von nicht einmal 0,1% spricht Bänder. Im Schnitt sind es 0,38% – erbärmliche Bilanz.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.