News

Softbank investiert 460 Millionen Euro in Berliner Startup Auto1

Die drei Gründer von Auto1. (Foto: Auto1)

Der japanische Medienkonzern Softbank steckt 460 Millionen Euro in das Berliner Startup Auto1, das damit 2,9 Milliarden Euro wert ist – Nummer zwei in Europa hinter Spotify.

Megadeal: Auto1 ist jetzt 2,9 Milliarden Euro wert

Die Berliner Startup-Szene ist um einen Megadeal reicher. Vision Fund, der milliardenschwere Investmentarm des japanischen Telekom- und Medienkonzerns Softbank, investiert 460 Millionen Euro in das Gebrauchtwagenportal Auto1. Für Softbank, das erst vor kurzem an der neun Milliarden US-Dollar schweren Finanzierungsrunde bei Uber beteiligt war, ist es das erste Investment in Deutschland überhaupt und zugleich ein Statement für den Startup-Standort Berlin, wie die Financial Times (FT) berichtet.

Auto1 ist in 30 europäischen Ländern aktiv – weitere sollen folgen. (Bild: Auto1)

Der Deal, in dessen Rahmen Softbank 20 Prozent an Auto1 erhalten soll, bewertet das Berliner Startup mit 2,9 Milliarden Euro. Auto1 ist damit nach Spotify das zweitwertvollste Startup in Europa. Erst im Frühsommer des vergangenen Jahres hatte Auto1 in einer Finanzierungsrunde 360 Millionen Euro eingesammelt und war zu diesem Zeitpunkt 2,5 Milliarden Euro wert. Die beiden Mitgründer und Co-CEOs Hakan Koc und Christian Bertermann halten laut FT noch 30 Prozent an dem Unternehmen.

Die Kapitalspritze soll Auto1 beim Launch neuer Produkte und Services unterstützen. Laut Softbank-Manager Akshay Naheta, der dem Auto1-Verwaltungsrat angehören wird, habe die von Auto1 aufgebaute Plattform inklusive des eigenen Algorithmus Effizienz und Transparenz auf den 300 Milliarden Dollar schweren stark fragmentierten Online-Gebrauchtwagenmarkt gebracht.

Zukunft der Mobilität: Softbank steigt bei Auto1 ein

Der Einstieg bei Auto1 ist laut Koc derweil ein Puzzleteil der Softbank-Strategie, sich an Firmen zu beteiligen, die an der Zukunft der Mobilität mitwirken. Es handle sich nicht um eine rein finanzielle Investition. Wie schon in einem Interview Anfang November betonte der Auto1-Co-Chef auch dieses Mal, dass ein Börsengang in naher Zukunft nicht geplant sei.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung