News

Software-Hölle zugefroren: GNU-Gründer Richard Stallmann hält Vortrag bei Microsoft

Richard Stallman - Open-Source-Legende, Mitgründer der Freie-Software-Bewegung und Windows-Kritiker - sprach bei Microsoft über seine Lieblingsthemen. (Foto: Alessandro Segala / Twitter)

Auf Einladung von Microsoft hat Richard Stallman einen Vortrag im Redmond-Hauptquartier gehalten. Stallmann hat das GNU-Projekt mit gegründet und gilt als einer der größten Windows-Kritiker.

Microsoft ist immer für eine Überraschung gut – und scheint immer weiter mit Open Source warm zu werden. Am 4. September hielt Richard Stallman einen Vortrag im Microsoft-Research-Hauptquartier in Redmond. Ein Besucher twitterte über das Event.

Berichten anderer Vortragsbesuchern zufolge ging es um Stallmanns Lieblingsthemen, wie GPL v3, GNU vs. Linux und die Wichtigkeit freier Software. Verfolger der Fehde zwischen Stallman und Microsoft gingen zuerst von einem Hoax aus.

Am 5. September bestätigte Mark Russinovich, CTO von Microsoft Azure, den Besuch via Twitter.

Richard Stallman ist als Gründer der Freien-Software-Bewegung und des GNU-Projekts bekannt. Fast legendär ist seine vehemente Ablehnung des Windows-OS und sein ebenso vehementes Verfechten von Freier Software. Auf seiner Webseite findet sich eine regelmäßig aktualisierte Liste von Gründen, die gegen das Microsoft-Betriebssystem sprechen.

Microsoft machte in den letzten Jahren wiederholt in Sachen Quelloffenheit von sich reden, unter anderem mit einem auf Microsoft Azure zugeschnittenen Linux-Kernel und einer Open-Source-Variante seiner .NET-Runtime.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Detlef Schneider
Detlef Schneider

Wundert mich nicht wirklich, ist doch Microsoft schon länger um Linux-Integration bemüht, fragt sich nur, ob sich ein Linux-Fan das so vorstellen kann, oder will. Fehlt nur noch, das Linux irgendwann zu Microsoft gehört, aber dann steige ich um auf Arch-Linux! Aber der Sicherheit von Linux dient das sicher nicht.

Antworten
Sören

Der Mann heißt „Stallman“ (nur ein n) :)

Antworten
Julius Beineke

Hallo Sören,

Wow, das war einfach ein permanenter Brainfart. Danke für Deinen Hinweis, ich habe den Artikel entsprechend korrigiert.

Beste Grüße,
Julius

Antworten
Raute
Raute

>Fast legendär ist seine vehemente Ablehnung des Windows-OS und sein ebenso vehementes Verfechten von Open Source.
Es gibt einen Unterschied zwischen Open Source und FOSS – Stallman ist GEGEN Open Source, das betont er auch immer und immer wieder.

https://www.gnu.org/philosophy/free-software-for-freedom.de.html

Bitte verbessern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung