News

BSA: 20 Prozent der Software in Deutschland ist nicht lizenziert

Jedes fünfte Programm auf PCs und Laptops in Deutschland ist nicht lizenziert. (Foto: Shutterstock)

Einer Studie der Softwareallianz BSA zufolge ist in Deutschland jedes fünfte PC-Programm nicht lizenziert. Immerhin geht der Anteil illegal genutzter Software zurück – weltweit.

20 Prozent der in Deutschland genutzten Software ist nicht lizenziert – ein Rückgang gegenüber 2015 um zwei Prozentpunkte. Das hat eine Studie der Softwareallianz BSA ergeben. Demnach beträgt der Marktwert der unlizenzierten PC-Programme auf Computern und Laptops hierzulande knapp 1,6 Milliarden US-Dollar. Im weltweiten Vergleich steht Deutschland damit aber gut da. Nur die USA, Japan, Neuseeland, Australien Luxemburg, Österreich und Schweden haben einen geringeren Anteil an illegal genutzter Software.

Unlizenzierte Software ist 46,3 Milliarden Dollar wert

Weltweit ist die Verwendung von nicht lizenzierter Software der Studie zufolge zwar leicht zurückgegangen, ist aber immer noch weit verbreitet. 37 Prozent der auf PCs installierten Software sind weltweit immer noch unlizenziert. Das sind immerhin zwei Prozentpunkte weniger als 2015. Der Marktwert illegal verwendeter PC-Programme beläuft sich demnach auf 46,3 Milliarden Dollar. Allerdings ist ein großer Teil des Rückgangs auch auf rückläufige PC-Lieferungen zurückzuführen.

Weit höher sind allerdings die Kosten, die Malware auf Computern verursacht, warnt die BSA. Die Organisation betont in der Studie den Zusammenhang zwischen nicht lizenzierter Software und Malware. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen von Malware infiziert werden, wenn sie nicht lizenzierte Software erwerben oder installieren, ist eins zu drei“, heißt es in der Studie. Pro infiziertem Computer könnten Kosten in der Höhe von 10.000 Dollar auf Nutzer zukommen – weltweit seien das mehr als 359 Milliarden Dollar, so die BSA.

Anteil unlizenzierter Software in Westeuropa. (Grafik: BSA)

Für die teils deutlichen Rückgänge des Anteils nicht lizenzierter Software vor allem in westlichen Industrieländern, aber auch in China und Vietnam, macht die BSA-Studie einen Trend zu Abo-Modellen sowie die zunehmende Verbreitung von Cloud-Diensten verantwortlich. Angst vor Datenverlusten, Hackerangriffen und anderen Sicherheitsrisiken bringe immer mehr Firmenlenker zum Umdenken, wie heise.de schreibt. In Deutschland und anderen entwickelten Märkten spiele auch das Software-Asset-Management eine wichtige Rolle bei der Entwicklung hin zu mehr lizenzierter Software.

Ebenfalls interessant: Der nächste Trend in der Softwareentwicklung? Low-Code-Plattformen!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.