News

Software-Entwicklung: Google veröffentlicht Android Studio 4.1

Google hat eine neue Version von Android Studio veröffentlicht.
(Grafik: Google)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Zu den praktischsten Neuerungen von Android Studio 4.1 dürften der Database-Inspector und der integrierte Android-Emulator zählen.

Google hat eine neue Version seines Entwicklungsprogramms Android Studio vorgestellt. Für die Version 4.1 wurden 2.370 Bugs ausgebügelt und 275 von Nutzern eingereichte Problemberichte geschlossen.

Anders als der klein wirkende Versionssprung von 4.0 auf 4.1 vermuten lässt, hat Google bei Android Studio 4.1 eine Reihe wichtiger Verbesserungen implementiert. So können Entwickler künftig ihre Apps direkt innerhalb von Android Studio im Emulator testen – ein neues Fenster wird dafür nicht mehr geöffnet.

Mit dem Database-Inspector wird es Programmierern erleichtert, die in ihrer Anwendung verwendeten Datenbanken zu durchsuchen und zu modifizieren. Die Modifikationen sind auch bei laufender App möglich, da Android Studio die ganze Zeit eine Echtzeitverbindung mit der Anwendung aufrechterhält.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Einfacher Import von Maschinenlern-Modellen

In Android Studio 4.1 können Entwickler leicht Tensorflow-Lite-Modelle importieren und in ihren Apps verwenden. Android Studio generiert dafür einfach zu verwendende Classes, insgesamt soll weniger Code notwendig sein.

Der integrierte Emulator unterstützt in der neuen Version auch Geräte mit faltbarem Display. Dabei können Entwickler das faltbare Gerät mit einer Reihe von Parametern selbst konfigurieren, um die optimale Lauffähigkeit ihrer App zu testen.

Die Liste der Neuerungen von Android Studio 4.1 ist lang und betrifft zahlreiche Aspekte des Programms. In seinem Blogpost erklärt Google die Neuerungen wie gewohnt detailliert, zudem gibt es ein Video.

Android Studio 4.1 ist kostenlos und kann bei Google heruntergeladen werden.

Autor des Artikels ist Tobias Költzsch.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung