Analyse

Social Token: Warum es bald zu einem Hype kommt

Social Token könnten das nächste große Ding werden. (Foto: insta_photos / shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Langsam bahnt sich im Krypto-Sektor ein neuer Hype an – die Rede ist von den sogenannten Social Token. Was es damit auf sich hat, was sie mit NFT zu tun haben und wieso sie ein attraktives Investment sein können.

Der Krypto-Markt ist bekannt dafür, dass es zu regelmäßigen Hypes kommt. Der sicherlich bekannteste Krypto-Trend, der in einer großen Blase geendet ist, war der ICO-Boom im Jahr 2017. Im vorherigen Jahr konnten vor allem Defi-Anwendungen viel Kapital anlocken, während es aktuell die deutlich Mainstream-tauglicheren Non-fungible Token (NFT) sind, die für Schlagzeilen sorgen – siehe Kryptokompass-Ausgabe April.

Wer rechtzeitig einen guten Riecher besitzt und sich frühzeitig in einem neuen Markt positioniert, der kann sich über signifikante Kurssteigerungen freuen. Entsprechend naheliegend ist der Versuch einiger Krypto-Enthusiasten, herauszufinden, was das nächste „große Ding“ ist. Und es spricht einiges dafür, dass der nächste Krypto-Trend bereits feststeht: Social Token.

Was sind Social Token?

Der Begriff Social Token ist recht schwammig und umfasst sämtliche Token, die einzelnen Personen oder Community-Netzwerken zugeordnet werden können. Es handelt sich dabei also nicht um ein klassisches Unternehmen, das Token herausgibt, sondern eher um einzelne Personen oder Gemeinschaften. Beispielsweise kann über einen Smart Contract ein Musiker einen Social Token herausgeben, der direkt an seine Reputation oder seine Einnahmen gekoppelt ist.

Auf der Kollektiv-Ebene können aber auch von Gemeinschaften Social Token emittiert werden, die stark an ein genossenschaftlich organisiertes Ökosystem erinnern. Das Ziel dahinter ist eine möglichst autonome Wertschöpfung, an der sowohl die Erzeuger als auch die Nutzer und Konsumenten gleichermaßen partizipieren, ergo die Gewinne nicht bei einem einzelnen Mittelsmann, wie beispielsweise Facebook, Twitter oder Spotify, verbleiben.

Was steckt hinter den „sozialen Token“?

Nehmen wir als Beispiel einen bekannten Musiker oder eine bekannte Band, die über viele Fans in den sozialen Kanälen verfügt und regelmäßig auf Spotify und Co. ihre Songs veröffentlicht. Rockbands wie Kings of Leon, Rapper wie Snoop Dogg oder der bekannteste deutsche Techno-Act Scooter haben bereits NFT für sich entdeckt, um ihre Marke und Musik zu promoten sowie zusätzlich zu monetarisieren. Erscheint also ein neues Album, dann bietet es sich an, dazu NFT zu erstellen, die neben ihrer künstlerischen Qualität auch zusätzliche Dienstleistungen bieten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Während also NFT bestimmte Rechte, Funktionalitäten, Eigentum um eine konkrete Sache verkörpern, also das Musikstück, das Kunstwerk, die Internet-Domain und vieles mehr, gehen Social Token einen Schritt weiter. Bei dieser Token-Art geht es nicht um das einzelne NFT, sondern um die Person oder Gruppe dahinter. So sind es nicht mehr „digitale Gegenstände“, die für Wertschöpfung sorgen, sondern „digitale Interaktionen“, die diese neue Ebene der Social Token begründen. Schließlich wird Wert, wie im Beispiel des Musikers, nicht nur durch seine Kreativerzeugnisse generiert, sondern auch durch seine Reichweite und Reputation in den sozialen Medien. Man denke an dieser Stelle nur an die Influencer-Deals bei Instagram oder Facebook.

Wie groß der Markt für Social Token ist, wie man einen solchen Token erstellt und ob es sich lohnen kann, in Social Token zu investieren, zeigen wir in unserer neuen Ausgabe des Kryptokompass auf.

Autor des Artikels ist Sven Wagenknecht.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder