Fundstück

Couchgarnitur für den Bildschirm: Ikea veröffentlicht Schriftart aus Sofas

Ruhepunkt für die Augen? Geht so. Ikeas Schriftart Soffa Sans besteht aus Couchelementen. (Bild: Ikea)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Couchgarnituren für den Bildschirm gefällig? Nachdem das Sofaplan-Tool viele Netzbewohner zu gewagten Kombinationen motivierte, bietet Ikea nun einen Free Font aus Sofaelementen an.

Ikea bietet eine Schriftart zum Download an, die aus Elementen von Ikea-Sofas besteht. Soffa Sans ist inspiriert vom Sofaplaner Design your own Sofa* des englischsprachigen Webauftritts. Das Möbelhaus reagiert mit diesem Marketing-Gag auf humorvolle Art auf diverse Memes und übertriebene Kombinationen, die Kunden mit dem Sofaplaner erstellt haben.

Design your own sofa erlaubt es Kunden, sich aus den Elementen der Sofaserien Ikeas nahezu beliebig geformte Couchgarnituren zu basteln – auch unsinnige Kombinationen und das ganze ohne Kostenobergrenze. Das weckte die planerische Kreativität einiger Nutzer, die etwa 66-Sitzer für 15.000 Dollar erstellten oder eine spiralfömige Polsterlandschaft.

Deutsche Ikea-Kunden haben nur moderaten Sofaplaner

Ikea-Kunden in Deutschland müssen dagegen auf grenzenlos kreative Sitzlandschaften verzichten. Die hiesigen Sofaplaner* im Online-Shop erlauben nur Modifikationen im begrenzten Rahmen. Typisch: Hüben Zucht und Ordnung, drüben das Land of the free.

Gemeinsam mit der Digitalagentur Proximity London entwickelte Ikea den Font Soffa Sans und erklärte sie zu der „bequemste[n] Schriftart der Welt“. Soffa Sans besteht aus den Elementen der Vallentuna-Couch und ist in Vogelperspektive wie auch in isometrischer Ansicht darstellbar. Es gibt den Font in den Farben Weiß, Blau und Grau. Zum Download gibt es die Schriftart hier: Soffa Sans.

Wäre jeder einzelne Buchstabe der Schriftart eine real existierende Couchlandschaft, würde sie aus 1.434 Elementen bestehen und 134.500 Dollar kosten, hat das Magazin The Drum ausgerechnet.

Dazu könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung